Mein Blog-Archiv

Thema: Interessen/Marc-Uwe Kling

Seite: 1   [1] 

Sonntag, 25. April 2021 20:15

Sandra schaut oder auch nicht...

[Werbung - und nein, dafür bekomme ich kein Geld]


Better Than Us (Staffel 1)

Stellt euch vor, es wird ein Roboter gebaut und dann die Asimovschen Robotergesetze aus der Programmierung getilgt. Was dann passiert, wird in dieser Serie gezeigt. Sie gefällt mir gut wegen des futuristischen Designs (z.B. den Eiersesseln aus MIB) und der komplexen Handlung auf vielen Ebenen. Einzig das Auto des Vaters scheint noch aus den 70igern zu stammen. Allerdings ist die Serie auch sehr patriarchalisch und zeichnet ein unschönes Frauenbild: Männern optisch gefallen, aber ziemlich hinterf*tz*g sein, nicht nur die Roboter, sondern auch die echten Frauen. Leider kommt es auch vor, dass die normalen Roboter manchmal gegen den zweiten Teil des ersten Robotergesetzes verstoßen, der besagt, dass sie nicht durch Untätigkeit zulassen dürfen, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.

Manche Dinge erinnern an Qualityland, z.B. so eine Art Ohrwurm. Die Liquidatoren sind die Maschinenstürmer. Und das Roboterkind erinnert an die Serie Extant mit Halle Berry, die wir nicht weiter geschaut haben, weil sie von der Science Fiction- auf die Mystery-Schiene abgedriftet ist. Mir kam auch der Gedanke, dass John Connor dem Terminator gesagt hatte, er soll keine Menschen mehr töten. Das ist dann auch eine Art der Implementierung des ersten Robotergesetzes nach Asimov.

Wir haben uns über den Witz schlappgelacht: "Beweise, dass du kein Roboter bist!" - "Ich will nicht schon wieder jemanden umbringen!" Und fragten uns, wie in dieser Zukunftsversion ein Captcha aussieht. Und statt "Better than us" könnte man auch "Better than US" lesen (die Serie stammt aus Russland). Netflix bezeichnete die Serie als dystopisch, das würde ich aber nicht sagen. Futuristisch und es laufen halt ein paar mordlustige A-Löcher rum, aber nicht dystopisch. So würde ich nur eine Zukunftsvision bezeichnen, wenn ich in dieser nicht leben wollen würde.

Fazit: Absolut sehenswert!


Twitch Wildmics #NONTAGNACHT #005 - Dein Geschrei in Mara & der Feuerbringer - über die Crowd-Aufnahmen

Tommy hat erklärt, wie man zu Hause beim Hörspiel Mara und der Feuerbringer mitmachen kann. Mit gutem Mikro, entsprechender Software, Teppichboden und Eierkartons o.ä. und guten Kopfhörern. Leider bin ich Hamster im Rad und habe für so einen Aufwand gar keine Zeit. Ich bin trotzdem gespannt, was dabei nächste Woche rauskommt.


Twitch Wildmics #FERNGESPRÄCH #057 - Märchen - Die Schlechten ins Kröpfchen

Oder was sie schon immer über Werhomöopathen wissen wollten, aber nie zu fragen wagten. Ich dachte, das Thema Märchen wäre langweilig, aber das Team von Wildmics versteht es, aus jedem Thema Aha-Effekte und Lacher herauszuholen. Mein Aha-Effekt war, dass Hans Christian Andersens Märchen oft keine Happy End haben, was aber auch an seiner traurigen Kindheit liegen mag.


Twitch Wildmics #Pärchenabend #007 - Gradioses Socialising

Oh, oh... Tommy hat sich verplappert. Ob das noch ein Nachspiel hatte? Alexander sah auf jedenfalls not amused aus. Aber vielleicht war er auch nur müde. Sophia sollte dann kurz die Menschheit unterhalten, während Tommy Geräusche hinterließ, als würde er einen Leichensack die Treppe hochschleifen. War wieder sehr unterhaltsam!


3sat (15.04.2021): Bloß keine Tochter!

Wieso 200 Millionen Frauen in Asien "fehlen". Wie Menschenversuche mit den ersten Spiralen gemacht wurden. Und was Rockefeller und Ford damit zu tun haben. Abtreibung in Entwicklungsländern gewollt, in den USA müssen die Frauen für dieses Recht auf die Straße gehen. Und was die USA (Nixon) mit der Ein-Kind-Politik in China zu tun hat.


rbb: Charité Intensiv Station 43

Wenn die Leute Covid-19 noch immer mit einer Grippe vergleichen, könnte ich kotzen. Mit den neuen Varianten kommen immer mehr junge Menschen auf die Intensivstation. Vorbeugen ist besser als heilen, also lasst euch bitte impfen, damit das Sterben und Kämpfen auf den Intensivstationen endlich zu Ende geht!


Angetestet

Manchmal schauen wir die erste Folge einer Serie an und entscheiden dann, ob wir weiterschauen. Bei Salvation (2017-2018) haben wir uns entschieden, nicht weiterzuschauen, weil die Serie nach der zweiten Staffel abgesetzt wurde und mit einem Cliffhanger endet. Dafür ist unsere Zeit zu schade.

Ähnlich erging es uns mit Extant mit Halle Berry, die nach wenigen Folgen weniger Science Fiction und mehr Mystery wurde. Oder mit Stranger Things, wo wir lediglich die erste Staffel gesehen hatten und auch nur deshalb, weil ich wissen wollte, ob das Mädchen wieder auftaucht. Oder The 100, für die wir einfach zu alt sind, falsche Zielgruppe halt. Oder Supernatural, wo in der ersten Folge die Mutter eines Protagonisten brennend an der Decke schwebte. Mystery, nix für uns...

Themen: Serien | Tommy Krappweis | Marc-Uwe Kling
Clicks: 36

Sonntag, 16. August 2020 17:01

Klassenkampf

Neulich fragten meine Jungs, wie es denn zum Klassenunterschied gekommen ist. Ich vermutete, dass dies schon sehr lange zurückreicht, vielleicht sogar bis zu den Urmenschen, wo es Stammesälteste und Schamanen gab, die ihre Lebenserfahrung und Wissen über Heilkräuter weitergaben, aber nicht (mehr) auf die Jagd gehen mussten. In den Känguru-Chroniken kommt auch der Nebensatz von Marc-Uwe Kling vor, "die der Revolution entkamen". Da musste ich an Ludwig XVI. und Marie-Antoinette denken.

Auch Lockdown in seinen unterschiedlichen Ausprägungen ist eine Klassenfrage. So sind Lockdownmaßnahmen in Ländern wie Indien, in denen viele Menschen im informellen Sektor arbeiten, eine Katastrophe und wahrscheinlich schlimmer als der Virus selbst. Und für Menschen in beengten Wohnverhältnissen, eventuell sogar mit Kindern, ist es sicherlich auch deutlich schwieriger als für Leute, die in großen Häusern mit Garten wohnen. Ich hatte in den letzten Monaten einige Links zusammengetragen, aber keine Zeit gefunden, darüber zu schreiben.

Letztendlich hoffe ich aber, dass das Pendel mal wieder in die andere Richtung ausschlägt, nachdem die Welt seit den 70ern dem Neoliberalismus folgte, sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnete und die selbsternannten Eliten sich immer mehr korrumpierten. Aber vielleicht liegt es auch in der Natur des Menschen, dass sich einige für etwas Besseres halten, ob durch Geburt, Geld oder Macht, und es deshalb wohl immer dabei bleiben wird, dass auf dieser Welt in irgendeiner Form Klassenkampf herrscht.

Es gibt zaghafte Hinweise darauf, dass das Pendel nun vielleicht wieder in die andere Richtung schwingen könnte, wie man in Brasilien, Spanien und Belarus beobachten kann.

Sie müssen ja nicht gleich dem Beispiel Ludwigs XVI. oder Marie-Antoinette folgen.


Linksammlung Updates

Welt (Axel Springer): Wenn Gewaltherrscher sterben – eine Liste

Telepolis (13.04.2020): Ist eine gesunde Wirtschaft nur um den Preis kranker Menschen möglich? - Empathie hinderlich im Konkurrenzkampf

Telepolis - Kommentar von Artur_B (15.04.2020): Roosevelt sagte es so...

Business Insider (23.04.2020): America's billionaires have become even richer since Donald Trump became president, and it says a lot about the country's record-high wealth gap

ntv (09.05.2020): Kernfrage der Gerechtigkeit - Die Krise nagt an der Demokratie - Jan Korte, DieLINKE

CNN (11.05.2020): Billionaires are getting even richer from the pandemic. Enough is enough

Süddeutsche (14.05.2020): Ran an den Reichtum?

CNBC (21.05.2020): American billionaires got $434 billion richer during the pandemic

Neue Zürcher Zeitung (22.05.2020): Einmal mehr stehen Millionen Amerikaner vor dem Nichts

Spiegel (23.05.2020): Großbritannien: Die Gesellschaft war viel gespaltener als die deutsche

Telepolis (23.05.2020): Corona-Krise in den USA: Fast 40 Millionen Arbeitslose, aber Milliardäre gewinnen

TAZ (27.05.2020): Der Sozialneid der Villenviertel

Spiegel (27.05.2020): Zahl der Einkommensmillionäre gestiegen

Heise (10.07.2020): Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener

The Guardian (19.07.2020): Minority ethnic patients twice as likely to live in deprived environments and to be admitted to intensive care

Telepolis (19.07.2020): Das Leben als Tafel-"Kunde"

Zeit (29.07.2020): Eingebildete Vermögen

Telepolis (03.08.2020): Corona-Krise USA: Mit der Mistgabel in die Hamptons

Telepolis - Kommentar von AndyC (16.08.2020): Für das untere Drittel der Bevölkerung ist dies eine Fassadendemokratie!

Themen: Sonstiges | Corona | Schöne neue Welt | Marc-Uwe Kling
Clicks: 89
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 261903

© 1998 - 2021 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum