Mein Blog-Archiv

Thema: Interessen/Star Trek

Seite: 2   [1] [2] 

Freitag, 8. Juni 2007 23:45

FedCon - Tag 2

Am Freitag früh musste Florian außerplanmäßig sein Marathon-Klingonen-Outfin anziehen, um Snake beim Türstehen der Pressekonferenz beizustehen. Da durften nämlich nur Leute von der Presse rein, die vorher an der Rezeption z.B. von Dietgart :-) ihren Ausweis erhalten haben.

Das erste Highlight war Dr. Hubert Zitt von startrekvorlesung.de, der in Visionen von Star Trek über die Parallelen der heutigen Technik und Star Trek referiert hat. Es war wirklich großartig. Vor allen Dingen hat man das Gefühl, dass es eines Tages alles Wirklichkeit werden könnte. Und Hubert Zitt formuliert alles so, dass es die Durchschnittsphysiker unter uns auch verstehen.

Der eigentliche Grund, weshalb wir auf die FedCon gefahren waren, war natürlich Thomas Höhl, der zusammen mit Mike Hillenbrand eine Lesung über ihr Buch 40 Jahre Star Trek abhielten. Allerdings sind sie gar nicht zum Vorlesen gekommen, da die Fans doch zahlreiche Fragen gestellt haben und die beiden haben auch viele Anekdoten erzählt. Am besten hat mir gefallen, als Thomas erzählt hat, dass beim letzten Buch der beiden die Namen in alphabetischer Reihenfolge auf das Cover gedruckt wurde, also Mike an erster Stelle und Thomas an zweiter. Diesmal hat Mike ihm den Vortritt gelassen, und Thomas wusste auch, warum. Er rollte ein Poster auf, auf dem die zweite Auflage angekündigt wurde, und der Schriftzug "2. Auflage" verdeckte seinen Namen, während man Mike Hillenbrand noch einwandfrei lesen konnte :-) Die beiden haben das ganz toll gemacht, ihr Panel, und wurden dann von ca. 100 Fans belohnt, die zum Teil sogar mehrere Bücher kauften und signieren ließen.

Gleich anschließend war das Meet & Greet einiger Trekdinner aus ganz Deutschland. Auf der Bühne liefen die Trekdinner-Trailer in einer Endlosschleife mit unserem mitgebrachten Beamer und man konnte sich Infomaterial holen. Besonders nett fand ich den Besuch von zwei Spaniern, denen ich erst einmal erklären musste, was ein Trekdinner überhaupt ist. Sie dachten nämlich, sie würden etwas zu essen bekommen :-)

Die Opening Ceremony mit einem Theaterstück veranlasste uns - vor allen Dingen letzteres - unserem Hunger nachzugeben und im Foyer eine Pizza zu essen. Ich fand es sehr gut, dass dort ein Essensstand war, an dem man für vernünftige Preise etwas zu essen und zu trinken erstehen konnte, sogar meine geliebten Crepes. Bisher war das Essen im Maritim für uns Normalverdiener eher unerschwinglich, so dass ich vorsorglich schon Knabberzeug mitgebracht hatte, um uns am Leben zu erhalten.

Nach der Opening kam Jonathan Frakes. Den musste ich natürlich angucken. Er ist ein wunderbarer Entertainer, aber für einen alten Hasen wie mich hatte er leider keine wirklich neuen Stories (z.B. Skilaki) parat. Aber das macht nichts, es war trotzdem lustig.

Danach kamen Avery Brooks und Cirroc Lofton auf die Bühne. Allerdings hatte Avery Brooks nicht mehr den Charme von vor zwei Jahren, als ich ihn zum ersten Mal sah. Man muss schon sagen, dass er eher seltsam war, nicht wirklich der Entertainer-Typ. Daher sind wir auch nicht bis zum Schluss geblieben, sondern früher gegangen.

Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Star Trek | unterwegs | Conventions | Hubert Zitt
Clicks: 214

Donnerstag, 7. Juni 2007 23:54

FedCon - Tag 1

Endlich ist es soweit. Ich löse meinen Weihnachtsgutschein ein und wir fliegen auf die FedCon nach Bonn. Die Vorfreude war riesig. Und meine Kiddies wusste ich bei Oma und Ersatzoma in guten Händen.

Wenn man schon einige FedCons besucht hat, dann hat man beim Gang ins Maritim in Bonn das Gefühl, man würde "nach Hause" kommen. Letztes Jahr hatte die Con in Fulda stattgefunden, und ich kann es verstehen, wenn viele Fans froh sind, dass sie wieder nach Bonn verlegt wurde. Schon vor dem Eingang hingen auf den Fahnenmasten die FedCon-Flaggen und luden zu einem - hoffentlich - unvergesslichem Wochenende ein.

Im Foyer vom Maritim habe ich dann noch Heike getroffen. Die Umarmung war so stürmisch, dass ich mir eine Lippe aufgeschlagen habe. Das finde ich so schön, dass man auf einer Con immer wieder bekannte Gesichter sieht.

Nachdem wir unser Hotelzimmer bezogen und uns etwas frisch gemacht haben, trafen wir uns um 22.00 Uhr mit Thomas Brückl, Fizzbin und Washington in Holodeck zur Technikprobe. Dort wird am Freitag ein Trekdinner-Meet & Greet von Trekdinnern deutschlandweit stattfinden. Hierfür hat jedes Trekdinner Filmmaterial an Washington geschickt, der daraus ein fantastische DVD zusammengestellt hat. Besonders gefällt mir natürlich das Cover ;-) Wir haben einen Beamer mitgebracht, damit das Filmmaterial dann auch gezeigt werden kann.

Danach haben wir uns im Foyer noch bis Mitternacht mit Snake unterhalten, der uns wieder mit den neuesten Nachrichten von Khemorex Klinzai versorgte. Aber wer schläft schon auf einer Con?

Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Star Trek | unterwegs | Conventions
Clicks: 219

Sonntag, 8. Oktober 2006 21:12

Zuschauen ist auch anstrengend

Heute war es soweit: Der Münchner Marathon und Florian startet als Klingone. Mein Schatz Florian ist schon sehr früh aufgebrochen, um sich noch mit Reportern von TrekNews/SciFiNews getroffen. Vorher habe ich ihm nur seine Maske angeklebt und die vielen Zöpfchen für die Klingonenmähne geöffnet und gebürstet.

Leider waren wir dann schon ganz schön in Zeitdruck, weil wir um 9.00 Uhr bei ihm und Diemtar Mücke (dem Pumuckl) und seinen Freunden, die Spenden für den Horizont e.V. sammeln wollten, an der Startlinie sein wollten. Und vor lauter Hetze habe ich dann mein Handy zu Hause vergessen. Irgendwie haben wir es dann aber doch geschafft und ich konnte Florian beim Start fotografieren (haben die Reporter ihn einfach rausgeschnitten? Oder ist er später gekommen?).

Unsere Treffpunkte habe ich leider nicht ganz einhalten können, weil man vom Start bis zur U-Bahn-Haltestelle Olympiazentrum schon eine halbe Ewigkeit läuft. Also bin ich dann zur Universität gefahren. Dort habe ich ihn aber nicht gesehen, also sind wir zum Odeonsplatz vorgelaufen. Dort haben wir ihn dann gesehen. Er sah schon ziemlich fertig aus und der Schweiß lief ihm in Strömen hinab.

Die nächste Station war dann der Ostbahnhof (Friedenstraße), wo wir uns mit den Reportern von TrekNews noch einmal getroffen haben. Ich prophezeite schon, dass Florian völlig fertig sein würde, aber Daniel meinte nur, dass das doch gerade gut wäre für das Interview. Kurz nach 12.00 Uhr kam Florian dann dort tatsächlich vorbeigelaufen. Aber er wirkte fast schon etwas fitter als vorher, obwohl Dietmar (Pumuckl) schon angekündigt hat, dass es ihm schlecht geht und er Wadenkrämpfe hat. Mein armer Schatz! Er wurde dann interviewt und lief weiter...

Als nächstes waren wir beim Arabellapark verabredet, wo ich dann bis ca. 13.20 Uhr wartete. Da das nur sechs Kilometer weiter war, dachte ich, dass er schon längst vorbei sein müsste. Da hatte ich mich wohl getäuscht.

Unsere nächste Station war dann die Dietlindenstraße, wo wir am Rand des Englischen Gartens vergeblich warteten. Wir beobachten ein RTL-Team bei der Arbeit, die auch Dietmar (Pumuckl) und mich interviewten. Ob wir der Schere zum Opfer fallen oder nicht, werden wir Montag Abend auf RTL Explosiv sehen können. Schließlich rief mich Florian auf seinem Handy an. Wir sind uns entgegen gegangen und haben uns bei Kilometer 34 getroffen. Von dort aus sind wir zur U-Bahn-Haltestelle Nordfriedhof gegangen. Bezeichnend... Es war zu erwarten, dass Florian in seinem schlechten Trainingszustand nicht den ganzen Marathon durchhalten können würde. Aber dafür ist er schon sehr weit gekommen. Uns ist noch die Läuferin mit Krücken begegnet. Auf die Frage, ob sie noch durchhalten würde, antwortete sie: "Natürlich. Ist ja nicht mehr weit!" Respekt!

Schließlich trafen wir völlig erschöpft im Olympiastadion ein und fanden nach kurzer Suche den VIP-Bereich, wo Florian seinen Spendenbeutel Dietmar (Pumuckl) überreichte. Bei der Spendenaktion sind ungefähr 2000 Läufer über die Spendenmatte gelaufen. Wenn das stimmt, dann sind über 10.000 Euro an Spenden für den Horizont e.V. eingenommen worden. Super! Nach einer kurzen Stärkung mit Apfelschorle, Cola, Mousse au Chocolat und Partysemmeln gingen wir nach Hause. Da es schon nach 18.00 Uhr war, hat die Zeit fürs Kochen auch nicht mehr gereicht und ich holte nur schnell etwas von McDonalds.

Fotos gibt es Montag Abend. Ich bin einfach zu kaputt.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Patchwork-Familie | Marathon | Star Trek | unterwegs
Clicks: 206

Freitag, 11. August 2006 22:00

Movie Park Bottrop-Kirchellen

Heute waren wir im Movie Park Bottrop-Kirchellen. Hier war ich schon einmal gewesen, als er noch Warner Brothers Movie World hieß. Damals hatten wir zur Premiere des Films "Batman & Robin" Arnold Schwarzenegger, George Clooney, Chris O'Donnell und Alicia Silverstone gesehen. Bei Gelegenheit werde ich die Fotos mal wieder raussuchen. Wir hatten gigantisch viel Spaß. Nach dem Bermuda Dreieck - Alien Encounter gab es sogar eine Familientrockner. Wir haben so ziemlich alle Attraktionen (die offen waren) gefahren, ohne nennenswert anstehen zu müssen. Trotzdem haben wir gar nicht alle geschafft! Nur Alien Encounter und den Rocket Rider Roller Coaster haben wir zwei Mal geschafft. Der Cop Car Chase war leider geschlossen und der High Fall sogar aufgrund eines Blitzeinschlages außer Betrieb. Aber ich habe sowieso Höhenangst.

Beim Movie Magic wurde ein kleiner Film gedreht über einen Flug zum Mars. Das klang sehr interessant und wir haben uns auch riesig gefreut, als wir als Hauptdarsteller auserwählt wurden, weil wir wieder unsere Classic Uniformen angehabt hatten. Leider mussten wir dann erfahren, dass bereits drei Leute ausgewählt worden sind und bereits hinter der Bühne waren. Wir haben uns dann mit Nebenrollen zufrieden gegeben. Von dem Endprodukt waren wir dann jedoch enttäuscht. Ich hatte wenigstens die einzige Sprechrolle als Reporterin, die fragt: "Und was, wenn etwas schiefgeht?" Das hat uns aber nicht dazu bewogen, den trailerhaften Film auch auf DVD zu kaufen. Im Vergleich zum Traumschiff-Surprise-Film bei der Bavaria Filmtour gedreht wird, wo die Laienschauspieler relativ viel Text haben und im fertigen Film auch oft zu sehen sind, werden in den Mars-Trailer nur Sekunden reinkopiert.

Die Stunt Show war dafür sehr lustig und einfallsreich. Wieder wurde jemand aus dem Publikum gezogen und dazu genötigt mitzumachen, genau wie im Bavaria Filmstudio. Aber diesmal wurde nicht aufgeklärt, dass es sich um eine Stuntfrau handelte. Da wird man schon ein wenig veräppelt. Bei der Hypnoseshow von Aaron habe ich mich freiwillig gemeldet, weil ich das schon immer mal erleben wollte. Allerdings hat bei mir die Hypnose nicht funktioniert. Ich bin mir nicht sicher, woran es lag, aber wahrscheinlich war ich einfach zu aufgeregt, weil ich es erleben wollte. Für mich war es eher eine Jogastunde der Entspannung. Da war ich schon etwas enttäuscht. Es wäre interessant gewesen, das mal zu erleben.

Vielleicht sollten wir in den Movie Park mal mit den Kindern kommen. Ich denke, sie hätten hier auch ihren Spaß. Und wenn es nicht geregnet hätte, hätten wir auch noch mehr Spaß gehabt. Nach der Parade haben wir noch den Regiesseur der Movie Magic als Astronaut und den Kameramann als Alien betroffen.

Fotos vom Movie Park

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Urlaub | Filme | Star Trek | Freizeitpark
Clicks: 217

Donnerstag, 10. August 2006 23:12

Planetarium

Als wir im Zeiss Planetarium Bochum waren, haben wir unsere Classic-Uniformen angezogen. Wir waren spät dran, konnten dann aber doch noch die Show sehen. Unter anderem hatte sie sich mit der Frage beschäftigt, ob es Leben auf dem Mars gibt oder gegeben hat und wie man Planeten mit dem heutigen Stand der Technik ausfindig machen kann. Es war sehr interessant.

Anschließend hat uns Herr Rose (an dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank!) das Schaltpult gezeigt, wo die Berechnungen in Bruchteilen von Sekunden ablaufen. Hierzu stehen dem Planetarium zwei PCs und ein MAC zur Verfügung. Auf den vielen, vielen Knöpfen lässt sich sogar eine eigene kleine Show zusammenstellen, die große Show selbst ist jedoch auf kleinen Bändern gespeichert, die den Ablauf der Projektoren, der DIA-Projektoren und der Beamer zusammen mit dem Ton und der Musik koordinieren. Durch den großen Hauptprojektor werden die einzelnen Sterne durch Glasfasern projiziert. Faszinierend! Der Projektor ist aus dem Jahr 2000 und einer der modernsten der Welt.

Natürlich wurden wir sofort als Trekkies erkannt. Die Leiterin des Planetariums Dr. Susanne Hüttemeister meinte dann: "Aha, eine Trill und ein... hm?" Florian hatte leider seine spitzen Ohren nicht dabei. Er war "nur" Terraner.

Anschließend haben wir uns noch den alten Projektor in Hantelform und die schönen Weltraumfotographien angesehen, die rund um das Planetarium ausgestellt waren. Im Shop haben wir dann einen Mond-Globus gekauft, den ich bisher im Hugendubel vergeblich gesucht hatte. Vielen Dank für das unvergessliche Erlebnis!

Fotos (während der Vorstellung für Starlight Express ist natürlich Film- und Fotographierverbot)

Themen: Urlaub | Meine Sonderanfertigung Florian | Astronomie | Star Trek
Clicks: 203

Samstag, 10. September 2005 23:51

Der Captain bandelt mit das Trill an

Das zweite Highlight des Wochenendes war - neben dem reichhaltigen und leckeren Frühstück auf der Dachterrasse meiner Cousine - unser Trekdinner in Köln. Florian hat die Theorie, dass sich auf den Trekdinnern die Temperamente der Leute wiederspiegeln, die in der Stadt leben. So war das Trekdinner eine ganz neue Erfahrung für mich. Beim Münchner Trekdinner, das ich seit 2001 einigermaßen regelmäßig besuche, geht es eher ruhig zu. Es ist leider auch so, dass neue Trekkies es am Anfang etwas schwer haben, mit dem "harten Kern" ins Gespräch zu kommen und sich dadurch manchmal entmutigen lassen und nicht wieder kommen. Das finde ich sehr schade. Denn wenn man - wie ich damals - regelmäßig erscheint, dann ergibt sich nach einiger Zeit dann doch ein intensiverer Kontakt oder man findet - wie ich :-) - seinen Traummann nach 4 Jahren ;-).

Wir hatten am Nachmittag Florians Freund Data von Talk4Fun am Bahnhof abgeholt und ihm für das Trekdinner ein Redshirt und eine "tödliche" Wunde im Gesicht verabreicht. Florian war Captain und ich trug wieder sein Uhura-Kleidchen und malte mir Trillpunkte bzw. -flecken. Meine Cousine zog sich ausgehfertig an und wurde als Dabomädchen ausgegeben.

Zunächst saßen wir etwas verloren an einem dazugestellten Tisch, doch dann forderte B'Elora Vestai DarkH vom Khemorex Klinzhai Data auf, an dem Spiel Klin Zha teilzunehmen. Das ist die klingonische Variante von Schach, die in dem Buch "Der letzte Schachzug" von John M. Ford beschrieben wurde. Als Florian zwischendurch einmal meine Hand auf dem Tisch nahm, grinste B'Elora und meinte: "Aha, der Captain bandelt mit das Trill an." Schließlich spielte Florian gegen Data und am Schluss noch ich gegen Mischaar, dem bajoranischen Piloten. Er hatte seinen Namen übrigens aus dem Baumarkt von einem Mischhaarpinsel... Ich habe natürlich haushoch verloren, aber das lag auch mit am Zeitdruck, denn B'Elora musste am nächsten Morgen früh aus den Federn und entriss uns das Spielbrett förmlich ;-).

Mit den Anschlusszügen nach Hause hatten wir viel Glück. Obwohl mal wieder jemand einen über den Durst getrunken hatte und die S-Bahn vollgek... Naja, lassen wir das. Das Trekdinner in Köln war jedenfalls ein echtes Highlight. Ich kann nur jedem Trekkie empfehlen, es zu besuchen, falls ihr mal in der Nähe seid.

Fotos vom Chattertreffen und von den Vorbereitungen
Fotos vom Trekdinner Köln

Themen: Urlaub | Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Star Trek
Clicks: 197

Freitag, 9. September 2005 23:52

Pilgerfahrt nach Mekka

Dieses Wochenende sind wir mit der dba nach Köln geflogen. Eigentlich wollte Florian den Marathon mitlaufen, aber das ging dann wegen seiner Schulteroperation doch nicht. Da wir aber bereits die Flugtickets hatten und auch einige andere Dinge in Köln vorhatten, haben wir unser Wochenende nicht gecancelt.

Am Freitag waren wir, nachdem wir unser Gepäck bei meiner Cousine abgeliefert hatten, in unserem Mekka: Starbase 8, dem letzten Florian bekannten Star Trek-Laden Deutschlands. Allerdings habe ich mittlerweile festgestellt, dass es Andere Welten in Hamburg auch noch gibt.

Ich habe mir ein kleines Modell der Enterprise 1701-A gekauft, das in Kürze unter der Frontscheibe meines Autos seinen Platz einnehmen wird. Außerdem ist in der Packung noch ein kleiner Aufnäher in Form des Voyager-Communicators (nicht ganz passend zum Raumschiff), mit dem ich dann eine kleine Uniform für Noah machen möchte.

Fotos

Themen: Urlaub | Meine Sonderanfertigung Florian | Star Trek
Clicks: 198
Seite: 2   [1] [2] 

Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 860700

© 1998 - 2022 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum