Mein Blog-Archiv

Juni 2020


Mai 2020

Juli 2020

Seite: 1   [1] 

Sonntag, 21. Juni 2020 17:01

Nicht alles auf eine Karte setzen

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Anfangs schien es, als könnten wir die Pandemie erst dann wirklich eindämmen, wenn es gegen Covid-19 einen Impfstoff gibt. Doch je mehr ich darüber lese, desto mehr kristallisiert sich heraus, dass sich die Entwicklung realistischer Weise höchstwahrscheinlich bis ins Jahr 2021 hinauszögern wird, wenn die Testreihen sauber durchgeführt werden, damit der Impfstoff auch wirklich sicher ist. Auf den Entwicklern lastet ein enormer politischer und gesellschaftlicher Druck. Es ist wie ein neuer "Space Race", und der Sieger wird sich eine goldene Nase verdienen. Diesmal ist aber nicht nur USA und Russland im Rennen, wie damals bei der Mondlandung, sondern auch China. Und natürlich auch noch weitere Entwickler weltweit.

Und selbst, wenn ein Impfstoff noch dieses Jahr fertig und genehmigt sein sollte, muss dieser erst noch produziert und verteilt werden. Das ist eine logistische Herausforderung, die nicht von heute auf morgen zu meistern sein wird.

Es läuft also darauf hinaus, dass wir weiter lernen müssen, mit dem neuen Coronavirus zu leben. Aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass dieser bei weiterer Mutation vielleicht auch harmloser wird wie seine vier Verwandten. Vielleicht gibt es im Herbst nochmal eine zweite Welle, aber diesmal haben die Leute ihre Masken parat, entsprechende Verhaltensweisen eingeübt und können so dann darauf schneller reagieren. Es ist schließlich nicht notwendig, Deutschland in einen Operationssaal zu verwandeln, wie sich nun herausgestellt hat, sondern ein punktuelles Eindämmen statt einem großen Hammer müsste meines Erachtens dann ausreichen. Und wenn man sich die Geschichten der Pandemien so anschaut, dann haben die sich immer irgendwann ausgelaufen oder zumindest eingedämmt. Warum sollte es diesmal anders sein?

Außerdem denke ich, dass es nicht "den Impfstoff" für SARS-CoV-2 geben wird. Zwar mutiert der Coronavirus langsamer als der Influenzavirus, dennoch wird es meines Erachtens irgendwann einen ganzen Zoo an Coronaviren geben, gegen den dann eventuell regelmäßig, vielleicht sogar jährlich geimpft werden müsste, wie bei der Grippeimpfung. Also eine Goldgrube für Impfstoffhersteller.

Sollten sich die neuen Mutationen aber als harmloser herausstellen, ähnlich wie die vier Coronavirenstämme NL63, OC43, 229E und HKU1, die in der Regel nur leichte Atemwegserkrankungen verursachen, dann würde die Impfbereitschaft sinken und wahrscheinlich auch die Impfempfehlung gegen "eher nicht impfen" tendieren. Das wäre dann das Ende vom Goldrausch.

Auch in der Verwendung bereits vorhandener Medikamente haben die Ärzte viele Fortschritte gemacht, so dass die Krankheit vielleicht ein wenig ihres Schreckens verlieren wird und die Sterblichkeitsrate weiter gesenkt werden kann. Auch wenn dies wohl leider - und das tut mir in der Seele weh - in erster Linie wohl für die reichen Industrieländer gelten wird, während das Virus in den ärmeren Regionen dieser Welt, wie Indien, Südamerika und Afrika, eine Schneise der Verwüstung hinterlassen wird. Das ist politisch so gewollt und von der Gesellschaft gerne ausgeblendet.

So oder so, ich bin trotzdem davon überzeugt, dass der Spuk irgendwann vorbei sein und SARS-CoV-2 seinen Schrecken verlieren wird.

Everything's going to be okay!
Carl Grimes


Updates

Frankfurter Rundschau (30.10.2020): Virologe Hendrik Streeck: Impfstoff wird überschätzt - anderes Szenario könnte Corona-Pandemie beenden - auch zu Mutation und Geschichte der anderen Coronaviren

Thema: Corona
Clicks: 123

Freitag, 19. Juni 2020 18:36

Konjunkturpaket für Steuerberater

So auf den ersten, unreflektierten Blick sieht die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung ganz nett aus. Doch je mehr ich darüber nachdenke, desto bescheuerter finde ich die Idee. Wenn sie an den Verbraucher weitergegeben wird, dann senkt das Preise, sofern man wegen der derzeitig eher steigenden Preise davon überhaupt etwas mitbekommt. Wenn sie nicht an den Verbraucher weitergegeben werden, dann hilft es den Händlern, die vielleicht etwas mehr Gewinn oder zumindest weniger Verlust machen. Aber nachdem allen irgendwie geholfen werden sollen, fände ich das jetzt nicht verwerflich.

Florian betreut auch jemanden mit einem Webshop. Zwar sind die Mehrwertsteuersätze durchaus variabel einstellbar, doch da in Deutschland die Preise immer in brutto angegeben werden und wir uns so an die Endung mit 99 Cent gewöhnt haben, müssten diese eigentlich für jeden einzelnen Artikel im Shop neu berechnet werden. Was für ein Aufwand!

Und heute erfahre ich von meiner Pferdewirtin, dass sie extra beim Steuerberater war, um zu eroieren, wie sie uns den Differenzbetrag zukommen lassen kann. Da fragt man sich, wieviel der Steuerberater nun daran verdient haben mag. Dabei saßen zumindest in der letzten Wahlperiode keine Steuerberater im Bundestag. Spaß beiseite...

Ich frage mich, ob das wirklich irgendetwas bringt. Und Florian meinte, dass das amerikanische System, wo der Preis immer netto genannt wird und die Steuer erst an der Kasse draufgeschlagen wird, vielleicht doch einfacher und auch transparenter ist. Zumindest ist das eine mögliche Erklärung dafür, weshalb Amerikaner eher sensibel auf Steuererhöhungen reagieren, während sie für uns immer hübsch im Gesamtpreis kaschiert werden kann. Dann bekommt den Ärger nämlich der Händler ab und nicht die Regierung.

Deshalb hat man so Angst vor Preiserhöhungen, dass man lieber die Rezeptur verschlechtert wie bei Nutella oder die Füllmenge verkleinert, nur damit sich das Preisschildchen nicht ändern muss. Wenn man beim Buycountry genau hinschaut, dann steht am Regal immer der Preis pro 100 g oder pro kg. Da kann man dann ganz gut vergleichen.

Übrigens gibt es in Großbritannien bald eine neue Sorte Nutella mit mehr Kakao. Falls es die irgendwann auch in Deutschland geben sollte, dann probieren wir die vielleicht mal. Aber wahrscheinlich ist da auch wieder Palmöl drin -.-


Updates

Heise (08.07.2020): Mehrwertsteuersenkung verursacht Probleme bei Kassensystemen

Heise (15.07.2020): Mittelstand schätzt Mehrwertsteuersenkung mehrheitlich schlecht ein

Spiegel (02.09.2020): Umsatz im Einzelhandel sinkt trotz Mehrwertsteuersenkung

Themen: Corona | Eigenes Pferd Felix | Computer und Internet | Meine Sonderanfertigung Florian
Clicks: 297

Donnerstag, 11. Juni 2020 17:01

Präventionsparadox

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Ich habe schon in meinem Blog über Dr. Wodings geschrieben, dass es wohl sehr schwierig sein würde zu beweisen, wieviele Leben durch die Maßnahmen geretten sein würden, was dann eben den Coronaskeptikern Wind in die Segel blasen würde. Später lernte ich, dass es dafür sogar einen Namen gibt: Präventionsparadox(on), das auch für die Impfbereitschaft der Bevölkerung negative Auswirkungen hat.

Wie wir anhand der offiziellen Daten sehen können, gibt es einen Trend, der sich ungefähr um den 15. März herum umkehrte. Von da an sanken die geschätzten Zahlen der täglichen Neuerkrankungen.

Zur Erinnerung:

Maßnahmen/Ereignisse Anzahl Neuerkrankungen ca. 10 Tage später (5-Tagesmittel)
ab 08.03.2020 Deutschland: Verbot von Massenveranstaltungen ab 1000 Teilnehmer auf ca. 5300
11.03.2020 WHO ruft Pandemie aus, Empfehlung von Hygieneregeln, Abstandsgebote, Nies- und Hustetikette 15.03.2020 Höhepunkt ca. 6000
16.03.2020 Deutschland: Schließung von Kitas und Schulen ca. von 5200 auf 4100
21.03.2020 Bayern und Saarland (die am stärksten betroffenen Bundesländer): Ausgangsbeschränkung ca. von 4700 auf 3800
22.03.2020 Deutschland: Verbot von Versammlungen unabhängig von der Größe ca. 4600 auf 4000
23.03.2020 Deutschland: Ausgangsbeschränkung ca. 4400 auf 3600
06.-14.04.2020 Jena: Maskenpflicht Musterbeispiel Jena: Forscher bestätigen Wirkung von Masken 
20.-27.04.2020 Deutschland: Einführung der Maskenpflicht ca. von 1400 auf 900
ca. von 1000 auf 700

Ohne jetzt auf der Ungenauigkeit der Zahlen herumzureiten, sieht man doch sehr deutlich, dass all diese Maßnahmen und auch die vorausgeeilte Vernunft der Menschen (siehe Handydaten) dazu geführt haben, dass die Anzahl der Neuerkrankungen deutlich zurückgegangen ist. Die stärkste Wirkung scheint hierbei die Ausgangsbeschränkung sowie das Verbot von Versammlungen gebracht zu haben. Und ich weiß, Korrelationen sind kein Beweis. Und Coronaskeptiker werfen sicher ein, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass die Zahlen nicht auch ohne all diese Maßnahmen zurückgegangen wären. Ob die Freiwilligkeit nicht ausgereicht hätte, wie in Schweden?

Eine Studie besagt, dass der Shutdown 60 Millionen Coronainfektionen in den USA verhindert haben könnte, laut Washington Post. Und auf BBC ist zu lesen, dass der Lockdown in Europa etwa 3 Millionen Leben gerettet haben könnte. Coronaskeptiker werden diesen Studien keinen Glauben schenken und behaupten, sie dienen nur der Gerechtfertigung der Maßnahmen. Und es ist auch schwierig bis unmöglich, anhand der ungenauen Daten handfeste Beweise zu liefern.

Ebenfalls zur Erinnerung: Die Maßnahmen wurden ergriffen, um den exponentiellen Anstieg der Infektionszahlen einzudämmen, also die Kurve abzuflachen. Außerdem wurden als weitere Maßnahme in Deutschland die Krankenhauskapazitäten aufgestockt, die Anzahl der Intensivbetten von 28.000 auf 40.000 erhöht, ebenso die Anzahl der Beatmungsgeräte. Außerdem wurden nicht lebensnotwendige Operationen verschoben und das Personal aufgestockt (auch Aushilfskräfte wie mein Sohn), so dass man tatsächlich sagen kann, dass Deutschland ganz gut vorbereitet war. Die L**chenberge und das überlastete Gesundheitssystem sind uns erspart geblieben, und darüber bin ich heilfroh. Nun sind die fehlenden Fallzahlen aber ein Problem, weil sie Coronaskeptikern in die Hände spielen.

The Hammer and the Dance: Die strengen Maßnahmen werden auch "der Hammer" genannt. Der Zeitfaktor war meines Erachtens immens wichtig, weshalb ich es nach wie vor gutheiße, dass Bayern schon zwei Tage vor dem Rest von Deutschland die Ausgangsbeschränkungen auferlegt hat, auch auf Druck der Bevölkerung. Ohne Verbote geht es eben leider nicht, wie die Geschichte der Gurtpflicht zeigt. Der Hammer ist nun vorbei und es war mir von Anfang an klar, dass die Maßnahmen erst einmal nur vorübergehend sein würden.

Aber ich möchte an dieser Stelle noch einmal anmerken, dass wir wesentlich weniger strenge Maßnahmen hätten ergreifen müssen, wenn die Bundesregierung und die EU ähnlich wie die SARS-gepeinigten asiatischen Länder einen Pandemieplan in der Schublade gehabt hätten und die Bevorratung von Schutzbekleidung nicht dem neoliberalen Sparkurs zum Opfer gefallen wäre.

Auch ein Paradox: Denn hätten wir genügend Schutzkleidung bevorratet gehabt, hätten wir einen Pandemieplan gehabt, hätten wir die Asiaten nicht wegen ihre Masken belächelt, hätten wir, um der Wirtschaft nicht zu schaden, nicht so lange gezögert... dann hätten wir der Wirtschaft keinen so immensen Schaden zufügen müssen, um die Pandemie einzudämmen. Das nächste Mal, ob bei einer zweiten Welle oder gar einer neuen Pandemie, werden die Entscheidungsträger hoffentlich besser vorbereitet sein.

Wir befinden uns jetzt im "Tanz". Wir lernen jetzt mit dem neuen Virus und einer weiteren Angst zu leben.

Und dazu gehört eben auch, dass manche einfach nicht glauben wollen, dass vielleicht eine Katastrophe in Deutschland verhindert wurde.

Everything's going to be okay!
Carl Grimes


Updates

Süddeutsche (27.04.2020): There is no glory in prevention - Corona-Vorsorge

NDR Coronavirus-Update mit Christian Drosten (48) (11.06.2020): There is glory in prevention

Telepolis (13.06.2020): Haben die Lockdown-Maßnahmen die Ausbreitung der Pandemie und die Zahl der Toten reduziert? - noch mehr Studien und recht bunte Ansichten der Foristen

Spektrum der Wissenschaft - Podcast (17.06.2020): Die irren Formeln einer Pandemie - die verlinkten Studien werden kritisch hinterfragt

Statnews (19.06.2020): How many needless Covid-19 deaths were caused by delays in responding? Most of them

ntv (28.06.2020): Radikal richtig gemacht

Spektrum der Wissenschaft (26.06.2020): Wie das Virus den Körper verwüstet

Neue Zürcher Zeitung (07.07.2020): Eindämmung, zweite Welle oder gar nicht aus der ersten heraus: Welche Länder im Kampf gegen Covid-19 Erfolg haben – und welche nicht

Thema: Corona
Clicks: 96

Dienstag, 9. Juni 2020 20:08

Rassismus

Als ich als Jugendliche meine Oma in den Ferien in der DDR besuchte, hatte ich auch Kontakt zu den dortigen Jugendlichen. Ich war ziemlich entsetzt, als mir ein Junge stolz eine Gürtelschnalle mit einem H*kenkr**z und dem R**chsadl*r zeigte. Ich fragte mich, ob in der DDR in der Schule nicht Das Tagebuch der Anne Frank gelesen würde. Oder Klassenausflüge in ein KZ wie bei uns in Dachau unternommen würden. Aber wahrscheinlich fruchten solche Erziehungsversuche nie bei allen Schülern, dachte ich mir. Ich kannte auch den einen oder anderen Neon*zi im Westen und hielt halt Abstand.

Ich bin in Neuperlach großgeworden. Der Stadtteil hat einen hohen Anteil an Sozialwohnungen, weshalb aufgrund der wirtschaftlichen Benachteiligung von Ausländern eben auch viele von ihnen dort wohn(t)en. Es gab wohl auch Banden, aber davon habe ich persönlich nie etwas mitbekommen, auch dann nicht, wenn ich spät nachts heimkam. In meiner Klasse waren von Anfang an Türken, Griechen, Italiener, viele Kinder von sogenannten Gastarbeitern. Meine Jungs wuchsen auch in Neuperlach auf und die Mischung in ihrem Kindergarten/in ihren Schulen war sogar noch bunter.

Ich denke, ein Problem in der DDR war, dass die DDR-Vertragsarbeiter z.B. aus Vietnam oder Mosambik nicht wirklich unter der einheimischen Bevölkerung lebten. Sie lebten in ihren eigenen Stadtvierteln . Vietnamesen wurden abfällig "Fitschis" genannt. Wenn man Ausländer nur in der Theorie kennt, dann kann man leicht ein Feindbild aufbauen. Es ist kein Zufall, dass ich zu keinem der Jugendlichen von damals noch Kontakt habe.

Eine Theorie ist, dass der Frauenmangel (Lausitzer Rundschau) nach der Wende zu mehr Fremdenfeindlichkeit geführt haben könnte. In der Tat kenne ich sehr viele junge Frauen, die dem Osten den Rücken gekehrt haben, aber nur wenige Männer. Jedenfalls wird die Fremdenfeindlichkeit im Osten Deutschlands zu einem immer größeren Problem, auch wirtschaftlich. Aber so lange die aggressive Neon*ziszene kleingeredet wird und nicht wirklich etwas dagegen unternommen wird, um beispielsweise N*zi-Dörfer-Bildung zu unterbinden, sind die Wahlergebnisse der Ah-Ef-De wenig verwunderlich. Wo ist eigentlich das ganze Soli-Geld hingeflossen, dass es dort noch immer so trist aussieht?

Ich selbst glaube ja, dass ich kein Rassist bin. Schließlich bin ich mit Star Trek aufgewachsen und meine Jungs sind von einem ausländischen Vater. Im Zuge einer Diversity-Kampagne der Personalabteilung meiner Firma habe ich einmal den Selbsttest der Havard-Universität gemacht und war über das Ergebnis sehr erstaunt. Der sogenannte Unconcious Bias, also die unbewussten Vorurteile waren auch bei mir vorhanden. Letztendlich denke ich aber, dass das tatsächliche Handeln wichtiger ist, als das Unbewusste. Wegen meiner Söhne musste ich mich auch schon rechtfertigen, insbesondere weil der Ältere einen ausländischen Namen hat. Und es schmerzt mich, weil ich das Gefühl habe, dass er es bei seinen Bewerbungen tatsächlich schwerer zu haben schien als sein jüngerer Bruder, und ich das auch auf seinen ausländischen Namen zurückführe, nicht allein auf seine weniger guten Schulnoten. Man weiß es nicht...

Warum mache ich mir darüber Gedanken? Natürlich wegen dem Tod von George Floyd, der in den USA zu teils heftigen Ausschreitungen geführt hat. Zwar wurde die Sklaverei in den USA offiziell 1865 abgeschafft, im 19. Jahrhundert weltweit, dennoch musste Martin Luther King jr. 1963 noch immer von dem Traum der Gleichberechtigung sprechen, fast 100 Jahre später. Elvis Presley besingt die Benachteiligung der Schwarzen im Song "In the Ghetto" von 1969. Die Apartheid in Südafrika wurde erst mit Nelson Mandela 1994 abgeschafft, 1998 als Verbrechen gegen die Menschlichkeit definiert und trat erst 2002 völkerrechtlich in Kraft. Und auch heute noch werden Schwarze benachteiligt. Auch in Deutschland gibt es Benachteiligungen. Bewundernswert, wer da noch seinen Humor bewahren kann.

Leider sind jetzt Budget-Kürzungen für die Polizei in den USA im Gespräch. Ich halte das für den falschen Weg. Jetzt wird die Polizeibehörde in Minneapolis aufgelöst, da sie als nicht reformierbar gilt. Doch die Polizei soll nun komplett reformiert werden, vielleicht keine Cops mehr mit records of misconduct (Einträge im Führungszeugnis) eingestellt werden, wie in San Francisco? Ich hoffe, dass es nicht an der Finanzierung scheitert.

Aber es gibt Hoffnung. Allein in München nahmen 25.000 Menschen an einem Silent Protest teil. Acht Minuten und 46 Sekunden herrschte Stille. Das war die Dauer, die der Polizist auf dem Hals von George Floyd kniete, obwohl er immer wieder sagte: "I can't breathe!" Selbst in Dresden versammelten sich 4000 Menschen, in Leipzig immerhin noch 700. Und auch in den USA gibt es Bilder von friedlichen Demonstranten und solidarischen Polizisten, insbesondere #30 berührt mich zutiefst.

Heute wurde George Floyd beigesezt.


Updates USA

State of Minnesota (01.06.2020): 4ANPP, Methamphetamine, Fentanyl, Norfentanyl im Blut von George Floyd gefunden

Telepolis (19.06.2020): Probleme der Polizei in den USA - schlechte Ausbildung - mehr Schusswaffen in Privatbesitz als Einwohner

New York Times (29.06.2020): I can’t breathe. Three Words. 70 Cases.

Heise (17.07.2020): USA: Warum Videos die Polizeigewalt (noch) nicht stoppen


Updates Deutschland

Tagesspiegel (06.07.2020): Die Wutbürger von der B96 bei Bautzen (Sachsen)

Neue Zürcher Zeitung (31.07.2020): Migration darf kein Tabuthema sein – wer die Probleme verschweigt, verschlimmert sie

ntv (03.09.2020): Populismus verliert an Boden, aber Gefahr einer weiteren Radikalisierung am rechten Rand steigt

Spiegel (24.11.2020): Bundesverfassungsgericht: Rassismus ist keine Meinung - Menschenwürde (GG Art. 1) vs. Meinungsfreiheit (GG Art. 5)

Themen: mein Job | Blick in die Vergangenheit | News | (B)engel
Clicks: 187

Sonntag, 7. Juni 2020 17:34

Was ist Geld?

Tauschmittel

Jeder hat so seine eigene Vorstellung von Geld. Einfach ausgedrückt ist Bargeld ein gutes Tauschmittel, das im Gegensatz zu landwirtschaftlichen Produkten nicht schlecht werden kann. Es ist jedenfalls deutlich praktischer, wenn man darüber nachdenkt, dass man eine Kuh nicht wirklich gegen ein paar Schuhe oder ein Dutzend Eier tauschen kann. Irgendwie gehört es in meinen Augen auch zur Infrastrutkur, die ein Staat seinen Bürgern zur Verfügung stellen muss, damit der Tauschhandel funktionieren kann.

Dann kamen die Banken, die sich allerlei Zeug ausdachten, wie Schecks, EC- und Kreditkarten. Heutzutage braucht man meist kein Bargeld mehr, um etwas zu bezahlen. Ich habe gerade das Kinderlied "Taler, Taler, du mußt wandern" im Kopf. Das Geld, egal ob Bargeld oder Buchgeld wandert ständig und hält so die - nenne wir sie mal so - Realwirtschaft am Laufen. Man bekommt Geld, weil man arbeiten geht. Das gibt man aus für Wohnen, Essen, Kleidung und was man sonst noch so braucht. Das Geld wird dann wieder zur Produktion von Häuser/Möbel, Kleidung, Nahrung oder was man sonst noch so braucht verwendet. Und dafür benötigt man widerum Arbeitskräfte. So geht der Geldkreislauf, der die Produktion aufrecht erhält und den Menschen gibt, was sie brauchen.

Geldsystem und Staat

Unsere Banknoten werden in der Bundesdruckerei GmbH hergestellt. Moment mal. Eine GmbH? Ja, diese staatliche Hoheitsaufgabe wurde 1998 privatisiert und 2009 wieder rückverstaatlicht. Die Rechtsform blieb. Unsere Münzen werden in den Münzprägeanstalten hergestellt. Da wurde nie was privatisiert, ist ja auch nur Kleingeld.

In meinem Leben habe ich schon mehrere Erneuerungen des Bargeldbestandes mitgemacht. Die Scheine wurden ca. zwischen 1990 und 1997 ausgetauscht. Die gute alte D-Mark wurde 2001 dann gegen den Euro getauscht. Damit wurde die Europäische Zentralbank gegründet, deren Hauptaufgabe ist, Preisniveaustabilität zu gewährleisten. Sie soll weitestgehend unabhängig sein, insbesondere von der Politik. In den USA hat die Federal Reserve (US-Notenbank) eine ähnliche Aufgabe, ist aber auch umstritten.

Realwirtschaft

Ich sehe das so: In der Realwirtschaft wechselt das Geld ständig seinen Besitzer und hält diese somit am Laufen. Es ist nicht gut, wenn zu viel Geld irgendwo gehortet wird, weder unter der Matratze noch auf irgendwelchen Bankkonten. Wenn der Bargeldbestand ausgetauscht wird, wie damals bei der Euro-Umstellung, kommen die Schätze unter den Matratzen hervor (die legalen) oder verschwinden für immer (eher die illegalen). Und damit das Geld nicht zu lange auf der Bank liegen bleibt, wird seit Jahren Sparen durch die Niedrigzinspolitik unattraktiv gemacht. Aber die Realwirtschaft funktioniert auch sehr gut mit Buchgeld.

Es ist sehr wichtig, dass die Bevölkerung glaubt, dass Geld einen Wert hat, das Bargeld genauso wie das Geld auf ihrem Konto. Für das Geld auf dem Konto wurde die Einlagensicherung nach der Weltwirtschaftskrise 1929 geschaffen. Gerade für das Geld auf dem Konto ist das Vertrauen wichtig, denn die Bank könnte das gar nicht alles in Bargeld ausbezahlen. In der Coronakrise gab es tatsächlich Leute, die fünfstellige Beträge hätten abheben wollen, berichtete eine befreundete Bankangestellte. Da musste Merkel dagegenhalten, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass das Bargeld knapp werden könnte. Anders als während der Weltwirtschaftskrise 1929 bevorzugen aber viele Geschäfte die Kartenzahlung wegen der "Ansteckungsgefahr". Wie die beim Bargeld, das vielleicht tagelang im Geldbeutel lag, größer sein soll, als wenn ich einen PIN auf einem gerät eintippe, das noch häufiger als das Bargeld betatscht wird, erschließt sich mir nicht. Jedenfalls war das Horten von Bargeld nicht wirklich wichtig.

Die Abschaffung des Bargeldes scheint aber irgendwie trotzdem keine gute Idee zu sein. In Indien wurde das mal experimentiert und scheiterte. Aber der Modi ist eh ein Präsident, der von der Praxis in seinem Land keine Ahnung hat. Das zeigte auch sein chaotischer Lockdown. Falls die EC-Karte mal nicht funktioniert, ist man doch froh, wenn man dann auf das Bargeld ausweichen kann. Und wenn alles elektronisch erfasst wird, ist man ein gläserner Bürger.

Ohne Bargeld gäbe es keine Schwarzarbeit und keine Steuerhinterziehung mehr. Aber es gäbe auch keine Flohmärkte mehr. Und wie soll man Taschengeld bezahlen? Würden die Leute auf Edelmetalle und Zigaretten umsteigen? Um Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung zu erreichen, würde es doch ausreichen, große Scheine abzuschaffen.

Banken

Jedes Mal, wenn man mit einer Karte bezahlt, dann verdient der Banksektor mit. Er verdient auch an Zinsen, und das mit Geld, das er gar nicht hat. Das wird Geldschöpfen genannt. Die Banken vergeben Kredite, wenn sie glauben, dass sie das Geld nebst Zinsen zurückerhalten werden. Aber das ist okay, so wird was in der Realwirtschaft investiert und die Banken müssen ja auch die Gehälter ihrer Mitarbeiter bezahlen. Jetzt frage ich mich als Nichtfachmann nur gerade, was mit dem erfundenen Geld passiert, das ja real zurückgezahlt wird. Das ist dann aus dem Nichts entstandenes Geld? Zumindest hat der Kreditnehmer dafür in der Realwirtschaft gearbeitet. Auf diese Weise versklavt sich aber die Realwirtschaft für das Bankwesen, denn es wird eigentlich Geld aus der Zukunft in das Hier und Jetzt transferiert.

Um dies auszugleichen, muss es eine ständige leichte Inflation geben. Die Geldmenge im Umlauf wird immer größer, damit weniger wert, die Preise steigen. Solange dies moderat geschieht, ist das in Ordnung.

Steuern

Es gibt aber noch einen weiteren Kreislauf, der ständig Geld aus der Realwirtschaft abzieht. Das sind die Steuern. Wie der Name schon sagt, steuert ein Land damit auch seine Wirtschaft. Die Einnahmen kommen aber der Bevölkerung zugute - zumindest theoretisch -, indem in Infrastruktur investiert wird. Straßen, Bahn, Strom, Wasser, Internet, Schulen, Kitas, Krankenhäuser. All das sorgt dafür, dass die Menschen gesund und gebildet dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, den Firmen produzieren und Waren sowie Daten transportieren können. Leider fließt ein Teil der Steuern auch in die Rüstung, aber ein wenig Säbelrasseln für die Sicherheit eines Landes, solange alles nur der Verteidigung dient, ist okay. Der Einsatz innerhalb des Landes ist nicht okay, dafür haben wir die Polizei mit ihren Spezialeinsatzkommandos. Ihr wisst schon, Gewaltenteilung und so. Ich bin froh, dass sich die Gouverneure momentan in den USA gegen den Inneneinsatz des Militärs wehren. Das nur am Rande.

Die Steuern, die aus der Realwirtschaft abgezogen wurden, ihnen aber wieder zu Gute kommt, ist ein begehrtes Diebesgut. Die Diebe sind sehr einfallsreich. Der größte Steuerraub der Geschichte ist das Dividendenstripping, unter dem Namen "Cum-Ex" bekannt. 400 Millionen Euro wurden so ergaunert. Wehe, das verjährt! Noch skandalöser ist eigentlich, dass die Finanzministerium davon seit 2002 wusste, aber es erst durch den unabhängigen Journalismus, allen voran Correctiv ans Tageslicht kam. Dagegen wirkt das Umsatzsteuerkarussell mit einem Verlust von 5 bis 14 Milliarden Euro noch harmlos. Jan Böhmermann hat das mal humoristisch aufgearbeitet.

Außerdem gehen natürlich riesige Steuersummen verloren durch Steueroasen. Die haben jedoch das Problem, dass sie meistens legal sind. Diese gibt es auch innerhalb der EU. Und die Banken mischen da mit ihrer "Beratung" fleißig mit, wie man beispielsweise anhand der Panama Papers sehen kann. Es wäre so wichtig, die Steuerschlupflöcher weltweit zu stopfen, doch das geht nur sehr zäh voran. Um so wichtiger ist es, dass solche Machenschaften aufgedeckt werden, deshalb halte ich es für sehr bedenklich, wenn Whistleblower (zu deutsch "Hinweisgeber") nicht ausreichend geschützt sind. Whistleblower wie Snowden, Assange und Manning mussten für die Wahrheit unglaubliche Opfer bringen. Das darf einfach nicht sein!

Finanzsektor

Nach dem Börsencrash 1929 wurde der Finanzsektor reguliert, damit es nicht wieder zu einem Börsencrash kommen kann. Doch seit den 70er Jahren wird an der Regulierung immer weiter gesägt. An der Grafik von Piketty (Punkt 5) sieht man an dem Punkt auch den Knick, an dem die Schere zwischen Arm und Reich sich wieder stetig öffnete. Seit dem wird Politik für Reiche gemacht. Die Hartz-IV-Gesetze, mit denen der Niedriglohnsektor geschaffen wurde, die Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte, die Streichung von Sozialleistungen, all dies sind geschaffene Mechanismen, um das Geld von unten nach oben zu transferieren. In meinen Augen arbeitet die Regierung hiermit gegen das eigene Volk. Und nennt sich Volksvertretung. Was für ein Hohn. Allerdings muss man auch bedenken, dass Arbeitnehmer hierzulande mit den Arbeitnehmern weltweit konkurrieren, wo es bei weitem keine so hohen Sozialstandards gibt, Globalisierung sei dank. Dagegen kann man nur antreten, wenn wir die besseren Arbeitnehmer bieten könnten, die eine bessere Schul- und Ausbildung haben und damit den höheren Lohn und die höheren Sozialleistungen gerechtfertigen. Dafür muss in die Bildung investiert werden!

Die Superreichen saugen also Geld aus der Realwirtschaft ab, gestütz von der Politik, die auf lukrative Posten hoffen können. Warum also sollten unsere gewählten Volksvertreter eine Politik machen, die der Bevölkerung dient, aber ihnen selbst schadet? Da liegt ein Fehler im System vor. Wären beispielsweise die Diäten an den Hartz-IV-Satz oder den Mindestlohn gekoppelt, würde das wohl anders aussehen.

Die Börsen... Dort "investieren" die Superreichen dann ihr Geld, um noch reicher zu werden. Da werden in Zeiten der Nullzinspolitik noch Gewinnmargen von über 10% von den Unternehmen gefordert. Gewinne werden in Form von Dividenden abgeschöpft. Um die Margen und Gewinne zu erziehlen, müssen die börsennotierten Firmen oft einen harten Sparkurs fahren. Häufig leider, indem die Löhne gedrückt werden oder Arbeitsplätze ins Ausland verlegt werden. Beides Mechanismen, die ebenfalls der Bevölkerung hierzulande schaden. Es ist doch pervers, dass der Börsenkurs in die Höhe schießt, wenn eine Firma Massenentlassungen ankündigt. Genaugenommen sind die Börsen Spekulationsplätze, und die Bewertung einer Firma an der Börse entspricht eigentlich nur dem Glauben der Aktionäre, wieviel die Firma wert zu sein scheint.

Die Börsenkurse haben mit Geld und dem Wert, der dahinter steht, meines Erachtens überhaupt nichts mehr zu tun. Man muss sich nur den Hochfrequenzhandel anschauen, dann weiß man, wie pervertiert die Börse inzwischen ist. Ursprünglich war der Aktienhandel dazu gedacht, dass Investoren einer Firma Kapital zuschustern konnten und dafür mit Dividenden entlohnt wurden. Als diese noch als Wertpapier ausgestellt wurden und man Aktien wohl eine längere Zeit hielt, war das wohl auch noch in Ordnung. Doch je computerisierter der Handel vonstatten ging, desto mehr ist der Markt zu einem reinen Rechnenspiel verkommen. Milisekunden entscheiden über Wohl und Wehe. Broker zu sein ist kein Zuckerschlecken, aber die machen auch nur die Drecksarbeit für die Superreichen. Und Geld ist Macht, weshalb mir die Investmentgesellschaften wie Blackrock, Vanguard und State Street manchmal Angst machen.

So entstand für mich das Bild von der ausgemergelten Realwirtschaft und dem Finanzsektor, der wie eine Zecke an ihr saugt. Immer schwindelerregendere positive oder negative Zahlen im Computer, die aber keinen reellen Gegenwert haben, wie eine riesige Seifenblase.

Volkswirtschaft

Geld ist eigentlich nur dann wirklich etwas wert, wenn es in der Realwirtschaft kursiert. Der Abfluss in den Finanzsektor muss gestoppt werden. Die Volkswirtschaft folgt anderen Regeln als die Betriebswirtschaft und die Börse. Dafür hat die Politik die Coronahilfen eingetütet und das Konjunkturpaket auf den Weg gebracht.

Konjunkturpaket

Das Konjunkturpaket, das die Folgen der Coronakrise und der kommenden Rezession abfedern soll, wird als überraschend und durchdacht bezeichnet, sogar als historische Wende. Die Politik scheint tatsächlich einmal ihre Aufgabe als Volksvertreter wahrgenommen zu haben, anstatt die übliche Klientelpolitik zu betreiben. Sahra Wagenknecht sieht das freilich etwas kritischer. Wir werden sehen, was das Ganze bringt. Ob es wirklich zu einer Trendwende kommt, wage ich mal zu bezweifeln. Aber es ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.

Was ist also Geld? Eigentlich nur ein Hirngespinst, an das wir alle glauben.

Aber Glaube kann Berge versetzen ;-)


Updates

Telepolis (Kommentar) (15.06.2020): Der Wirtschaftseinbruch hat nichts mit Corona zu tun.

Spektrum (07.08.2020): Mississippi-Blase: 1720 – das Jahr des ersten großen Crashs

Themen: Sonstiges | Corona
Clicks: 190

Freitag, 5. Juni 2020 17:01

Entwicklung eines Covid-19-Medikamentes

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Von Medikamenten, die speziell gegen Covid-19 entwickelt werden, liest man eigentlich fast gar nichts. Meist geht es um Tests bereits vorhandener Medikamente, die eventuell wirken und in der Therapie eingesetzt werden können. Oder halt von Impfstoffen, die noch Monate brauchen, bevor sie entwickelt, getestet, genehmigt und produziert werden.

Zuerst habe ich von der Theorie gelesen, dass man Antikörper aus dem Blut von Genesenen verwenden kann und fand die Idee simpel und großartig zugleich. Da scheint es jetzt auch Fortschritte zu geben. In den USA wird hier derzeit ein Wirkstoff namens LY-CoV555 an 32 Personen getestet. Entwickelt wurde das Medikament von der Pharmafirma Eli Lilly und der Biotech-Firma AbCellera in nur drei Monaten. Aber auch Regeneron und GlaxoSmithKline/Vir Biotechnology arbeiten an solchen Medikamenten.

Das ist aber sozusagen nur eine biologische Waffe, die aus dem Blut von Genesenen synthetisiert und weiterverarbeitet wird. Von einem Medikament, dass im großen Stil industriell hergestellt werden könnte, habe ich noch nichts gelesen.

Everything's going to be okay!
Carl Grimes


Updates Antikörper

Außerdem ist die Antikörper-Therapie Tocilizumab (mdr 30.04.2020) aus China basierend auf gespendetem Blutplasma ein sehr vielversprechender Kandidat.

RND (06.05.2020): Forscher in Braunschweig und Israel melden Antikörper-Durchbruch

Spiegel (19.05.2020): Das Hoffnungsspiel mit den Antikörper-Studien

New York Times (19.06.2020): You May Have Antibodies After Coronavirus Infection. But Not for Long.

ntv (09.07.2020): Antikörper könnten eine wirksame Waffe sein

ntv (13.07.2020): Synthetische Nanokörper AeroNabs in Nasenspray verhindern Infektion - könnte Pandemie-Verlauf verändern

New York Times (28.10.2020): Covid-19: Drug Maker Eli Lilly Says Its Antibody Treatment Does Not Work on Hospitalized Virus Patients


Updates

Spektrum der Wissenschaft (15.03.2019): So kommt ein neues Medikament auf den Markt

ntv (29.03.2020): Körpereigenes Protein LY6E hemmt Sars-CoV-2, erhöht aber Risiko einer Influenza-Infektion

MDR Wissen (04.08.2020): Neues Mittel tötet Coronaviren in Zellen und Mäusen - Proteaseinhibitor Variante 6e hemmt Virusentwicklung um 90%

Heise (19.08.2020): Riechverlust bei Covid-19: Forscher entdecken möglichen Therapieansatz

CNN (19.10.2020): 14-year-old Anika Chebrolu won a $25K prize for a discovery that could lead to a cure for Covid-19: molecule that can selectively bind to the spike protein of the SARS-CoV-2 virus

Spektrum (20.10.2020): Corona-Wirkstoff mit ACE-2 liefert viel versprechendes Resultat



vfa. Die forschenden Pharma-Unternehmen: Neue Medikamente gegen SARS-CoV-2

Thema: Corona
Clicks: 109

Dienstag, 2. Juni 2020 17:01

Erwachen

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Einerseits ist es schön zu sehen, wie die Geschäfte in den RiemArcaden zu neuem Leben erwachen. Jetzt sind wieder jede Menge Leute unterwegs, mit Mund-Nasen-Schutz, der zu unserer "neuen Normalität" gehört. Der Kletterwald, an dem ich immer vorbei fahre, wenn ich in den Stall fahre, hat auch wieder geöffnet und der Parkplatz war wieder übervoll. Kollegen berichteten davon, dass die Hotels an der Nordsee im Sommer bereits ausgebucht sind. Es ist der Wahnsinn!

Trotzdem gibt es immer noch sehr viele, die noch nicht so dürfen, wie sie möchten. Bars zum Beispiel können noch nicht öffnen. Stammtische dürfen in den Restaurants derzeit nicht stattfinden.

Ich bin sehr erstaunt, wie viele Menschen es hinausdrängt. Einerseits finde ich das natürlich gut, weil dann die Hoffnung besteht, dass die Wirtschaft mit einem blauen Auge davonkommt. Die meisten haben anscheinend gelernt, mit der Angst vor der neuen Krankheit "Corona" zu leben, genau wie wir damit leben, dass es Krebs, Unfälle und Lebensmittelvergiftungen gibt. Das ist okay, denn es gibt keine 100%ige Sicherheit auf dieser Welt. Andererseits hoffe ich, dass die Abstandsregelungen und das Tragen der Masken ausreicht, um den Virus einigermaßen im Zaum zu halten.

Ich bin aber guter Dinge. Schon vor der strengen Ausgangsbeschränkung sind die Zahlen signifikant zurückgegangen. Die Handybewegungsdaten von Google zeigte, dass sich bereits sehr viele Menschen vor dem ausgesprochenen Verbot der Regierung an diverse vernünftige Regeln gehalten haben, um die Ansteckungsgefahr herunterzuschrauben. Insofern denke ich, dass wir die Pandemie gut in den Griff bekommen können, wenn sich ein genügend hoher Anteil der Bevölkerung an die Regeln hält. Mit vereinzelten Idioten werden wir schon fertig. Ist wie bei der Impfung. Zur Ausrottung der Masern würde es reichen, wenn 95% der Bevölkerung geimpft sind, bei Polio hatten 80% gereicht, dagegen wird jetzt nur noch als Reiseprophylaxe geimpft.

Vermutlich wird es wieder steigende Zahlen geben, wenn das Leben wieder mehr in Innenräumen stattfindet, da sich immer mehr herauskristallisiert, dass Menschenansammlungen in schlecht belüfteten Räumen über einen längeren Zeitraum die Hauptgefahr für Ansteckungen darstellt. Aber inzwischen sehe ich diesem Szenario etwas gelassener entgegen. Nachdem der neue Coronavirus wohl nie wieder ganz verschwinden wird, habe ich lediglich die Hoffnung, dass er weiter mutiert und vielleicht irgendwann harmloser wird, im besten Fall wie die vier anderen Coronaviren, mit denen wir schon lange leben. Er mutiert nach derzeitigem Wissensstand zwar langsamer als der Influenzavirus, aber das macht dafür Hoffnung, dass eine Impfung auch länger anhalten könnte. Wir werden sehen.

Die "neue Normalität" hält Einzug. Hm... Ich mach da noch nicht mit. Aber mir fällt das ja auch nicht schwer. Bin ja ein Nerd :D

Everything's going to be okay!
Carl Grimes


Updates

Heise (25.05.2020): Wiedereröffnung der Kinos uneinheitlich geregelt

kino.de (01.06.2020): Dreharbeiten werden fortgesetzt

Süddeutsche (03.06.2020): Messe München will nach Corona-Zwangspause durchstarten

Frankfurter Rundschau (07.06.2020): Zwischen Sorglosigkeit und Hysterie: Wie viel Angst vor Corona ist noch gestattet?

Süddeutsche (12.06.2020): Tierpark Hellabrunn - unsinnige Regelung von 20 m² pro Person, obwohl es im Freien ist und die Besucher nicht alle gleichzeitig im Park sind

Süddeutsche (16.06.2020): Kultur erwacht: Backstage, Royal Filmpalast, Jazzbar Vogler, Passauer Domplatz, Kammerspiele, Nationaltheater, Hypo-Kunsthalle, Gärtnerplatztheater

Süddeutsche (20.06.2020): Bars in München dürfen jetzt bis 2:00 Uhr offen bleiben

Thema: Corona
Clicks: 90
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:02 Clicks: 233444

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum