Mein aktuelles Blog

Das komplette Weblog findest du hier nach Datum sortiert und hier nach Themen sortiert.

Sonntag, 16. Mai 2021 20:04

Sandra schaut und hört...

[Werbung - und nein, dafür bekomme ich kein Geld]


Twitch WildMics #ferngespräch #061 - AUA - Ask Us Anything

Bei Ask Us Anything weiß man nie so genau, wohin die Reise geht, aber lohnenswert war es trotzdem. Es ging auch um Impfungen und Entschwurbelung.

Ganz wichtig für Autoren: Sie können dem K*pp-Verlag verbieten, ihre Bücher zu vertreiben. Lydia Benecke hat eine entsprechende Mail während der Sendung geschickt.


Twitch WildMics #ferngespräch #060 - Sonderausgabe: Europatag - Die Zukunft Europas

Die Sendung hatte ich verpasst, weil die außer der Reihe am Sonntag lief. Die kann ich aber unter dem Link Europatag nachholen. Beginn ist ab Minute 10, falls einen der Stern und die Gurke nerven.

Wer sich aktiv an der Gestaltung der Europapolitik beteiligen möchte, dem sei der Link hier ans Herz gelegt, den Nana Walzer bei Minute 15 etwa erwähnt hat: Diese Plattform ist die Anlaufstelle der Konferenz zur Zukunft Europas.

Ich weiß, demokratische Prozesse dauern lange, aber alles andere wäre Diktatur, und das wollen wir nicht. Und es wird auch darüber gesprochen, wieso Lobbyarbeit als Interessensvertretung auch wichtig sein kann, insbesondere von NGOs. Wer sich also über Bürgerbeteiligung informieren möchte, dem sei dieses Ferngespräch ans Herz gelegt.


Hoaxilla #227 – "Antisemitismus und Verschwörungsmythen"

Derzeit höre ich die Hoaxilla-Folgen von 2019 im Auto. Das Gespräch mit dem Autor Michael Blume, der das Buch "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" geschrieben hat, hat mich sehr berührt. Insbesondere wegen seiner Erzählung, wie er geholfen hat, bedrohte Jesiden aus dem Irak zu holen. Das bestärkt mich wieder in dem Glauben, dass die meisten Menschen doch einen guten Kern haben.

Es ist schon äußerst interessant, dass hier über Verschwörungsmythen, Reichsbürger und Impfgegner gesprochen wurde, und die Folge vom März 2019 war, also lange vor der Pandemie. Im Grunde waren alle Phänomene schon vorher da, haben sich nur verstärkt.

Themen: Tommy Krappweis | Corona
Clicks: 9

Samstag, 15. Mai 2021 19:40

Die vierte Welle

Echt jetzt?


Update-Liste


Updates Die vierte Welle wird kommen

Merkur (15.05.2021): Vierte Corona-Welle? Lauterbach mahnt und gesteht: "Haben indische Variante unterschätzt"

Thema: Corona
Clicks: 13

Freitag, 14. Mai 2021 19:54

Persönlichkeit

"Was, das weißt du nicht?"

"Ich hab's dir doch gleich gesagt!"

"Wenn ich du wäre, würde ich..."

Sätze, die ich versuche, tunlichst zu vermeiden.

Im Kindergarten und der Grundschule war ich oft frustriert, weil ich häufig das Gefühl hatte, nicht verstanden zu werden. Allmählich setzte sich die Erkenntnis durch, dass es wohl Kinder gab, die nicht ganz so schlau waren, und Dinge vielleicht nicht so schnell oder auch gar nicht begreifen konnten.

Auf dem Gymnasium wurde es dann besser, da dort auch die dümmsten Jugendlichen immer noch eine gewisse Intelligenz besaßen. Dafür hatte ich eine Phase, in der ich am liebsten blond und doof gewesen wäre, da ich mir mit meinen Grübeleien und meiner Wissbegierde manchmal wie eine Außerirdische vorkam. Und ich dachte, das Leben wäre doch so viel einfacher, wenn man strunzdoof, aber hübsch wäre. Mein Freundeskreis war zum Abitur überschaubar, aber handverlesen. Ich war immer Außenseiter, aber allmählich lernte ich, meine Fähigkeiten zu schätzen, und meine vermeintlichen Unzulänglichkeiten als Teil von mir zu akzeptieren.

Während des Informatikstudiums, in dem ich an Algebra und Analysis letztendlich scheiterte (und auch aus ein paar anderen Gründen), lernte ich hochintelligente Menschen kennen, vor denen ich nicht genug Respekt haben konnte. Und natürlich auch Demut, da ich einsehen musste, dass ich auf keinen Fall hochbegabt bin.

Heute habe ich meine Mitte gefunden. In meinem Job bin ich mit vielen Menschen umgeben, die intelligent sind, auch wenn sie sehr unterschiedliche Persönlichkeiten sind. Aber Intelligenz impliziert kein bestimmtes Repertoire an Charaktereigenschaften. Das Interessante ist aber, dass man durch die unterschiedlichen Sichtweisen ständig seinen Horizont erweitern kann. Letztendlich finde ich es erstaunlich, wie ein Team aus den unterschiedlichsten Persönlichkeiten zusammengesetzt sein kann und am Ende, wenn jeder seine Fähigkeiten einbringt, das gemeinsame Ziel besser erreicht werden kann, als es ein Einzelner tun könnte. Ich bin übrigens der grün-blaue Typ.

Im privaten Umfeld kann man sich glücklicherweise meistens die Menschen aussuchen, mit denen man sich umgibt. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass Blut dicker ist als Wasser, denn Verwandte sind nur Zufallsbekanntschaften. Das ist auch der Grund, weshalb ich eigentlich nur eine Sache vermisse seit Corona, nämlich Conventions: Zeit und Ort, wo man endlich "normale Menschen" trifft, also Menschen, die dem eigenen Ich am nächsten kommen.

Last Geek Tonight ist zwar auch toll und gibt ein gewisses Confeeling, aber ich kann es kaum erwarten, wenn es endlich wieder losgeht und wir am Wochenende mal wieder einen Roadtrip unternehmen können.

Den Büroalltag und die tägliche Herumfahrerei vermisse ich hingegen überhaupt nicht. Die meisten scheinen große Schwierigkeiten mit der derzeitigen Situation zu haben und wollen oder können sich nicht anpassen. Aber es gibt auch Menschen wie wir, die introvertiert sind und Stubenhocker, die strukturierte Tagesabläufe lieben, denen das alles nicht so viel ausmacht. Menschen sind verschieden, und das ist auch gut so. Es ist vollkommen unmöglich, den gleichen Wissens- und Erfahrungshintergrund wie ein anderer Mensch zu haben. Deshalb ist es auch gut, wenn man nicht immer der gleichen Meinung ist - das fände ich extrem langweilig -, denn nur so kann man seine Filterblase und Komfortzone verlassen.

Daher sollte man auch niemals von sich auf andere schließen. Man sieht es niemandem an, welches Kreuz er/sie zu tragen hat. Oder wie er/sie als Kind indoktriniert wurde. Und wofür niemand etwas kann, ist der Geburtsort auf diesem blauen Planeten, von dem so viele Chancen und Unwägbarkeiten abhängen. Das lässt mein humanistisches Herz oft bluten.

Themen: Blick in die Vergangenheit | Conventions | Corona | mein Job
Clicks: 16
 
Last Update:
09.01.2012 13:01 Clicks: 21152

© 1998 - 2021 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum