clicks: 1
Sandra's Blog-Archiv

Mein Blog-Archiv

Montag, 24. Februar 2014 18:40

Destination Star Trek Germany - Tag 1 - 21.02.2014

Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen von Star Trek. Mein Schatz Florian hatte sich gewünscht, auf die Destination Star Trek Germany zu gehen. Diesmal hat er auch alles organisiert, um mich zu entlasten. Da sie in Bankfurt stattfand, konnten wir auch mit dem Auto fahren und hatten einen Mitfahrer vom Trekdinner :)

Am Freitag vormittag sind wir gemütlich hingefahren. Wir haben im Mariott im 39. Stock gewohnt, das war zwar nicht ganz billig, aber wir hatten einen gigantischen Ausblick über Mainhatten. Als wir dann unser Wochenendbändchen angelegt hatten und in die Messehalle 3 traten, bot sich uns ein gigantischer Anblick. Star Trek Musik versetzte uns gleich in die richtige Stimmung und die Halle erinnerte an einen Raumhafen oder ein Shuttlehangar. Danach war ich erst einmal etwas ernüchert, denn die Aufbauten in der Messehalle waren kalt und ungemütlich. Die Klingon Zone war lächerlich, denn dort standen nur ein paar Mittelalterassecoires. Aber immerhin gemütliche Sitzsäcke, auf denen wir es uns dann über das ganze Wochenende hin und wieder bequem gemacht hatten.

Die Essensstände schrien nicht gerade vor kulinarischem Hochgenuss. Es gab HotDogs, Mövenpick-Eis und Sandwiches, aber das war eigentlich egal, weil in Fußreichweite das Skyline Plaza ist, eine Shopping Mall, wo man zwischendurch mal seine Augen von der düsteren Hallenatmosphäre erholen oder die Aussicht vom Dachgarten aus genießen konnte. Und im Foodcourt gab es viele kleine Küchen, wo man für jeden Geschmack etwas finden konnte. Sogar am Sonntag hatte die Mall offen und einige wenige Möglichkeiten zum Essen und Trinken geboten. Man war also auf das Essen auf der Messe nicht angewiesen.

Es hatte sich als gute Idee herausgestellt, bereits am Freitag anzureisen, denn so war parktisch überhaupt keine Schlange vor den Autogramm-"Losverkaufsbuden" und wir konnten auf unserem schönen Schwarz-Weißbild der Next-Generation-Crew bereits die Autogramme von Brent Spiner, LeVar Burton und Michael Dorn holen. Und sogar William Shatner (der hier "nur" 50 Euro kostete) schrieb noch eine Widmung drauf, was er normalerweise nicht tut, wenn er im Marathon-Autogramm-Modus ist. LeVar verriet mir, wie man seinen Vornamen ausspricht (Betonung auf die zweite Silbe) und Michael fragte ich, ob es wahr wäre, dass er das Poster nie unterschreibt, wenn er als letzter dran ist, aber er meinte, dass es da nur anfangs lizenzrechtliche Probleme gab und er immer unterschrieb, nachdem die Rechte geklärt waren.

Die Messe Frankfurt hat mir gut gefallen, da alte Komponenten mit neuen Komponenten verbaut wurden. So sind wir durch einen Glasflur gegangen, hinter dessen Wänden man die Außenwand des alten Gebäudes sehen konnte. Auch die Halle an sich wirkte sehr futuristisch und dadurch passend, auch wenn sie außer der kalten Atmosphäre noch einige konkrete Nachteile hatte, auf die ich später noch eingehen werde.

Abends waren wir nicht auf der Opening und auch nicht auf der Party. Und wie wir gehört hatten, hätte es sich auch nicht gelohnt, dafür extra zu bezahlen. Allerdings können wir das eben nicht wirklich beurteilen, da wir nicht dort gewesen waren. Aber auf der Opening sind wohl nur die Stars kurz auf die Bühne gekommen, um Hallo zu sagen. Keine Show oder so. Und Partymenschen sind wir sowieso nicht wirklich (auch wenn wir dafür dieses Jahr schon auf erstaunlich vielen Partys gewesen sind ;-) ).

Abend waren wir dann Trekdinner-Hopping und haben uns das Trekdinner Frankfurt, das jetzt Science Fiction Treff Frankfurt am Main heißt, angesehen. Das war ein netter Abend mit leckerem Essen und viel Dr. Who und einem Querschnitt aus dem gesamten SciFi-Universum. Vielen Dank, dass wir so nett aufgenommen wurden!

Danach habe ich mich noch in der Badewanne im Hotel aufgewärmt, in der Hoffnung, dass ich mich nicht erkälte.

75 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Star Trek | Fotografie | Conventions
Clicks: 2
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 809911

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum