Mein Blog-Archiv

Samstag, 20. Februar 2021 17:01

Gain-of-function research

Derzeit wird gerade wieder heftig über den Ursprung von SARS-CoV-2 aus dem Labor debattiert, nachdem eine Ansammlung von Indizien - keine Beweise (!) veröffentlicht wurde.

Auch wenn es schon eigenartig ist, dass ein Virusforschungslabor in Wuhan nur etwa 17 km vom Wet Market entfernt ist, wo offiziell Patient Null herkommt, gibt es dennoch einige offene Fragen zum Ursprung von SARS-CoV-2, zu denen ich bisher noch keine befriedigende Antwort gelesen habe.

  1. Das Coronavirus RaTG13 entspricht ca. 96,2% dem SARS-CoV-2. Es wird vermutet, dass u.a. das Schuppentier (Pangolin) ein Zwischenwirt war. Ein Review dazu. Bei SARS-CoV (2003) war der Zwischenwirt Schleichkatzen und bei MERS-CoV (2012) Dromedare. - Was ist der letzte Zwischenwirt? Wird man das je feststellen können?
    Wie der Virus von den Fledermäusen in Yunnan nach Wuhan kam, weiß man. Die Forschungen daran wurden zum Teil auch von den USA finanziert.
  2. Wie kam eine frühe Variante von SARS-CoV-2 nach Italien, Spanien und Frankreich im Herbst 2019?
  3. In diesen Teilen Europas traten die ersten großen Infektionsherde auf. Gibt es da einen Zusammenhang?
  4. New York war die erste Großstadt, in der SARS-CoV-2 wütete. Im Herbst 2019 gab es dort eine Häufung von Lungenschäden und Todesfällen bei E-Zigaretten-Rauchern. Die Ursache ist jedoch weiterhin ungeklärt. Wurden hier eigentlich mal PCR-Tests gemacht?
  5. Warum herrscht in Europa und USA der ursprüngliche Virustyp A vor, während bei dem Ausbruch in Wuhan der spätere Virustyp B vorherrschte?
  6. Könnte SARS-CoV-2, vielleicht Typ A, u.a. durch die 2019 Military World Games in die Welt getragen worden sein?
  7. Gegen einen Laborunfall spricht meines Erachtens, dass sie der Virustyp A anscheinend bereits 2019 weltweit verbreitet hat und der Virustyp B erst im Dezember 2019 zum ersten, größeren Ausbruch führte. Woher kam der Virustyp A? Direkt aus den Fledermaushöhlen in Yunnan, wo er 2017 entdeckt wurde?

Ich kann mir gut vorstellen, dass auf diese Fragen nie Antworten gefunden werden. Das ist dann halt so. Aber wundern tue ich mich schon ein wenig. Jedenfalls möchte ich mich nicht festlegen, was ich denn jetzt glauben soll. Aber das ist okay. Manchmal erfährt man eben die Wahrheit nicht.

Es ist jedoch auffällig, das Virologen eher die natürliche Evolution für wahr halten, während Anhänger der Laborunfalltheorie eher fachfremd sind.

Allerdings mache ich mir schon Sorgen, was die Wissenschaft so alles treibt. Zum Beispiel frage ich mich, wieso immer noch Pockenviren in Laboren gelagert werden, offiziell in zwei Laboren, deren Standorte geheim sein sollen.

Oder wieso gibt es Gain-of-function researches, die Viren derart verändern, dass sie ansteckender und gefährlicher werden. Im Wuhan Institute of Virology (WIV) wurden derartige Forschungen an Coronaviren durchgeführt. Das Risiko ist bekannt und war eigentlich seit 2014 verboten, bis das Verbot Ende 2017 wieder aufgehoben wurde. Vielleicht wird das aber nochmal überdacht.

Es liegt in der Natur der Sache, dass es keine 100%ige Sicherheit gibt.


Updates

Spektrum (16.06.2021): Warum Wissenschaftler Laborviren ansteckender machen

Thema: Corona
Clicks: 196
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 744987

© 1998 - 2021 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum