Mein Blog-Archiv

Thema: Interessen/Science Fiction

Seite: 1   [1] 

Donnerstag, 4. April 2024 23:18

The Creator (Disney+)

The Creator war ein ziemliches Rumgeballer und Drücken auf die Tränendrüse. Erwartet hatte ich nach dem Trailer eine Mischung aus "Terminator" und "A.I.: Künstliche Intelligenz". Natürlich bildgewaltig und hachz, dieses Kind! Aber letztendlich ist es schon krass, lieber einen Krieg zu beginnen, als einen Fehler zuzugeben. Am Ende rennen Leute in Richtung eines abstürzenden Flugobjekts, und wir haben uns gefragt, wieso die das tun, statt wegzurennen vor den herumschleudernden Trümmern. Aber gut... Ich kann die Lobeshymne von Heise nicht nachvollziehen.

Thema: Science Fiction
Clicks: 307

Donnerstag, 21. März 2024 23:37

Finch (apple.tv)

Finch baut einen Roboter, damit sein Hund versorgt ist in einer apokalyptischen Welt. Wie in Castaway trägt Tom Hanks den Film überwiegend selbst. Vielleicht war das auch Corona geschuldet im Entstehungsjahr 2021, damit möglichst wenig Personen zusammenkommen. Selbst in Castaway haben deutlich mehr Schauspieler mitgespielt.

Von apokalyptische Welten habe ich eigentlich genug. Da muss man nur Nachrichten schauen. Ich weiß nicht mehr, wie der Spruch genau ging oder wer es gesagt hat, aber um eine apokalytpische Welt zu erschaffen für Roman oder Film braucht man nur die Situation in Krisengebieten heute beschreiben und die Protagonisten durch Weiße zu ersetzen. Mexico, Syrien, Jemen, Ecuador, Gaza, Haiti...

Aber ich dachte, Tom Hanks, yeah, den mag ich, der ist immer gut. War er natürlich auch. Und der Hund Goodyear (gespielt von Seamus) ist natürlich auch süß. Aber der Roboter ist maximal nervig, auch wenn ich verstehe, dass er erst erbaut wurde, quasi noch ein Kleinkind ist und erstmal alles lernen muss. Und tanken und essen ist auch überbewertet.

Ja, kann man sich schonmal anschauen. Muss man aber nicht.

Themen: Science Fiction | Weltfrieden | Menschenrechte | Corona
Clicks: 305

Dienstag, 19. März 2024 21:30

Kurztrip nach Wien - Der Urknall war 1 Fehler (mit Florian Aigner und Martin Moder)

Wir hatten uns Karten für "Der Urknall war ein Fehler" gekauft und zwei Übernachtungen in Wien gebucht. Außerdem wollten wir mit der österreichischen Westbahn fahren, weil die als zuverlässiger und pünktlicher gilt, als die Deutsche Bahn. Leider wurde unser Zug nach Hause storniert und ich habe in den anderen Verbindungen keine Sitzplätze mehr buchen können. Die Strecke wollte ich dann auf keinen Fall ohne Sitzplatz fahren. Also haben wir Erstattung beantragt und die Hinfahrt verfallen lassen. Aber ich war am Ende froh, mit dem Auto gefahren zu sein, denn so konnten wir auf dem Hinweg das Stargate besuchen und uns am Montag länger Zeit lassen für spontane Dinge.


Samstag, 16. März 2024

Heute sind wir schon kurz nach 10 Uhr losgefahren, was recht früh war. Die Fahrt auf der A94 verlief problemlos. Nach der Grenze kurz nach Braunau haben wir getankt. Ich bin dafür, dass sich Braunau in Grünau umbenennt.

Die Tankstelle hieß Pink und war ein richtiges Erlebnis. Die Toiletten waren aus Stahl und sahen genauso aus wie auf den Autobahnparkplätzen, wie wir sie kennen und h*ss*n. Florian hat dann erzählt, dass es im Internet gerade rund geht, wegen den lila-pinken Fußballtrikots. Er hat mir auch ein KI-generiertes Bild von H*tl*r gezeigt, der einen rosa Anzug trug.

Die zweite Station war das Stargate in Kappern von Metallkunst Mayrbäurl. Hier kann man über Paypal für das Stargate spenden. Das ist wirklich ein toller Fotopoint gewesen. Das nächste Mal müssen wir unbedingt ein Stativ mitnehmen. Vor dem Stargate saßen noch zwei Guardians of Time.

Auf der Autobahn war es auch angenehm zu fahren, weil das Tempolimit 130 km/h ist. Nur in Wien war der übliche Stadtverkehr etwas stressig. Vor der Pension kurz halten und ausladen war dann nicht wirklich möglich, aber hier gibt es jede Menge Parkhäuser. Erst haben wir auf dem Parkplatz am Stafa Tower geparkt, aber wir stellten das Auto dann in die Tiefgarage Mariahilfstraße am C&A, weil die deutlich günstiger war.

Als wir das Auto vom Parkplatz holten, haben wir erst einmal einen Comicladen besucht. Dort stand ein alter Worf Pappaufsteller, aber der war leider nicht verkäuflich. Wir haben das Auto dann ins Parkhaus gefahren und sind dann noch mal zum Müller gegangen. Es gab keine Spielzeug-Hanteln, aber dafür Tentakel-Gummi-Spielzeug und einen kleinen "Vorsicht nass"-Aufsteller.

Dann sind wir zum Stephansplatz gefahren, wo wir zwei Zeugen Kühlwaldis getroffen haben. Wir sind ein bisschen durch das nächtliche Wien gelaufen, unter anderem durch die Blutgasse. Dann haben wir uns auf ein Restaurant geeinigt. Im Kellergewölb haben wir lecker gegessen und noch lange geredet.

Florian hat dann ein Plakat entdeckt von "Fans Strike Back", einer Star Wars Ausstellung von Fans. Jetzt wissen wir was wir am Montag noch tun werden, bevor wir nach Hause fahren.

Unsere Pension ist ein Wortspiel "Wienderland" für Alice im "Wonderland". Alles ist mit Spielkarten, Grinsekatzen und Hut vom verrückten Hutmacher bemalt und verziert.

40 Fotos


Sonntag, 17. März 2024

Eigentlich wollten wir bei "Der Mann, der verwöhnt" frühstücken, aber da gab es keine Sitzgelegenheit. Deshalb waren wir dann bei McDonald's. Der war schon sehr geräumig und stylisch. Zwar nicht so wie der Burger King, wo wir letztes Jahr waren, aber auch schick.

Danach sind wir in den Stadtsaal gegangen, und nach und nach trafen die Zeugen Kühlwaldis ein. Wir waren zu acht. Vielleicht werden wir eines Tages zu den "Kühlwaldi Ultras". Vor der Show haben wir noch ein paar Spaßfotos gemacht, bevor wir uns alle in der ersten Reihe niedergelassen haben. Martin Moder und Florian Aigner haben in der ersten Hälfte über alles andere gesprochen, aber nicht über den Urknall. Ich witzelte schon, dass es Themaverfehlung wäre (wir hatten auf der Autofahrt den Podcast "Thema verfehlt" mit Christian von Aster und Germaine Paulus gelauscht. Ich glaube, Florian und Martin haben uns auch in der ersten Reihe entdeckt. Florian kann nicht nur Klavier spielen, sondern auch singen.

Nach der Pause ging es dann endlich um den Urknall, und was danach geschah. Es gab sogar eine Fragerunde, und ich habe mich getraut, eine Frage zu stellen: Ich dachte immer, dass die leichten Atome durch Supernovae entstehen, aber wie entstehen dann die schweren Atome? Florian hat das dann so schön erklärt, dass ich es verstanden habe, und mir jetzt hoffentlich auch merken kann. Die leichten Atome bis Eisen enstehen bereits in den Sonnen durch Kernfusion, die schwereren brauchen deutlich mehr Energie und entstehen durch die Supernovae.

Am Ende der Show haben wir wieder gewartet, bis die Autogrammschlange abgearbeitet war, da es bei uns meistens ein bisschen länger dauert. Florian Aigner hat sich sehr gefreut, uns zu sehen. Wir haben ihm dann den Pokal überreicht mit dem Text "bester Sidekick von Martin Moder". Ein Zeuge Kühlwaldis hatte ein Beschriftungsgerät dabei gehabt, schwarze Schrift auf Gold. Das sah schon sehr schick aus, aber noch ist es kein Nobelpreis. Am Ende haben wir noch ein schönes Gruppenfoto gemacht.

Zum Essen sind wir dann zum Brandauer gegangen. Von da oben hatte man einen schönen Blick. Das Essen war auch sehr lecker, und ich habe sogar etwas veganes Essen können. Zum Nachtisch gab es Marilleneisknödel. Danach waren wir nur noch zu fünft.

Wir sind dann zu dem japanischen Garten Setagayapark gefahren, um die letzten Sonnenstrahlen zu genießen. Wir sind beim U-Bahn-Ausgang kontrolliert worden, unsere Handytickets von WienMobil haben die Feuerprobe bestanden. Danach waren wir nur noch zu viert und sind zum Italiener Francesco gefahren, wo wir noch zu Abend gegessen haben.

Auf dem Heimweg waren wir dann im Westbahnhof noch in einem kleinen Supermarkt, und haben uns noch etwas mit Süßigkeiten eingedeckt. Es gab Energy Drink Dosen, die ich noch nicht hatte, aber ich habe sie nicht gekauft.

37 Fotos

Update 14. April 2024:

Youtube MEGA: Moder & Aigner erklären Schwerkraft & Flache Erde


Montag, 18. März 2024

Weil die Fahrt nach Hause nicht so lang ist, haben wir uns noch einen schönen Tag in Wien gemacht. Erst waren wir im Gaming Museum, das in einem Luftschutzbunker war. Das war echt cool. Ich habe eine Runde Tetris gespielt, wäre aber erstmal daran gescheitert, dass ich den Controller verkehrt herum hielt. Aber dann habe ich mal eben einen Rekord aufgestellt.

Danach waren wir auf dem Haus des Meeres im 360° Ocean Sky Restaurant. Die Karte war sehr übersichtlich, aber es gab Falafelburger. Das Essen kam sehr schnell nach der Bestellung. Wahrscheinlich ist alles schon auf Vorrat vorbereitet, damit es schneller geht. So können sie moderate Preise halten.

Dann waren wir bei Fans Strike Back im Studio F der Stadthalle. Das ist wirklich eine beeindruckende Sammlung von überwiegend selbstgebauten Objekten von Fans aus aller Welt, die sich in kurzen Videos vorstellen. Auf das Speeder Bike durfte man sich sogar draufsetzen.

Dann haben wir das Auto aus dem Parkhaus geholt und haben uns auf den Heimweg gemacht. Leider ging es mir nicht besonders gut, weshalb wir uns auf halber Strecke entschieden, in ein Hotel zu gehen. Ich habe dann das Best Western in Wels über die Booking-App am Handy gebucht, weil das nicht so teuer war wie die Hotels in Linz und eine Garage hatte. 20:30 Uhr lag ich im Bett und habe geschlafen.

64 Fotos


Dienstag, 19. März 2024

Ich habe bis 9:00 Uhr geschlafen. Checkout wäre 12:00 Uhr gewesen, aber wir wollten ja heim. Weil ich das Navi nicht auf laut hatte, habe ich dann die Ausfahrt zur Tankstelle Pink verpasst. Der Rückweg hätte eine halbe Stunde gekostet, aber weil die Benzinpreise in Österreich doch deutlich niedriger sind, hätte sich das trotzdem gelohnt. Irgendwie kurvten wir dann rum und haben dann nach der Grenze wieder zurück, weil wir doch kurz in Deutschland waren, eine Tankstelle gesehen, die Super für 160,9 hatte. Das war aber E10, das E5 hat doch 187,9 gekostet, auf der deutschen Seite 184,9. Das hat sich also überhaupt nicht gelohnt... Aber weil Florian auch ab 13:00 Uhr arbeiten wollte, haben wir das dann einfach gemacht und sind dann schnurstraks nach Hause. Es ging dann auch ganz schnell, Dorfen, Pastetten, Stau auf der rechten Spur beim Autobahnkreuz, zu Hause.

Memo an mich: Nicht nur die Route im Navi vorher raussuchen und anschauen, sondern auch auf laut stellen!

Themen: Zeugen Kühlwaldis | Meine Sonderanfertigung Florian | Auto | Science Fiction | Star Wars | Astronomie | Energy Drink Dosen | Fotografie
Clicks: 306

Mittwoch, 21. Februar 2024 20:17

For All Mankind und Foundation (Apple TV)

Wir haben jetzt die ersten vier Staffeln von For All Mankind angeschaut. Es zeigt eine alternative Zeitlinie, wenn die Russen statt den Amerikanern zuerst auf dem Mond gelandet wären. Sehr spannend. Jede Staffel hat ein Jahrzehnt beleuchtet, wodurch man die Leben der Protagonisten über lange Zeiträume verfolgt. Es ist sehr spannend. Ich hoffe, dass es noch drei weitere Staffeln geben wird.

Man merkt, dass die Macher Star Trek Fans sind, denn es gibt immer wieder Bezüge. Das liegt sicherlich auch an der Mitwirkung von Ronald D. Moore.


Derzeit schauen wir Foundation. Die Serie basiert auf dem Foundation-Zyklus von Isaac Asimov. Das war mein Lieblingsautor, bevor es Andreas Eschbach wurde. Allerdings habe ich eigentlich nur seine ganzen Roboter-Bücher gelesen, die teils spannend wie Agatha-Christie-Krimis waren. Die Foundation-Bücher habe ich mal auf dem Flohmarkt erstanden, allerdings nach ein paar Seiten aufgehört zu lesen. Es hatte mich einfach nicht gepackt. Ich kann gar nicht mehr genau sagen, weshalb.

Die Serie ist sehr bildgewaltig, so wie man es von Star Wars kennt. Die Geschichte erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte (bisher), was ein Grund sein könnte, weshalb ich nicht weiter gelesen habe. Aber durch gewisse Tricks bleiben einige Protagonisten trotzdem über die Zeiträume für die Zuschauer erhalten. Allerdings stört mich ein bisschen, dass die Mathematik zur wagen Vorhersage der Geschichte herangezogen wird, ähnlich wie Esoteriker und andere Schwurbler gerne die Quantenphysik zur Erklärung ihrer Fantastereien heranziehen, da die meisten Menschen davon so wenig Ahnung haben, dass sie den Anstrich der Wissenschaftlichkeit glauben. Die Abraxas Vermutung und dessen Beweis gibt es nicht in der Mathematik, genausowenig wie die spukhafte Fernwirkung außerhalb von Laborbedingungen, also in unserer Realität. Und es gibt Hellseherei in der Serie.

Trotzdem ist die Serie spannend und wegen der schönen Bilder sehenswert.


Wenn wir durch sind, werden wir Apple TV wieder kündigen und schauen, welchen Dienst wir als nächstes abonnieren. Das werden wir abhängig davon machen, welche Serien/Filme wo gestreamt werden. Netflix habe ich auch gekündigt, obwohl wir dort seit 2017 Kunde waren. Aber wir wollen einfach nicht für alle Streamingdienste jeden Monat so viel Geld bezahlen. Auch weil man der Lizenz-Willkür ausgesetzt ist, wie derzeit bei Paramount+, wo viele interantionale Produktionen einfach aus dem Programm geworfen wurden.

Ein Opfer war unser Herzensprojekt Kohlrabenschwarz, die es zwar noch als Kaufoption bei Prime gibt. Allerdings ist das Wort "kaufen" hier irreführend für uns Verbraucher, denn man kauft die Serie/den Film nicht, wie eine DVD, die dann für immer im Regal steht, sondern sie könnte sang- und klanglos aus dem Onlinedienst verschwinden, wenn die Lizenzen auslaufen oder zurückgezogen werden. Mit einer DVD würde das nicht passieren, dass jemand von Paramount oder so ins Haus kommt und die DVD vernichtet. Daher wäre ich dafür, dass man bei Streamingdiensten nicht von "kaufen" fabulieren würde, sondern es für Verbraucher verständlicher "temporäre Lizenz erwerben" nennen würde...

Für Kohlrabenschwarz gibt es derzeit ein Projekt von Fans in der Hoffnung, dass das ZDF die Rechte erwirbt und die Serie fortsetzt. Das wäre ein Träumchen!

Themen: Science Fiction | Serien | Star Trek | Star Wars | Tommy Krappweis
Clicks: 277

Dienstag, 2. Januar 2024 14:06

For All Mankind (Apple TV)

Wir werden jetzt neben Prime immer nur noch einen Streaming-Dienst abonnieren und wenn wir durchgeschaut haben, wechseln wir wieder. Das wird sonst auf Dauer zu teuer. Zur Zeit haben wir Apple TV.

"For All Mankind" ist eine Serie, die mit der Mondlandung 1969 beginnt. Wir sehen US-Amerikaner vor ihren Flimmerkisten gebannt zuschauen, wie der erste Mensch den Mond betritt. Aber irgendwie verstehe ich nicht, was die Person sagt. Dann der Hammer: Es ist ein Russe. Was danach passiert, entspricht natürlich nicht mehr der historischen Realität, was die Serie durchaus sehr spannend macht. Und lehrreich. Jetzt weiß ich z.B., was M? Lai bedeutet.

Manchmal bin ich etwas irritiert, weil Deke Slayton vom gleichen Synchronsprecher gesprochen wird, wie Captain Archer. Außerdem hat die Serie Ronald D. Moore kreiert.

Bisher gibt es vier Staffeln. Mal sehen, ob alle geplanten sieben Staffeln gedreht werden.

Update 11.01.2024:

Korean-Air-Lines-Flug 007


Indiana Jones und das Rad des Schicksals

Wir gehen seit drei Jahren so gut wie gar nicht mehr ins Kino. Meist interessieren uns die Filme einfach nicht so sehr, dass wir dafür unsere Außer-Haus-Löffelchen aufbrauchen möchten. So ging es uns auch mit dem neuen Indiana-Jones-Film. Es hätte sich auch nicht wirklich gelohnt.

 Achtung, Spoiler 

Inhaltlich hat der Film alle Zutaten, die einen Indiana Jones-Film ausmachen. Diesmal ging es um die Antikythera. Aber warum musste sein Sohn gleich wieder sterben? Seine Frau Marion hat nur einen Cameo-Auftritt. Antonio Banderas konnte den Film auch nicht retten. Harrison Ford nochmal jung zu KI-generieren hat den Film auch nicht wirklich besser gemacht. Man kann ihn schonmal anschauen, aber eigentlich reicht es jetzt.


Ghostbusters: Legacy

Wie Fortsetzungen von Klassikern gelingen kann, hat Ghostbusters - Legacy gezeigt, auch wenn ich nicht verstehe, warum er auf Deutsch nicht auch einfach "Afterlife" heißt. Die Tochter von Dr. Egon Spengler erbt seine Farm in Oklahoma, wo seine Enkel nach und nach sein Geheimnis aufdecken. Ein wunderschöner Film voller Nostalgie, aber ohne kitschig zu werden. Die Story bleibt stimmig.

In diesem Fall freue ich mich schon auf die Fortsetzung "Frozen Empire".

Themen: Science Fiction | Star Trek | Filme
Clicks: 278

Donnerstag, 30. November 2023 16:29

The Expanse (Prime)

Ich hatte vor Jahren den ersten Versuch gestartet, "The Expanse" anzuschauen, aber bereits die erste Folge hat mich abgeschreckt. Damals war sie mir zu gewalttätig. Da ich psychisch etwas labil war, wollte ich mir das nicht antun. Allerdings hat die Serie von verschiedenen Seiten großes Lob erhalten, so dass ich ihr nun, da es mir wieder etwas besser geht, eine zweite Chance gegeben habe.

Mir hat sie sehr gut gefallen, auch wenn jede Staffel irgendwie eine neue Richtung eingeschlagen hat und ihren eigenen Storybogen hat. An manchen Staffeln sieht man auch etwas die Einschränkung im Budget. Aber im Großen und Ganzen hat es mir gefallen die Reise der Protagonisten durch unser Sonnensystem und dann darüber hinaus zu verfolgen. Besonders emotional aufgewühlt hat mich natürlich die Mutter-Sohn-Beziehung von Naomi und Filip. Aber auch sonst gab es sehr viel Zwischenmenschliches und Drama, was "The Expanse" zu einer sehr spannenden und unterhaltsamen Serie machte.

Zu kritisieren gibt es natürlich auch etwas. Ich habe ein wenig den roten Faden vermisst, insbesondere bei den Richtungswechseln in jeder Staffel. So ist mir nicht so ganz klar, was aus dem mysteriösen Protomolekül geworden ist. Die letzte Staffel war insofern heftig, weil es ein wenig an "Friedhof der Kuscheltiere" erinnerte. In letzter Konsequenz wurde nicht gezeigt, wie sich die Menschheit hier "weiterentwickeln" könnte, darüber war ich aber recht dankbar. Es war auf jeden Fall sehr viel Raum, um in Gedanken die Geschichten fortzuentwickeln.

Themen: Science Fiction | Serien
Clicks: 278

Sonntag, 29. Oktober 2023 20:52

TimeLash VII

An diesem Wochenende bin ich zumindest am Samstag wieder in meine Rolle als Petronella Osgood geschlüpft und habe die Time Lash VII in Kassel besucht. Dort haben wir einige Freunde aus der LGT- und Zeugen Kühlwaldis-Bubble getroffen. Wir haben erfahren, dass es Doctor Who bald auf Disney+ geben wird.

Die Gäste haben mich nie so sehr interessiert, weil es meist Synchronsprecher oder Nebendarsteller auch aus den älteren Serien vor dem neuten Doctor sind. Das ist aber nichts Schlechtes, denn man kann mit ihnen wunderbar am Autogrammtisch plaudern und auch sonst ist das eine eher kleine, gemütliche Con. Der Vorteil ist, dass es nicht so überlaufen ist, der Nachteil natürlich, dass nicht die ganz großen Stars kommen. Trotzdem haben sie auf ihren Panels tolle Geschichten zu erzählen.

Ich fand es großartig, wie Schauspieler und Synchronsprecher Michael Schwarzmaier die Deutsche Synchro gelobt hat. Mich macht es auch immer traurig, wenn die Leute die deutsche Synchronisation so beschimpfen und sich damit brüsten, immer nur im Original zu schauen. Dabei muss man sich nur mal einen amerikanischen Spielfilm im polnischen Fernsehen anschauen, dann weiß man, wie großartig die deutsche Synchro ist mit der Lippensynchronität und den gut ausgesuchten Stimmen etc.. Was eigentlich wirklich immer aufstößt, so ist das das unrealistische Gesieze bis zum ersten Kuss. Und meist wird noch nicht einmal dann geduzt. Außerdem sprach Michael Schwarzmaier von der Konkurrenz KI. Er meinte, für 500.000 Euro würde er einer KI vielleicht eine Stimmprobe geben. Aber wenn der komplette Schauspieler gescannt wird und dann seine Dienste nicht mehr gebraucht werden, dann ist das wie das eigene Grab schaufeln. Warum sollte man sowas tun? Und wenn dann nur für drölfzig Fantastilliarden.

Ich habe auch etwas Neues gelernt. Bei dem Vortrag über Bezüge von Doctor Who auf reale Ereignisse der Geschichte erzählte Dr. Rebecca Haar davon, dass Agatha Christie einmal für 11 Tage auf mysteriöse Art und Weise verschwunden war. So etwas finde ich einfach genial und das ist auch einer der Gründe, weshalb ich ein kleiner Whovian bin.

Yasmin Bannerman erzählte, dass die härteste Zeit für einen Schauspieler die ruhigen Zeiten zwischen Engagements sind. Sie hat dafür einen guten Rat an ihre Kolleginnen: Don't destroy yourself, stay creative. Und Sophie Aldred hat mehr Geld mit ihren Bloopers als mit ihrer Schauspielerei verdient.

Der Kostümwettbewerb war auch ein Coswalk, um den Konkurrenzgedanken rauszunehmen und den Spaß in den Vordergrund zu stellen. Es war wundervoll und so viele tolle Menschen waren auf der Bühne und haben ihre Kunstwerke präsentiert. Und es war auch sehr inklusiv. Und zur Closing wurde mal eben das Publikum mit einbezogen, denn ein spontan seit Samstag trainierter Chor hat die Titelmelodie gesungen. Es war so großartig, der absolute Wahnsinn! Kurz bevor wir rausgekehrt wurden, habe ich noch jemanden gefragt, welche Haarfarbe sie benutzt hat und wie lange sie diese hat einwirken lassen, weil ihre Haare wirklich so wunderschön blau geworden waren, wie ich mir das vorgestellt hatte. Es stellte sich heraus, dass sie beim Friseur gewesen war. Naja, inzwischen habe ich in Foren gelesen, dass manche directions sogar zwei bis drei Stunden einwirken lassen. Beim nächsten Mal dann...

Am Samstag waren wir in der großen Gruppe zu acht mit den LGTlern und Flauschhäuflern im MONOS. Ich hatte nur für sieben reserviert, weil sich jemand spontan angeschlossen hat, aber die Dame, die uns die Plätze zugewiesen hat, konnte ein wenig zaubern, denn der Laden scheint echt sehr beliebt zu sein und war proppevoll. Aber es war auch superlecker und es gab sogar Süßkartoffelpommes.

Am Sonntag waren wir lecker zu Kaffee und Kuchen im Café Himbeerblau mit unseren Flauschis, auch einfach weil uns der Name so gut gefallen hatte. Und Abendessen gab es dann nur noch für Florian und mich im Restaurant Regenbogen, ebenfalls weil uns der Name gefallen hatte. Alle anderen waren bereits auf der Heimreise, aber sie hatten es auch nicht so weit wie wir. Zum krönenden Abschluss haben wir dann noch eine letzte Runde Billard im Bibliothekszimmer des Hotels TRYP by Wyndham gespielt. Das hatte mir beim letzten Mal so gefallen, und da wir erstens eher nicht so schnell wieder auf eine Time Lash gehen und zweitens diese in Zukunft aus Kostengründen in Groß-Umstadt stattfinden wird, werden wir wohl nicht wieder in diesem Hotel übernachten.

117 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Conventions | Science Fiction | Fotografie | Zeugen Kühlwaldis | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 278

Freitag, 1. September 2023 23:49

Avatar 2 - The Way of Water (Disney+)

Endlich konnten wir auf Disney+ Avatar 2 - The Way of Water anschauen. Der Film war wie erwartet absolut bildgewaltig.

Ich finde nur die Naturromantik nervig. Ein Leben ohne Strom, Wasser, einem anständigen Dach über dem Kopf finde ich nicht erstrebenswert. Es werden alle möglichen Klischees erfüllt und es gibt auch Tote. Und auf der anderen Seite die hochtechnologisierte Armee, die ohne Rücksicht auf Verluste alles niederbrennt und abballert, mit hochnäsigen Ar***löchern. Es gibt wenig tiefgründige Charakter oder gar unerwartete Wendungen in der Handlung. Die Erzählung bleibt absolut flach. Selbst Kiri (Sigourney Weaver), die "anders" ist, hebt sich nur unwesentlich von den anderen Charakteren hervor.

Fazit: Kann man sich schon anschauen und die Optik genießen. Nochmal werde ich aber keine 3:15 Stunden meines Lebens investieren, demnach auch die blueray nicht anschaffen.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Filme | Science Fiction
Clicks: 277

Freitag, 26. Mai 2023 23:45

FedCon 31 - Tag 1

Der Tag begann in Ruhe. Ich hatte den Wecker um 8:30 Uhr gestellt. Nach dem Frühstück habe ich dann im Zimmer die First Contact Uniform angezogen und Trillpunkte aufgemalt. Der Wetterbericht meinte, dass Freitag der kühlste Tag ist, Samstag und Sonntag werden sommerlich warm, da wollte ich dann nicht mit Uniform rumlaufen.

Dann waren wir erst einmal im Händlerraum. Nachdem es dieses Jahr wohl sehr viele Anmeldungen gab von Leuten, die noch nie auf einer FedCon waren, könnte sich das positiv auf die Händler auswirken, dass auch wieder mehr gekauft wird.

13:00 Uhr war dann der erste Pflichtprogrammpunkt Hubert Zitt. Theoretisch wäre das ein Vortrag gewesen, der schon einmal gezeigt wurde: "Star Trek - nochmal nachgerechnet", aber es entwickelte sich sensationell anders. Dr. Dr. Gert Mittring kann extrem gut kopfrechnen und war deshalb eine Bereicherung, die uns alle ins Staunen versetzt hat. Er hatte heute Geburtstag, weshalb wir ihm ein Ständchen auf klingonisch sangen. Und er hatte heute Vormittag geheiratet, weshalb er so schick angezogen war, und bat seine Braut kurz auf die Bühne. Hubert warf drei Bälle ins Publikum und die Leute durften sich drei- bis vierstellige Zahlen ausdenken, die er dann mit 3, 5 und ich glaube 13 potenzierte. Und Gert rechnete die jeweilige Wurzel im Kopf aus, schneller als das Publikum mit dem wissenschaftlichen Taschenrechner auf dem Handy (der bei der letzten Zahl auch nicht mehr genug Stellen hatte). Das war sehr beeindruckend. Auf der Bühne war auch unser Tom vom LGT.

14:00 Uhr waren wir dann im LGT-Studio, als über die Doku "Still Michael J. Fox" (bei Sekunde 11 bin ich kurz zu sehen) gesprochen wurde. Als großer Fan von Zurück in die Zukunft hat mich sein Umgang mit seiner Parkinson-Erkrankung sehr berührt. Vielleicht holen wir uns über den Weihnachtsurlaub mal einen Monat Apple+, um das anzusehen und auch "For all mankind".

Am Perry Rhodan Stand habe ich dann einen Korb mit Gummibärchentütchen entdeckt und direkt gefragt, ob er von Christina sei. Er war es :-) Schöne Grüße von Sabine (ich hoffe, ich habe mir den Namen richtig gemerkt).

Anschließend 15:00 Uhr waren wir wieder in Raum Beethoven bei Bettina Wurche, die über die Wissenschaft (insbesondere Biologie) hinter Avatar sprach. Ich bin gespannt, wann wir den Film endlich auf Disney+ sehen können. Im Kino waren wir nicht. Sie hat auch viel über den erbärmlichen Zustand unseres Meeres gesprochen. Ich wusste nicht, dass der Walfang nicht die größte Bedrohung der Wale ist. Der Beifang und die Geisternetze sind eine viel größere Bedrohung. Und die Verschmutzung durch Umweltgifte, die auch dazu geführt hat, dass eine Orca-Familie steril geworden ist und seit 30 Jahren keinen Nachwuchs mehr hat.

Dann hatten wir Zeit, unseren Buffet-Voucher einzulösen, da das Buffet ab 15:30 Uhr geöffnet hatte. Ich habe wieder genügend vegetarische Alternativen gefunden, um satt zu werden. Und der warme Erdbeercrumblenachtisch war göttlich!

17:00 Uhr war der nächste Pflichttermin: ESA Human Spaceflight. Astronauten müssen Englisch und Russisch können. Das hatte Nora auch schonmal auf dem Trekdinner gesagt. Ich muss sie mal fragen, ob das nur sprechen oder auch lesen/schreiben ist.

18:15 Uhr mit etwas Verspätung startete dann die Opening Ceremony, für die wir in den Hauptsaal wechseln mussten. Insofern war uns die Programmverschiebung ganz recht. Dort blieben wir dann auch sitzen und haben noch die beiden anschließenden Panels mit George Takei und Amanda Tapping & Richard Dean Anderson angeschaut. George Takei hat von seinem Musical Allegiance erzählt, das derzeit in London aufgeführt wird. Thema ist Pearl Harbor und die Internierung der Japaner bzw. deren Nachfahren in den USA. Er selbst hat mit seiner Familie drei Jahre in einem solchen Lager gelebt seit er fünf Jahre alt gewesen war. Sulu ist eigentlich nicht japanisch, sondern der Name eines Meeres, das China, Japan und Korea berührt. Auf diese Weise konnte Roddenberry alle Asiaten repräsentieren. Hikaru bedeutet "The shiny one".

Amanda Tapping ist großartig. Richard Dean Anderson wirkte neben ihr etwas verwirrt, vielleicht litt er noch am Jet Lag. Aber er hat tolle Haare und war wieder etwas schlanker als in der Zeit, als er Cortison nehmen musste, als wir ihn das letzte (oder vorletzte?) Mal gesehen haben. Er hat erzählt, dass Paul Watson nicht mehr bei Sea Shepherd ist. Er war zu aggressiv und hat durch seine Manöver (Schiffe rammen) auch Menschenleben gefährdet. Deshalb hatte ich die Arbeit von Sea Shepherd bisher nicht unterstützt, weil ich nicht denke, dass der Zweck alle Mittel heiligt. Wegen seiner Aggressivität möchte auch Greenpeace nichts mit Paul Watson zu tun haben. Deshalb muss meiner Ansicht nach auch die Letzte Generation aufpassen, hier keine rote Linie zu überschreiten. Sie als Kriminelle Vereinigung ohne richterliches Urteil zu bezeichnen ist jedoch Unsinn. Ich wünschte, die Exekutive wäre in dieser Form auch gegen die NSU vorgegangen. Aber vielleicht findet hier auch gerade ein Umdenken statt, wie der Erfolg gegen die Reichsbürger-Szene gezeigt hat.

Die Party hat uns nicht interessiert, wir saßen lieber draußen hinter den Food Trucks. Kurz vor 23:00 Uhr flog die ISS über uns hinweg. Die ist richtig schnell und bei dem schönen, klaren Himmel konnte man sie gut sehen. Wir haben uns toll mit Sascha unterhalten, Elektroniker und auch Ferngesprächs-Fan, der uns über die modernen Windräder und Solaranlagen erzählte.

53 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Conventions | Fotografie | Astronomie | Hubert Zitt | Star Trek | Science Fiction | Back to the Future | unterwegs | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 278
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 3097963

© 1998 - 2024 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum