Mein Blog-Archiv

Sonntag, 21. Januar 2024 18:00

Demo Gemeinsam gegen Rechts

Nach den vielen Nachrichten in den letzten Tagen, dass zu den angekündigten Demos gegen Rechts immer deutlich mehr Leute gekommen waren, als von den jeweiligen Veranstaltern angekündigt, war mir schon klar und hatte ich auch gehofft, dass München auch riesig werden würde. Ursprünglich wollten wir mit Freunden gehen, die bereits über eine Stunde vorher am Siegestor sein wollten, aber wir wollten auf keinen Fall zu nah heran, weil wir uns in Menschenmassen nicht wohl fühlen. Deshalb wollten wir beim Odeonsplatz aussteigen und soweit gehen, wie wir uns noch wohlfühlen. Die Reden waren uns nicht so wichtig, wir wollten in erster Linie Präsenz zeigen. Wir waren auch so schon angespannt genug, auch ob alles friedlich bleiben würde. Aber zumindest hatte man von den letzten Tagen keine schlimmen Berichte gehört.

Die U-Bahn war ab Innsbrucker Ring schon dermaßen voll, dass wir eine weiterfahren lassen mussten. In die nächste quetschten wir uns dann doch rein, weil es sicherlich nicht besser werden würde. Am Odeonsplatz waren wir dann verabredet. Es war einfach der Wahnsinn. Auf dem Weg zur Universität begegneten wir dann noch zwei Pferdeleuten, die ich kenne. Florians kleiner Tiberius erhielt auch viel Aufmerksamkeit. Auf seinem Schild stand "Nazis sind doof" und "Gemeinsam gegen rechts" in einer Star Wars Schrift. Langsam legte sich auch die innere Anspannung.

Ich habe viele schöne Sprücheschilder fotografiert. So ähnlich wie ich auf Conventions Kostüme fotografiere. Über uns kreiste ein Hubschrauber. Es standen überall riesige Lautsprecher, so dass wir die Reden schon hören konnten. Es war extrem bunt. Ein junger Mann mit knallbunten Haaren und Piearcing meinte zu mir, dass ganz viele gechillte Leute da sind. Es war auch ganz entspannt. Nach einer knappen Stunde musste allerdings abgebrochen werden. Von den angemeldeten 10.000 Leuten kam das zigfache. Die Polizei schätzte 100.000, die Veranstalter 250.000. Diese Differenz ist normal, sowas lässt sich kaum abschätzen. Nach dem Aufruf verteilten sich die Menschen in alle Himmelsrichtungen. Wir spazierten auch Richtung Westen. Wir wollten unser Glück im Katzentempel versuchen, allerdings war der genau wie alle anderen Lokale proppevoll.

Schließlich landeten wir im Delicious Burger, ein winziger Burgerladen, bei dem man nur über einen Touchscreen bestellen konnte und die Burger dann durch Fensterchen an die Tische durchgereicht wurden. Der Küchenchef kam mehrfach heraus und fragte freundlich, ob er uns helfen könne. Wir konnten auch glutenfrei, also ohne Burgerbrötchen bestellen. Es war auch lecker für den schnellen Hunger. Drei Mal kamen Fahrer von Uber Eats und holten ein Päckchen. Es gab nur keine Toilette, aber wir durften die nebenan benutzen, wo Fußball lief und wir ein kleines Trinkgeld daließen.

Als wir uns dann auf den Heimweg begaben, kamen uns noch Ferdinand mit seinem Freund und deren Mama entgegen. Sie war Ordner und erzählte, dass sie ursprünglich aufpassen sollte, dass niemand auf dem Bürgersteig bleibt, aber das war schon aussichtslos. Dann wurde es aber immer voller und sie wussten bald, dass der Umzug zur Münchner Freiheit und zurück nicht funktionieren würde. Der Abbruch war dann vernünftig, aber schade für alle Redner, die extra auch von weiter her angereist gekommen waren. Man kann aber für die Unkosten etwas spenden.

Die U-Bahnen waren dann schon nicht mehr so voll. Und irgendwie waren wir dann von dem Gefühl der Hoffnung erfüllt, dass doch nicht alles vorbei ist. Zwar werden durch solche Demos die Probleme der Welt nicht gelöst, aber ich habe mich riesig gefreut, dass hier mal ein deutliches Zeichen gesetzt wurde.

Das Ganze wurde losgetreten durch die Recherche von Correctiv: Geheimplan gegen Deutschland. Correctiv wurde bei TrustPilot danach mit negativen Bewertungen geflutet und dann gegengeflutet. Mittlerweile kann man nicht mehr bewerten, weil es doch eskaliert ist.

Ob es wirklich zu einem AfD-Verbot kommt, wage ich zwar zu bezweifeln, weil es da sehr hohe Hürden gibt und es bei der NPD auch nicht geklappt hat (Deutschlandfunk). Aber ich hoffe, dass der braunblauen Partei immer mehr Paroli geboten wird. Die Wahlen in Ostdeutschland werden noch sehr spannend.

47 Fotos


Außerdem empfehle ich

Themen: Weltfrieden | Freunde | Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs | Zeugen Kühlwaldis
Clicks: 221
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 3076551

© 1998 - 2024 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum