clicks: 5
Sandra's Blog-Archiv

Mein Blog-Archiv

Sonntag, 19. Juli 2020 17:01

Kollateralschäden

Am Ende wird alles gut... und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Es war eigentlich klar, dass auch in Deutschland in irgendeiner Form eine Ausgangssperre kommen würde. Zwar hatten schon viele Menschen ihren Bewegungsradius eingegrenzt, wie die Handydaten damals zeigten, und auch beim Einkaufen hat man immer mehr Leute mit Maske und teils Gummihandschuhen gesehen, aber die Fallzahlen stiegen zu dem Zeitpunkt trotzdem noch und daher sah man sich gezwungen zu handeln, auch wenn das Datenmaterial ungenügend war. Meiner Meinung nach war das prinzipiell nach wie vor richtig. Hätte man noch weiter gezögert und auf evidenzbasierte Studien gewartet, hätte es uns wahrscheinlich stärker getroffen als Schweden, schon allein weil die Bevölkerungsdichte in Deutschland höher ist.

Dass es zu Kollateralschäden kommen werde, hatte man von Anfang an im Blick. Dazu habe ich mir nochmals die Pressekonferenz vom 20. März 2020 mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Innenminister Joachim Herrmann und Gesundheitsministerin Melanie Huml "Vorläufige Ausgangsbeschränkung in Bayern" angeschaut, die ich seinerzeit live gesehen hatte. Söder legt dar, dass es nicht länger zu verantworten gewesen wäre, noch länger zu warten (Minute 4). Aus der Bevölkerung, aber auch aus Wirtschaft und Kliniken kam die Aufforderung, entschlossener zu handeln (Minute 5). Söder betonte, dass es sich um eine "Ausgangsbeschränkung" und keine "Ausgangssperre" handelt (Minute 8 und 38). Verglichen mit Frankreich, wo jeder, der das Haus verließ, eine schriftliche Erklärung bei sich führen musste, war das durchaus ein Unterschied. Sport, Bewegung an der frischen Luft, den Hund Gassi führen war weiterhin erlaubt, allerdings nur allein oder mit Familie (Minute 12). Auch an die Auswirkungen auf die Wirtschaft wurde gedacht und die Corona-Hilfen noch einmal vorgestellt (Minute 15 und 33), auch wenn die Folgen für die Wirtschaft massiv unterschätzt wurden. Es wurde davon berichtet, dass die kritische Infrastruktur, z.B. Stromversorgung, sichergestellt ist (Minute 20), um den Leuten die Angst zu nehmen.

Es wurde von Anfang an gesagt, dass es nur vorübergehend sein würde, dass es sich um einige Wochen, nicht Monate handeln wird (Minute 24). Und es wurde auch erklärt, wieso Bayern hier vorprescht, nämlich weil es stärker betroffen war als die anderen Bundesländer (Minute 39).

Dieter Reiter sagte am selben Tag im Grunde dasselbe. Und da ich in erster Linie nicht wollte, dass unser Gesundheitssystem überlastet würde, aber natürlich auch die Gesundheit der Menschen im Auge hatte, befürwortete ich die Maßnahmen im Großen und Ganzen. Auch Diskussionen mit Ferdinand hatten mir gezeigt, dass es ohne Verbote nicht gehen würde, dass sich immer noch zu viele Menschen nicht an die Empfehlungen hielten und so sich und andere in Gefahr brachten. Covid-19 ist keine leichte Erkrankung und auch bei mildem Verlauf können die Spätfolgen damatisch sein. Damals war das genaue Ausmaß der Gefahr natürlich noch nicht bekannt und wir lernen auch heute noch täglich dazu. Aber angesichts der vielen Tote insbesondere in Bergamo/Italien musste gehandelt werden.

Wir haben glücklicherweise keine Leichenberge in Deutschland. Die einen sagen, dass es daran liegt, dass die Maßnahmen gewirkt haben. Die anderen sagen, dass es übertrieben war und der "Lockdown" viel mehr Tote hervorgebracht hat, als gerettet wurden.

Für Singles, Eltern von kleineren Kindern und vor allem Alleinerziehende war es besonders hart. Und es kam zu mehr häuslicher Gewalt, auch gegen Kinder. Für depressive Menschen war das ebenfalls eine sehr schwierige Zeit, doch der befürchtete Anstieg von Suiziden blieb glücklicherweise aus.

Dass die Krankenhäuser nun aber mehr Kapazitäten für Covid-19-Patienten bereithalten sollten, führte dazu, dass Operationen verschoben wurden, was für Krebspatienten teils falate Folgen hat. Und obwohl die Coronapatienten und die restlichen Patienten weitestgehend voneinander getrennt wurden, hatten viele Menschen Angst, sich in die Notaufnahmen zu begeben und dort einer Ansteckungsgefahr auszusetzen, was insbesondere bei Herzinfarkten und Schlaganfällen ein fataler Fehler ist. Da ist die Gewichtszunahme, von der viele berichten, noch vergleichweise eine harmlose Folge.

Andererseits sind aber weniger Menschen an Grippe gestorben, da die Hygiene- und Abstandsregeln natürlich auch andere Infektionen vermindert haben. Und durch den Rückgang des Verkehrs gab es auch weniger Verkehrstote.

Da man nur schätzen kann, wieviele Menschen durch die Maßnahmen gerettet wurden, wird es sehr schwierig werden, hier tatsächlich die Waagschalen korrekt zu füllen. Und inwiefern die Wirtschaft allein durch die weltweit eingebrochenen Lieferketten und die Zurückhaltung der Menschen aus Angst vor Ansteckung oder aber erst durch die Maßnahmen geschädigt wurde, wird man wohl auch nie wirklich berechnen können. Den größten Schaden dürften wohl die internationale Tourismusbranche und Veranstalter von Großevents haben.

Insofern bleibt es wohl am Ende doch eine Glaubensfrage, ob man die Kollateralschäden für schlimmer hält, als die Schäden, die durch ein freilaufendes Coronavirus entstanden wären.

Everything's going to be okay!
Carl Grimes


Updates

BR24 (19.07.2020): Finanznot wegen Corona: Das langsame Sterben der Clubs

Heise (22.07.2020): Bundesagentur: Corona-Krise wirkt sich bis zu drei Jahre auf Arbeitsmarkt aus

Zeit (03.08.2020): 80 Prozent mehr psychische Erkrankungen in Corona-Krise

Thema: Corona
Clicks: 6
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 1230301

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum