Mein Blog-Archiv

April 2023


März 2023

Mai 2023

Seite: 1   [1] 

Montag, 24. April 2023 22:59

Florian Aigner, Römerstadt Carnuntum und Schotterwerk

Unsere erste Station heute war die großartige Ehre, dass unser Buch "Warum wir nicht durch Wände gehen, Teilchen aber schon" von Florian Aigner als erstes Exemplar signiert wurde. Wir haben uns ein wenig unterhalten und dann auch noch Fotos gemacht. Es war sooooo toll! Danke, lieber Florian!

Danach sind wir zur Römerstadt gefahren (das Auto hatten wir in einem Park+Ride Parkhaus an der Aderklaaerstraße abgestellt). Es war ziemlich kalt und nieselig, das hat mich aber nicht davon abgehalten, ein bisschen so zu tun, als wäre ich eine Römerin. Die Frisur sah bei mir zwar eher aus wie nach einer durchzechten Nacht und die Sandalen hatten einen Reißverschluss, aber es ging auch mehr um den Spaß. Wir haben ein paar lustige Römerinnenfotos geschossen.

Zwischen den originalen Mauerresten waren Gebäude nachgebaut, in die man hineingehen konnte und wo alles auch so dekoriert war, als würden hier Menschen leben. Das Essen war sogar echt und es roch teilweise intensiv nach Sellerie. An einer Tafel haben wir dann das Legionärsgetränk getrunken, aber es war widerlich, wie verdünnter Essig. So hat wohl früher der Wein geschmeckt, nicht so wie heute trocken bis süß. Selbst mit Zucker war es ekelhaft.

Weil wir die Signierstunde bei Florian Aigner eingeschoben hatten, war danach nicht mehr genug Zeit, um noch den zivilen Teil der Römerstadt zu besuchen. Wir sind nur kurz am Amphitheater des Militärteils vorbeigefahren und haben das Holzkonstrukt nur von Weitem gesehen, weil dort kein Parkplatz war. Wegen dem andauernden Nieselregen wollten wir nicht zu Fuß gehen, obwohl es nur 10-20 Minuten weg war. Am Heidentor waren wir dafür ein wenig länger und haben gemeint, dass da eine Rakete begraben liegt und die Spitze rausschaut. Auf dem Parkplatz der Zivilstadt, die wir hinter den hohen Büschen kaum sehen konnten, habe ich mich dann schnell umgezogen, weil es doch etwas kühl wurde.

Dann hatten wir wieder viel Spaß mit dem Navi. Das erste Restaurant hatte zu, weil Google eben doch nicht alles weiß und die Öffnungszeiten nicht stimmten. Montag ist es immer etwas schwieriger, ein Lokal zu finden. Das zweite Restaurant haben wir dafür großflächig eingekreist, weil Google mit den wandernden Baustellen nicht zurecht kam. Oder der Algorithmus wollte mir einfach nur ein paar Pferde zeigen. Das Ziel Schotterwerk Lassee war dafür richtig lecker. Dort haben wir den Abend gemütlich ausklingen lassen.

64 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Zeugen Kühlwaldis | Urlaub
Clicks: 278

Sonntag, 23. April 2023 23:19

Marathon, Weltmuseum, Spanische Hofreitschule, Touri-Zeugs und Prater

Heute waren wir wieder im Ströck frühstücken. Diesmal habe ich nur die Süßkartoffelsuppe gegessen, weil ich vom Vorabend noch satt war. Florian hat auch nur die Eier mit Speck gegessen.

Dann waren wir zum Weltmuseum gefahren, aber da war auch das Ziel vom Marathon, weshalb wir dort erst einmal hingelaufen sind und die Stimmung genossen haben. Aber Florian wird bestimmt keinen Marathon mehr laufen, das war 2004 bis 2008. Dann hatten wir nicht mehr so viel Zeit für das Weltmuseum. Aber es gab gar keine Queerweltenausstellung. Das ist eine Zeitschrift, die über das Museum berichtet hat. Die Ausstellung hieß Science Fiction(s), hatte damit aber nur soviel zu tun, dass die Indigenen Star Wars toll finden, weil der Film tatsächlich auf Navajo synchronisiert wurde. Es ging um Kunst, und es soll nicht in Vergessenheit geraten, dass die Kolonialherren einen Genozid betrieben haben. Und dass es doch toll wäre, wenn alle Menschen gemeinsam auf diesem Planeten leben würden und ihn gut behandeln würden, so dass wir alle gemeinsam mit unseren Kulturen etc. hier leben könnten. So wie die westliche Kultur lebt und den Planeten ausbeutet, geht das jedoch nicht. Die dort ausgestellte Weltkarte stand auch "auf dem Kopf", so dass Südamerika prominent in der Mitte lag.

15.00 Uhr ging die Führung in der Spanischen Hofreitschule los, da hatten wir leider keine Zeit noch das restliche Museum anzuschauen. In der Hofreitschule sind nur Hengste, weil man ihr natürliches Imponiergehabe ausnutzt, um ihnen die Lektionen der Hohen Schule beizubringen. Nach acht Wochen kommen sie entweder auf den Heldenberg zum Urlaub oder auf das Gestüt Piber zum Liebesurlaub. Dann ist am Hof eine andere Besetzung für die Shows. Immer mal wieder wird ein brauner oder schwarzer Lipizzaner geboren, das ist dann der Glücksbringer. Die Namen setzen sich aus dem Namen der Hengstlinie und der Mutter zusammen. Die römische Ziffer gibt dann an, dass es Geschwister sind. Leider habe ich verschlafen zu fragen, ob die Pferde dann Kosenamen haben, weil das sonst zu lang wäre.

Der Bestand war einmal wegen Pferdeherpes stark dezimiert, deshalb dürfen Besucher den Pferden nicht mehr zu nahe kommen. Die weißen Sättel sind nur für die Show. Zum Training werden normale Dressursättel verwendet. Die Showsättel sind aus weichem Hirschleder und für jedes Pferd eine Sonderanfertigung. Die Führanlage war bis vor Kurzem die größte der Welt. Wegen ihren geraden Strecken ist sie weniger schlecht für die Gelenke der Pferde und man kann die Richtung ändern. Die größte steht nun in Dubai. Die Reithalle hat ein leichtes Holzdach, weil damals so eine große Halle noch gar nicht mit einem tragenden Dach gebaut hätte werden können. Die Details erfährt man in der Architekturführung. Es hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht besuche ich nun doch mal eine Vorstellung.

Nach einem Foto für die Pferdenarrischen und einer Begegnung mit einem Pferd, das fast aussah wie Shiras, sind wir dann auf unsere Touri-Tour gegangen. Zum Sigmund-Freud-Haus (um Alexander zu ärgern), das Mozarthaus... Florian hat das neue Buch "Warum wir nicht durch Wände gehen* / *Unsere Teilchen aber schon" von Florian Aigner bei Thalia bestellt und wir haben es dann abgeholt. Wir haben deshalb vergessen, noch zum Hundertwasserhaus zu gehen. Wir brauchten dringend eine Pause und sind im Burger King mit Stuck an der Decke eingekehrt. Danach sind wir mit der U-Bahn zum Prater gefahren. Uns taten die Füße schon weh.

Beim Prater sind wir aber nur spazieren gegangen und haben die bunten Lichter genossen, gefahren sind wir nichts und gegessen haben wir auch nichts mehr. Ponyreiten für Kinder gibt es immer noch, aber nicht mehr auf dem kleinen Zirkel, sondern auf einer größere Runde hinter den Restaurants, wo es ruhiger war, fernab der Fahrgeschäfte. Diesmal waren wir ein klein wenig früher im Hotel und konnten uns ausruhen, bis wir morgen zur Signier-Stunde zu Florian gehen und dann in die Römerstadt.

139 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Urlaub | Pferde/Reiten | Zeugen Kühlwaldis | Marathon | Fotografie
Clicks: 279

Samstag, 22. April 2023 23:59

Vienna Comix, Wiener Innenstadt

Heute haben wir gemütlich in der Bäckerei auf der anderen Straßenseite gefrühstückt. Weil wir erst nur die beiden Frühstücke an der Wand gesehen haben und dann erst die Karte, ist die Bestellung sehr üppig ausgefallen. Florian hat insgesamt vier Semmeln gehabt, eine haben wir dann in die Tasche gesteckt, weil das dann doch zu viel war mit seinem Schinken und drei Eiern. Ich habe gefragt, was der Unterschied zwischen Café Latte und Latte Macchiato ist, weil es dort beide Sorten gibt. Im Café Latte ist nur etwa doppelt soviel Kaffee drin, sonst ist es gleich.

Mittags waren wir dann bei der Vienna Comix in der METAhall. Es war eine riesenlange Schlange bis zum Bahnhof vor. Wahnsinn! Entsprechend voll war die Halle dann auch erstmal.

Den Workshop Bemalung von Minifiguren und das Panel zwischen Pinsel und Pixel haben wir nicht gefunden. Oben haben wir eine Runde Monster Inn beim Pegasus Verlag gespielt. Da habe ich mal wieder bewiesen, dass ich für Brettspiele nicht zu gebrauchen bin. Ich wollte eigentlich gar nichts kaufen, daber dann habe ich Comics von Don Rosa gesehen, teilweise unter 20 Euro. Da habe ich dann zugeschlagen. Ferdiand hat ein Foto geschickt von den Bänden, die wir schon haben, also habe ich fünf Hefte gekauft. Die für 40 Euro waren mir zu teuer. Aber selbst wenn man sie bei Egmont bestellt, kosten die 35 Euro, wenn es sie überhaupt noch gibt... Wahnsinn! Mal sehen, ob ich die jemals alle vollständig haben werde. Es gibt 32 Bände.

Und weil ich im Kaufrausch war, habe ich dann noch ein Schleich-Norwegerpferd gekauft, eine Jutetasche mit Einhorn (YuniCon) und einen Elmo für 2,50 Euro als Spende für ein Kinderkrankenhaus. Hachz...

Später haben wir uns noch mit einem echten Wiener getroffen, aber es wurde nicht wirklich eine Stadtführung, wir haben nur ein Stück der alten Stadtmauer gesehen. Ansonsten haben wir im Café Gutenberg Sachertorte gegessen (die war sogar richtig gut, nicht zu süß) und in dem kleinen Wiener Lokal Bastei-Beisl saßen wir dann noch sehr, sehr lange. Ich hatte Gulasch mit Semmelknödel, Würstchen und Spiegelei. Das war sehr lecker, eine Wiener Spezialität. Dabei meinte unser Wiener, dass es eigentlich kein richtig österreichisches Essen gibt, das kommt alles aus den slavischen Ländern. Der Kellner war aber großartig und hat uns noch Kaiserschmarrn und Marillenschnaps schmackhaft gemacht.

Wir kamen erst sehr spät heim, aber das war richtig schön gewesen.

50 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Urlaub | Zeugen Kühlwaldis
Clicks: 278

Freitag, 21. April 2023 23:59

Vollpension, Lego-Store, Wirtschaftsuni und Science Busters

Heute hatte ich für 11.00 Uhr in der Vollpension für vier Personen reserviert. Die Idee mit der Vollpension, wo Omas backen und auch ein Opa vom Dienst mit uns geplaudert hat, fand ich sehr schön. Es gab lecker Frühstück mit Trinkflatrate und zum Abschluss ein veganer Zitronenkuchen. Auf den Poloshirts der Angestellten war "Forever old" eingestickt.

Anschließend waren wir im zweiten Lego Store, wo wir nochmal drei Figuren geholt haben, ich eine pinke in Anlehnung an Ronja Stanley aka NewRo auf Instagram. Die Planung ließ zu, dass wir spontan Zeit hatten, zur Wirtschaftsuni zu gehen. Die hat ein sehr modernes Bilbiotheksgebäude, das mich an den Film Pessengers bzw. an das " target="_blank">Innere des Raumschiffs erinnert hat. Der Film wurde aber in Canada gedreht.

Zum Orpheum waren wir dann auch etwas zu früh, weshalb wir erst noch ein Eis gegessen haben, bevor wir uns an Tisch 3 direkt vor die Bühne gesetzt haben. Die Zeit bis zum Start der Show Science Busters: Planet B mit Martin Moder haben wir dann nochmal mit Essen verbracht. Florian hatte Käsespätzle und ich vegane Gnocchi, die leider in einem viel zu öligen Pesto geschwommen sind.

"Planet B" war wieder eine tolle Show. Aber ich weiß immer noch nicht, wonach Aliens Ausschau halten sollen, wenn sie die Erde finden wollen. Aber dafür, warum der Mars keine Atmosphäre halten kann (der zwar den halben Durchmesser, aber nur ein Zehntel der Masse der Erde hat), dass sich Gravitation in mehr als nur drei Dimensionen ausbreitet, weshalb sie mit 36 Nullen deutlich schwächer ist, als die Magnetkraft und dass Planeten, die zu nah um ihre Sonne kreisen, nicht mehr rotieren, sondern immer dieselbe Seite der Sonne zuwenden, genau wie der Mond der Erde.

Nach der Show haben wir Martin Puntigam (wenn auch in grün, nicht in rosa - meinen pinken Körper für Ronja Stanley wollte ich nicht mehr hergeben) und Florian Freistetter ihre Lego-Figuren geschenkt und Martin Moder als Mitglied des ehemaligen Ferngesprächs hat sogar sein ganzes Studio bekommen. Er hat auch ein Selfie mit uns allen in seiner Instagram-Story gepostet, das kann ich aber nun nicht mehr verlinken, da die nur 24 Stunden online bleiben. Aber in seinem neuen Video kann man bei Minute 2:15 sehen, dass das Lego-Set bei ihm im Regal steht.

Wir haben dann noch die neueste Folge von Picard im Hotelzimmer angeschaut, aber ich bin eingeschlafen...

78 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Urlaub | Zeugen Kühlwaldis | Aha-Effekt | Fotografie | 1001 Steine
Clicks: 279

Donnerstag, 20. April 2023 23:44

Bestattungsmuseum, Zentralfriedhof und Lego-Store in Vösendorf

Unser erster Ausflug führte und zum Bestattungsmuseum und dem Wiener Zentralfriedhof, der ganz auf der anderen Seite der Stadt im Süden liegt. Ich hatte mir Bus 29A aufgeschrieben, deshalb gab es erst einmal eine leichte Verwirrung, weil wir vor dem Haus nur mit dem 24A fahren konnten. "A" steht für "Autobus". Aber mit Hilfe von Gugel Mäps haben wir doch noch den richtigen Bus erwischt. Frühstück gab es am Kagraner Platz.

Das Bestattungsmuseum ist bei Tor 2 zu finden. Die Klemmbausteine-Sets sind ziemlich hochpreisig und derzeit nur ohne Verpackung zu erwerben. Florian hat den Leichenwagen und die Trauergesellschaft gekauft. Ich habe mir den Sarg-USB-Stick mit 32 GB ausgesucht. Die Wiener haben schon einen schwarzen Humor.

Fasziniert war ich von der Methode von Alcordanza, aus der Asche den Kohlenstoff zu extrahieren und daraus einen Diamanten zu pressen. Das ist sicher nicht ganz billig, aber dafür bleibend.

Der Friedhof ist riesig. Wir haben Gräber von berühmten Persönlichkeiten besucht: Beethoven, diverse andere Komponisten, Curd Jürgens und Falco. Niki List kannte ich noch nicht. Sigmund Freud ist in London begraben. Udo Jürgens haben wir nicht gefunden. Die Gedenkstätte der Anatomie ist für Menschen, die ihren Körper der Medizin vermacht haben, damit ihre Angehörigen einen Ort für ihre Trauer haben. Der Babyfriedhof war bedrückend. Der jüdische Friedhof lag hinter einer extra Mauer, vielleicht damit keinen Arschkr*mpen reinkommen.

72 Fotos


Danach sind wir nach Vösendorf ins SCS gefahren. Die letzte Station lag außerhalb der Kernzone Wien, weshalb wir noch ein Ticket zusätzlich zu unserer Wochenkarte brauchten. Ich hatte die App dafür schon zu Hause installiert und getestet, so dass das reibungslos funktioniert hat. Das Shopping Center ist riesig, da können die RiemArcaden einpacken. Aber nachdem ich eh nicht gerne shoppen gehe, wäre mir das auch egal, wenn die RiemArcaden größer wären. Im Lego-Store haben wir Figuren für Florian Freistetter und Martin Puntikam zusammengesucht. Und noch sieben weitere, weil es so viele schöne Frisuren und Zubehör-Teilchen gab. Ansonsten waren wir noch in den nerdigen Shops ComicTreff, Elbenwald und Playmobil. Im letzteren habe ich meine Drachensammlung um einen roten Mini-Drachen erweitert. Die Apotheke war leider schon zu, dabei hätte ich noch etwas Ibuprofen für die Reiseapotheke benötigt, aber nicht so dringend.

Danach wollten wir zum Gasthaus Zur Eisernen Zeit beim Naschmarkt (so ähnlich wie der Viktualienmarkt in München), der hatte aber schon zu. Also sind wir zum Flame Argentinia Steakhouse, wo Florian sein Wiener Schnitzel bekommen hat. Urlaubs-ToDo-Liste check...

22 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Urlaub | 1001 Steine | Halloween/Gothic | Fotografie
Clicks: 278

Donnerstag, 6. April 2023 23:17

Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben

Als Florian mit seinen Tabletop-Spielern das Kino geplant haben, wollte ich tatsächlich mit, obwohl ich eigentlich nicht so der Tabletop-Fan bin. Aber ich mag Drachen und ich mag Fantasywelten eigentlich schon und könnte mir die Figuren und Sets stundenlang anschauen. Nur spielen mag ich nicht, weil mir die Regelwerke zu kompliziert sind und anstrengen statt zu entspannen. Und Chris Pine spielt mit, Captain Kirk aus der Kelvin-Zeitlinie. Und der Trailer war auch lustig. Außerdem hatte ich gelesen, dass der Film Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben für D&D-Spieler genauso funktioniert wie für Normalos.

Vorher waren wir noch gemeinsam essen in der Münchner Stub'n. Dort war es wirklich sehr lecker. Ich hatte die veganen Gnocchi und sehr leckere Kirschschorle.

Ich fand den Film auch richtig gut, keine Sekunde langweilig, lustig, sympathische und glaubwürdige (sofern das in Fantasy möglich ist) Figuren, eine nachvollziehbare Story und etwas für's Herz. Was man erwartet, ein paar Figuren kommen zusammen und gehen gemeinsam auf Reisen, um eine Aufgabe ("Quest") zu lösen. Florians Spieler waren nicht so begeistert, weil wohl wenig Neues zu sehen war, sondern viele Elemente, die schon in D&D vorkamen. Und die Story zu schlicht war, zu wenig interessante Wendungen nahm. Was mir auch aufgefallen ist, dass der Film ziemlich divers ist, aber nicht queer.

Mháire und Nico (Orkenspalter TV) haben daürber noch einen Spoiler-Review gedreht, das für mich auch sehr unterhaltsam war. Ich fand die Idee auch cool, dass man am Ende noch die Spieler an ihrem Spieltisch hätten zeigen können, die sich für das nächste Abendteuer verabreden. Und danach haben sie noch über die drei alten D&D-Filme gelästert.

Sandra und Florian vor dem Filmplakat zu Dungeons & Dragons

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Kino | Mháire Stritter
Clicks: 278
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:02 Clicks: 354614

© 1998 - 2024 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum