clicks: 96
Sandra's Blog-Archiv

Mein Blog-Archiv

Samstag, 2. Mai 2020 17:01

Das Problem mit den Preprints

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Was sind Preprints? Das sind ungeprüfte, wissenschaftliche Publikationen, die zwar auf Preprintservern veröffentlicht werden, aber keine abschließenden Studien darstellen. Sie dienen vielmehr dem Austausch von Wissenschaftlern weltweit, die diese Arbeiten nachvollziehen und gegebenenfalls korrigieren, BEVOR sie in Fachjournalen veröffentlicht werden. Durch diese weltweite Zusasmmenarbeit können Forschungen beschleunigt werden. Preprintserver erkennt man an ihrer Endung "(R)Xiv".

Aber selbst wenn Professoren etwas veröffentlichen, dann bedeutet es noch nicht, dass ihre Rechenbeispiele fundiert sind, wie dieser Beitrag im Spektrum der Wissenschaft deutlich vor Augen führt. Psychologieprofessoren haben wohl eher weniger Ahnung von Mathematik. So wenig, dass ein Bauingenieur dies leicht und nachvollziehbar widerlegt.

Es kommt jedoch vor, dass Preprints hin und wieder zurückgezogen werden. In diesem gruseligen, nicht empfehlenswerten Beitrag in Telepolis, in dem gemutmaßt wird, dass der neue Coronavirus wegen seinen HIV-ähnlichen Komponenten eventuell doch in einem Labor gezüchtet worden sein könnte, wird ganz unten auf einen Preprint verlinkt, der zurückgezogen wurde. Dies bedeutet, dass die Forschung, die hier von einem indischen Team betrieben wurde, einer genaueren wissenschaftlichen Nachprüfung nicht standgehalten hat. Dies bedeutet aber nicht (!), dass er zensiert wurde. Auch in dem Telepolisartikel steht, dass der französische Virologe Luc Montagnier eine saubere wissenschaftliche Arbeit noch schuldig ist. Daher empfehle ich nicht, diesen Artikel wirklich komplett zu lesen. Man sieht also, dass hier wild veröffentlicht wird, ohne dass dem fundierte, wissenschaftliche Arbeiten zugrunde liegen.

Und genau hier liegt das Problem. Wenn Journalisten ohne wissenschaftlichen Hintergrund diese öffentlichen Preprints in die Finger bekommen, dann können sie auf unterschiedliche Weise interpretiert werden. Aluhut-Träger sehen in zurückgezogenen Preprints Zensur oder in noch nicht überprüften Preprints wissenschaftliche Errungenschaften, die vor der Menschheit zurückgehalten werden sollen.

Aber sie können auch politisch missbraucht werden. Forscher sind leider auf Fördergelder angewiesen, ob aus privater oder öffentlicher Hand. Sie sind auch immer seltener an Universitäten fest angestellt und können seltener frei von Existenzängsten forschen. Eine Freundin kann davon ein Lied singen. Deshalb kommt es auch immer mal wieder vor, dass die Forschung in eine bestimmte Richtung geht, die der Geldgeber wünscht. Das hat dann mit wissenschaftlicher Arbeit nur noch bedingt zu tun.

Deshalb ist meine erste Frage bei Studien immer: Wer hat das finanziert? Wenn zum Beispiel die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in einer Studie bestätigt, dass Küchenutensilien aus Holz hygienischer sind als welche aus Kunststoff, dann bin ich natürlich skeptisch, denn die Forstwirtschaft verdient natürlich ihr Geld mit Holz.

Ich habe einmal in einer Pflanzenschutzmittelfirma gearbeitet, wo es auch um viele Studien ging. In einer Studie, die von zwei voneinander unabhängigen Forschungseinrichtungen gemacht wurde, war die Mortalität der Bienen extrem unterschiedlich. Natürlich habe ich damals auch um die vielen toten Bienen getrauert, aber als mir gesagt wurde, wie diese unterschiedlichen Ergebnisse zustande kamen, war ich verblüfft: In der einen Studie mit weniger toten Bienen wurden das Pflanzenschutzmittel mit Zuckerwasser verabreicht, in der anderen mit mehr toten Bienen mit Honig. Da die Bienen lieber Honig als Zuckerwasser konsumieren, starben hier natürlich auch mehr an dem Pflanzenschutzmittel. Wer solche Mechanismen kennt, kann natürlich auch Studien auf diese Weise manipulieren.

Deshalb ist es wichtiger denn je: Glaube nichts, hinterfrage alles!

Everything's going to be okay!
Carl Grimes

Thema: Corona
Clicks: 97
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 39507

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum