clicks: 80
Sandra's Blog-Archiv

Mein Blog-Archiv

Mittwoch, 29. April 2020 17:01

Coronakrise und Pferdesport

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Als Reiter und Pferdebesitzer betrifft mich die Coronakrise natürlich auch in meinem Hobby. Turniere sind seit geraumer Zeit als Großveranstaltungen untersagt. Im großen Reitsport und der Zucht geht es um richtig viel Geld. Aber das interessiert mich als Freizeitreiter eher weniger. Die ersten recht lockeren Regelungen mussten dann noch einmal verschärft werden, weil sich ein paar Influencer bei ihren Ausritten im Netz präsentiert haben (das habe ich aber nur irgendwo bei Arschlochpferd auf Facebook gelesen, weil mir Influencer so ziemlich egal sind) und damit angegeben haben, wie toll es doch ist, in der Coronakrise Reiter zu sein und raus zu dürfen, ellabätsch! Danke auch!

In der Tat ist es so, dass man derzeit den Reitsport nur noch ausüben darf, wenn man Pferdebesitzer oder Reitbeteiligung ist oder dies beruflich tut. Da gab es schon Tränen bei Kindern und Jugendlichen, die nun nicht mehr in den Stall dürfen, weil sie "nur" Reitschüler sind.

Wie alle Sportstätten mussten auch die Reitschulen schließen. Wer ausschließlich auf Reitunterricht gesetzt hat, verfügt nun über keinerlei Einnahmen mehr. Die Pferde müssen aber schon allein wegen des Tierschutzgesetzes natürlich weiterhin gepflegt, gefüttert, sauber gehalten und bewegt werden. Die hohen Unterhaltskosten bringen die Betriebe in existentielle Nöte und ich weiß nicht, inwieweit die Spendenbereitschaft der Reitschüler bzw. deren Eltern und die Coronahilfen vom Bund und Land ausreichen, um diese schwere Zeit zu überbrücken. Neulich habe ich mit einer Kollegin darüber sinniert, dass jetzt wohl die Preise für Pferde in den Keller gehen und wahrscheinlich auch einige beim Schl***ter landen werden.

Die Verbände Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) und die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. sind derzeit unsere Lobbyisten, die mit der Regierung in Kontakt stehen und beispielsweise ausgehandelt hat, dass wenigstens eine Person pro Pferd und Tag sich um das Tier kümmern kann, denn die Stallbesitzer können nicht auch noch die Bewegung und gesamte Einzelbetreuung übernehmen. Geschielt auf Österreich hatten wir die Hoffnung, dass nun ab 4. Mai eventuell wieder Reitunterricht möglich wäre, zumindest in kleinen Gruppen, damit wieder etwas Geld reinkommt. Warum dies nicht so gekommen ist und auch andere Sportarten wie Golf oder Tennis, die im Freien stattfinden und wo die Abstandsregel eigentlich problemlos eingehalten werden kann, verstehe ich nicht. Vielleicht hat es etwas mit dieser Studie zu tun. Vielleicht auch damit, dass Politiker gerne ihren eigenen Fingerabdruck hinterlassen und nicht einfach gute Konzepte aus Nachbarländern übernehmen wollen. Eitelkeit lässt grüßen!

In meiner Reitschule sind auch Einsteller, also Pferdebesitzer, die für die Unterbringung ihres Pferdes bezahlen. Das ist für solche Mischbetriebe von Vorteil, denn sie haben wenigstens einen Teil der Einnahmen noch, solange es hier nicht auch wegen Privatinsolvenzen zu Zahlungsausfällen kommt. Bei der Boxenhaltung mit Koppelgang ist die Bewegung einigermaßen gesichert. Aber trotzdem darf jeden Tag eine Person, die für die Betreuung des Pferdes zuständig ist, auf den Hof. Das bedeutet, dass ich am meinem Tag zu meiner Reitbeteiligung darf. Ich muss hierfür vorab über das Reitbuch einen Slot buchen. In dieser Zeit darf ich mich für 2½ Stunden auf dem Hof aufhalten. Normalerweise reicht diese Zeit, um das Pferd zu putzen und zu reiten. Aber in der Angrasphase war das dann schon etwas stressig, denn dann musste ich auch noch eine halbe Stunde auf die Wiese gehen.

Wo mein Pferd steht sind nur Einsteller. Dort gab es höchstens Privatunterricht, der derzeit auch nicht stattfinden darf. Um die Anzahl der Personen zu begrenzen, die sich gleichzeitig auf dem Hof aufhalten, wurde ein Ruhetag eingeführt und die verbleibenden sechs Tage der Woche alphabetisch auf die Pferde hälftig aufgeteilt. Ich darf also mein Pferd an drei Tagen die Woche betreuen. Damit an den Tagen nicht zu viele Leute gleichzeitig da sind, tragen wir uns selbstorganisatorisch in einen Online-Kalender ein. Das klappt ganz gut.

Es gibt eine Pedition, die dafür Unterschriften sammelt, dass Einzel- und Gruppenunterricht wieder erlaubt werden soll. Ich hoffe inständig, dass es hier zu einem Umdenken kommt und zumindest Unterricht in kleinen Gruppen im Freien auf Reitplätzen, -wiesen und offenen Hallen wieder erlaubt wird. In geschlossenen Hallen müssen natürlich strengere Regeln herrschen.

Ansonsten wird das Pferdefleisch am Viktualienmarkt wohl sehr billig werden :(

Everything's going to be okay!
Carl Grimes


Updates

St. Georg (03.05.2020): Ab morgen darf in Schleswig-Holstein wieder Reitunterricht stattfinden

Pferd Aktuell (FN) (06.05.2020): Training und Unterricht dürfen ab 11. Mai wieder stattfinden

Merkur (13.05.2020): Icking: „Dein Ponyhof“ muss aufgelöst werden

EQWO.net (14.05.2020): Neue Studie: Corona-Ansteckung beim Reiten beinahe unmöglich

Tagesspiegel (17.05.2020): Reitunterricht wieder erlaubt

Themen: Corona | Pferde/Reiten
Clicks: 81
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 39496

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum