Mein Blog-Archiv

Thema: privat/LastGeekTonight (LGT)

Seite: 1   [1] 

Donnerstag, 15. Februar 2024 22:14

Demokratie und Kohlrabenschwarz

Diese Woche gab es wieder ein paar sehr schöne Streams. Am Dienstag wurde bei #nachsitzen darüber diskutiert, ob ein Verbot der AfD sinnvoll wäre. Zu Gast waren Gregor Hackmack, der Geschäftsführer z.B. von abgeordnetenwatch.de und innn.it. Auf dieser Plattform läuft zur Zeit die Pedition "Prüft ein AfD-Verbot!", die von Volksverpetzer gestartet wurde. Von dem Faktenchecker war Author Marcello Orlik zu Gast. Und last but not least Dirk van den Boom, dessen Familie von den Deportationsplänen der Rechtsextremen direkt betroffen wäre.

Schwere Kost, aber so wichtig für alle, die wie ich richtig Angst um die Demokratie und vor einer Wiederholung der Geschichte haben, vor einem Dritten Weltkrieg, bei dem vielleicht meine Söhne eingezogen würden und sterben könnten, nur weil es immer noch Gestalten gibt, die machtgierig und größenwahnsinnig sind. Waren das noch Zeiten, als ich mich in meinem Blog über Telefonmarketing, Sommerzeit und GEZ aufgeregt hatte...


Am Mittwoch war es dann unterhaltsam. Die Aktion zur Rettung von Kohlrabenschwarz, dem Fantasy-Krimi-Comedy-Genremix wurde vorgestellt. In wenigen Tagen haben Fans, auch mit Hilfe von meinem Schatz Florian, die Website aus dem Boden gestampft. Und dann kam noch Tommy in den Chat, dann Herr Kessler, und dann war Michael Kessler plötzlich als Überraschungsgast im Stream Kohlrabenschwarz-Fans - Die Macher hinter der Fanseite und beantwortete Fragen. Wir waren total geflasht.

Eigentlich wollte ich nach einer halben Stunde zu Hoaxilla Re:Live #013 | Das Philadelphia Experiment rüberwechseln, aber es ging nicht, es war zu interessant. Ich hatte den Stream dann parallel mit geringer Lautstärke laufen lassen und hin und wieder Alexas ansteckendes Lachen gehört. Die Folge habe ich dann heute nachgeholt. Das war einer der ersten Podcasts, die ich von Hoaxilla angehört hatte. Danach habe ich mich entschlossen, alle Podcasts anzuhören und habe seither unheimlich viel gelernt. Das Philadelphia Experiment hatte ich nach dem Buch von Charles Berlitz für wahr gehalten und auch der Film steht bei uns als DVD im Regal. Aber mit dem Irrglauben haben die Hoaxis gründlich aufgeräumt. Danke dafür, dass ihr mir immer wieder neue Aha-Effekte beschert und ich die Dinge immer wieder hinterfrage, die ich zu wissen glaube!

Themen: LastGeekTonight (LGT) | Tommy Krappweis | Demokratie | Hoaxilla | Weltfrieden | Aha-Effekt
Clicks: 105

Donnerstag, 1. Februar 2024 23:51

Skeptics in the Pub Köln - Wo bleibt denn euer Klimawandel?

Wir sind kurz nach 9:00 Uhr losgefahren. Zuerst haben wir ein Paket aus der Packtation geholt. Ich hatte schon Angst, dass ich die Tür nicht aufbekomme, weil ein Packwagen vor der Tür stand. So konnte ich sie nicht gleich sehen und habe mich gefragt, ob sie klemmt. Aber dann habe ich doch gesehen, dass sie aufgesprungen ist. Darin waren meine Pralinen von Viba Sweets, die die Initiative "Weltoffenes Thüringen" unterstützen. Ich hatte ihnen auch einen Kommentar geschickt und mich dafür bedankt, auch dass sie Menschen aus aller Welt einstellen. Dafür hatten sie sich ebenfalls bei mir bedankt.

Die Fahrt verlief eigentlich entspannt. Bis Frankfurt war relativ starker Regen, danach kam aber die Sonne raus. In Nürnberg-Feucht haben wir gefrühstückt und wir mussten noch eine kleine Toilettenpause machen und vorsichtshalber habe ich auch noch ein wenig getankt, auch wenn das wohl gar nicht notwendig gewesen wäre. In Köln kamen wir aber genau in den Feierabendverkehr. Auch rund um die Lanxess-Arena war mega viel los, weil da die "Lackende Kölnarena", also Karneval stattfand. Deshalb haben wir für den letzten Weg quer durch Köln über den Rhein noch eine Stunde gebraucht. Das hatte ich aber großzügig mit eingeplant, weshalb wir da entspannt blieben. Unser Hotel hatte einen Parkplatz im Innenhof.

Auf unser Hotel habe ich mich auch sehr gefreut. Nicht nur, dass es ganz in der Nähe vom Herbrand's war, sondern auch ein ganz besonderes. Die kleine Kette heißt "The Black Hotels", und der Name ist Programm. Ich hatte zwar etwas Bedenken, dass ich mich etwas beklemmt fühle, wenn alles schwarz ist, sogar Wände und Decken, aber als wir unser Zimmer betraten, wurden die Bedenken sofort aufgelöst. Das Hotel ist in eine ehemalige Fabrikhalle gebaut, dem entsprechend sind auch die Decken sehr hoch gewesen. Im Zimmer gab es dann auch eine Treppe nach oben und auf der Empore war auch noch eine Badewanne. Die habe ich später am Abend dann natürlich noch benutzt. In einem Vorraum hingen riesige, schwarze Flügel an der Wand. Das haben wir gleich als Fotopoint benutzt. Das wäre auf jeden Fall etwas für Lucifer-Fans. Hammergeil!

Ca. 18:30 Uhr waren wir dann im Herbrand's. Unsere Bubbles haben einige Überschneidungen, so waren auch Leute von LastGeekTonight, der Parakryptozoologischen Gesellschaft und Zeugen Kühlwaldis da. Beim Vortrag gab es ein paar technische Probleme mit der Frontkamera, es gab aber noch zwei weitere Kameras, so dass der Vortrag trotzdem komplett auf Youtube veröffentlicht werden konnte (Link unten). Am Ende haben wir noch ein paar Gruppenfotos gemacht. Mal sehen, ob und wann wir die online sehen können :-)

Ich habe noch gesagt, dass wir die totalen Klimasünder sind, weil wir wegen einem Vortrag von München nach Köln gefahren sind. Und natürlich, um Freunde/Bekannte zu treffen. Aber wenigstens fahren wir Hybrid, die Übergangstechnologie, bevor unser nächstes Auto hoffentlich ein E-Auto sein wird.

Ich habe auf jeden Fall zu viel gegessen... Schön war's!

Youtube: Dr. Holm Hümmler: "Wo bleibt denn euer Klimawandel?!?!!!1 - Die dünnen Argumente der Klima-Leugner"

48 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Lydia Benecke | LastGeekTonight (LGT) | Tommy Krappweis | Zeugen Kühlwaldis
Clicks: 176

Mittwoch, 20. Dezember 2023 23:59

Star Trek Weihnachtsvorlesung in Zweibrücken

Dieses Jahr haben wir es endlich geschafft, nach Zweibrücken zu fahren zur Weihnachtsvorlesung von Hubert Zitt. 2019 hatte ich keinen Urlaub mehr am Ende des Jahres übrig. 2020 kam Corona, 2021 auch. 2022 war es dann auch noch bisschen blöd, weil die Infektionszahlen wieder stiegen. Aber dieses Jahr haben wir es endlich geschafft.

Wir sind um 9:00 Uhr losgefahren und haben unterwegs bei einem Burger King gefrühstückt. Wir sind irgendwann auf der B10 gewesen, was echt blöd ist, weil es dort keine Raststätten gibt. Florian hat dann einen Rastplatz gefunden und mich hinnavigiert. Das war ein Tisch mit zwei Bänken an der Weinstraße. Ich musste dann ins Gebüsch gehen.

Gegen 15:00 Uhr sind wir dann im Rosenhotel angekommen und haben eingecheckt. Christian und Nessi von LGT waren auch dort. Dann sind wir ins Audimax gefahren und haben schon mal bescheid gegeben, dass wir da sind. Aber weil es außer Insignia-Brezeln, Stollen und Plätzchen nichts zu essen gab, sind wir noch mal nach Zweibrücken reingefahren, und haben dort in einem Imbiss gegessen. Eigentlich wollten wir ins Paramount gehen, aber das hatte leider noch zu.

Kurz nach 17:00 Uhr waren wir dann wieder im Audimax und Hubert hat dann eine kleine Vorbesprechung gemacht, bei der Aufgaben verteilt wurden. Wir waren dann Los-Verkäufer und haben mit einem Stormtrooper-Helm im Foyer die Leute angequatscht. Das ist für uns beide Introvertierte eine echte Herausforderung, aber das Argument, dass das Geld zu 100% an das Tierheim Zweibrücken geht, zog immer.

Um 19 Uhr ging die Vorlesung dann los. Davor haben wir kurz das Geld und die Lose im Backstage-Bereich abgegeben. Wir saßen in der zweiten Reihe und haben alles hautnah miterleben können. Als erstes war Benjamin von FaRK an der Reihe und hat über Waffen gesprochen.

Danach war Lieven dran und hat über den Klingonisch-Übersetzer von Bing gesprochen. Das war sehr lustig. Er rät dringend davon ab, dem Übersetzer für Klingonisch zu verwenden. Das liegt auch daran, dass die KI nur sehr wenig Trainingsmaterial hatte. Z.B Hamlet. Hamlet spielt eigentlich in Dänemark, aber im klingonischen Original auf Qo'noS. Deshalb übersetzt Bing "Dänemark" mit "Qo'noS", also dem klingonischen Heimatplaneten. Deshalb ist die Sprache auch nicht Klingonisch, sondern "Bingonisch". Ich hab so gelacht!

In der Pause haben wir noch einmal Lose verkauft und sind die mehr oder weniger auch los geworden. Ich hatte auch Cocktails, den alkoholfreien Ipanema. Da war Trockeneis drin und es blubberte und dampfte lustig.

Danach kam Hubert dran und erzählte von der künstlichen Intelligenz in Science Fiction und im echten Leben. Es war wie immer großartig. Ich glaube, ich muss mal den Film Colossus anschauen. Und am Ende fragte Nessi nochmal nach, weshalb nächstes Jahr Huberts letzte Weihnachtsvorlesung sein wird. Es wird 27 Jahren die 500. Lesung sein, aber dann wird er sie zumindest nicht mehr selbst organisieren, sondern vielleicht nur noch einen Teil dazu beitragen. Irgendwann wird er ja auch pensioniert.

Ich glaube, nächstes Jahr müssen wir wieder hin und vielleicht kommen dann noch ein paar Leute von LGT mit, dann können wir Party machen und für Hubert vielleicht noch ein schönes Abschiedsgeschenk besorgen. Christian hat die tolle Organisation gelobt, dass sie gar keine Ausrüstung hätten mitbringen müssen, es war alles vor Ort und hat funktioniert.


Donnerstag, 21. Dezember 2024

Am nächsten Morgen konnten wir nicht mit Christian und Nessi frühstücken, weil sie schon vorm Aufstehen gefrühstückt haben. Aber wir haben dann mit Andreas gefrühstückt, den wir am Vorabend mit zum Hotel gefahren haben. Weil der Parkscheinautomat nachts kein Geld annehmen wollte, weil die Gebührenpflicht erst 8:00 Uhr morgens beginnt, habe ich mir die App EasyPark installiert, damit ich morgens um 8:00 Uhr nicht vor das Hotel muss, um da Geld einzuwerfen. Das hat dann wunderbar geklappt, ich habe morgens nur über die App den Parkschein bezahlen müssen, und wir haben keinen Knöllchen bekommen. Klappt doch mit der Digitalisierung.

Wir haben natürlich noch kurz der Sternwarte R2D2 gehuldigt, dort Fotos gemacht, und sogar ein kleines Video mit unseren Grogus Tiberius und Viktor gedreht. Viktor ist der kleine, schüchterne Bruder von Tiberius, dem großen Influencer.

Auf der Heimfahrt haben wir dann noch Verwandtschaft besucht und IT-Probleme gelöst. Dafür gab es ein Mittagessen. Mit ratschen und so weiter sind wir dann erst um 18:00 Uhr losgekommen, das macht aber nichts, denn so haben wir den Feierabendverkehr in Karlsruhe vermieden.

Die Heimfahrt verlief problemlos trotz etwas Regen und böigen Winden. Wir waren sogar vor 22:00 Uhr zu Hause, weil wir auch keine richtige Rast mehr machen mussten. Was für ein tolles unter-der-Woche-nicht-Wochenende!

29 Fotos

Youtube-Video: "Tiberius und Viktor bei der Sternwarte R2D2 in Zweibrücken"

Sandra trinkt einen blubbernden Cocktail

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs | Hubert Zitt | LastGeekTonight (LGT) | Star Trek
Clicks: 252

Sonntag, 29. Oktober 2023 20:52

TimeLash VII

An diesem Wochenende bin ich zumindest am Samstag wieder in meine Rolle als Petronella Osgood geschlüpft und habe die Time Lash VII in Kassel besucht. Dort haben wir einige Freunde aus der LGT- und Zeugen Kühlwaldis-Bubble getroffen. Wir haben erfahren, dass es Doctor Who bald auf Disney+ geben wird.

Die Gäste haben mich nie so sehr interessiert, weil es meist Synchronsprecher oder Nebendarsteller auch aus den älteren Serien vor dem neuten Doctor sind. Das ist aber nichts Schlechtes, denn man kann mit ihnen wunderbar am Autogrammtisch plaudern und auch sonst ist das eine eher kleine, gemütliche Con. Der Vorteil ist, dass es nicht so überlaufen ist, der Nachteil natürlich, dass nicht die ganz großen Stars kommen. Trotzdem haben sie auf ihren Panels tolle Geschichten zu erzählen.

Ich fand es großartig, wie Schauspieler und Synchronsprecher Michael Schwarzmaier die Deutsche Synchro gelobt hat. Mich macht es auch immer traurig, wenn die Leute die deutsche Synchronisation so beschimpfen und sich damit brüsten, immer nur im Original zu schauen. Dabei muss man sich nur mal einen amerikanischen Spielfilm im polnischen Fernsehen anschauen, dann weiß man, wie großartig die deutsche Synchro ist mit der Lippensynchronität und den gut ausgesuchten Stimmen etc.. Was eigentlich wirklich immer aufstößt, so ist das das unrealistische Gesieze bis zum ersten Kuss. Und meist wird noch nicht einmal dann geduzt. Außerdem sprach Michael Schwarzmaier von der Konkurrenz KI. Er meinte, für 500.000 Euro würde er einer KI vielleicht eine Stimmprobe geben. Aber wenn der komplette Schauspieler gescannt wird und dann seine Dienste nicht mehr gebraucht werden, dann ist das wie das eigene Grab schaufeln. Warum sollte man sowas tun? Und wenn dann nur für drölfzig Fantastilliarden.

Ich habe auch etwas Neues gelernt. Bei dem Vortrag über Bezüge von Doctor Who auf reale Ereignisse der Geschichte erzählte Dr. Rebecca Haar davon, dass Agatha Christie einmal für 11 Tage auf mysteriöse Art und Weise verschwunden war. So etwas finde ich einfach genial und das ist auch einer der Gründe, weshalb ich ein kleiner Whovian bin.

Yasmin Bannerman erzählte, dass die härteste Zeit für einen Schauspieler die ruhigen Zeiten zwischen Engagements sind. Sie hat dafür einen guten Rat an ihre Kolleginnen: Don't destroy yourself, stay creative. Und Sophie Aldred hat mehr Geld mit ihren Bloopers als mit ihrer Schauspielerei verdient.

Der Kostümwettbewerb war auch ein Coswalk, um den Konkurrenzgedanken rauszunehmen und den Spaß in den Vordergrund zu stellen. Es war wundervoll und so viele tolle Menschen waren auf der Bühne und haben ihre Kunstwerke präsentiert. Und es war auch sehr inklusiv. Und zur Closing wurde mal eben das Publikum mit einbezogen, denn ein spontan seit Samstag trainierter Chor hat die Titelmelodie gesungen. Es war so großartig, der absolute Wahnsinn! Kurz bevor wir rausgekehrt wurden, habe ich noch jemanden gefragt, welche Haarfarbe sie benutzt hat und wie lange sie diese hat einwirken lassen, weil ihre Haare wirklich so wunderschön blau geworden waren, wie ich mir das vorgestellt hatte. Es stellte sich heraus, dass sie beim Friseur gewesen war. Naja, inzwischen habe ich in Foren gelesen, dass manche directions sogar zwei bis drei Stunden einwirken lassen. Beim nächsten Mal dann...

Am Samstag waren wir in der großen Gruppe zu acht mit den LGTlern und Flauschhäuflern im MONOS. Ich hatte nur für sieben reserviert, weil sich jemand spontan angeschlossen hat, aber die Dame, die uns die Plätze zugewiesen hat, konnte ein wenig zaubern, denn der Laden scheint echt sehr beliebt zu sein und war proppevoll. Aber es war auch superlecker und es gab sogar Süßkartoffelpommes.

Am Sonntag waren wir lecker zu Kaffee und Kuchen im Café Himbeerblau mit unseren Flauschis, auch einfach weil uns der Name so gut gefallen hatte. Und Abendessen gab es dann nur noch für Florian und mich im Restaurant Regenbogen, ebenfalls weil uns der Name gefallen hatte. Alle anderen waren bereits auf der Heimreise, aber sie hatten es auch nicht so weit wie wir. Zum krönenden Abschluss haben wir dann noch eine letzte Runde Billard im Bibliothekszimmer des Hotels TRYP by Wyndham gespielt. Das hatte mir beim letzten Mal so gefallen, und da wir erstens eher nicht so schnell wieder auf eine Time Lash gehen und zweitens diese in Zukunft aus Kostengründen in Groß-Umstadt stattfinden wird, werden wir wohl nicht wieder in diesem Hotel übernachten.

117 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Conventions | Science Fiction | Fotografie | Zeugen Kühlwaldis | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 139

Sonntag, 13. August 2023 15:23

Elbenwaldfestival in Cottbus

Am Freitag sind wir nach Cottbus gefahren. Die Autobahn war meistens frei es gab nur ein paar kleine Staus an den Baustellen. Das war aber nicht der Rede wert. An der Raststätte Pregnitz war wahnsinnig viel los. Das Hotel Radisson Blu ist sehr schön, auch wenn die Möbel schon etwas älter sind und es nur wenig Steckdosen gibt. Wir hatten Zimmer 701. Ich meinte, da würde noch eine 1 vorn fehlen. Dann wäre es die Registernummer der Enterprise gewesen. Am nächsten Morgen haben wir uns mit Stephan um 09:00 Uhr zum Frühstück verabredet. Wir kannten niemanden, außer Sanifox / Sven, mit dem Florian ein ausführliches Männergespräch führte: Sie haben sich zugenickt. Bis zum Festivalgelände waren es ca. 20 Minuten zu Fuß. Das sind wir natürlich gelaufen.

Da wir spät dran waren, gab es auch keine Schlange mehr, sondern wir konnten unsere Festivalbändchen sofort abholen. Kaum waren wir auf dem Gelände, kam uns auch schon Tommy entgegen und hat uns gegrüßt. Er musste aber schnell weiter. Deshalb meinte ich nur freudig: „Wir sehen uns!“ Unser erster Programmpunkt war Liza Grimm auf der Seebühne. Sie war kurz vorher noch auf M'era Luna in Hildesheim. Sie war sehr begeistert davon, dass sie dort einen eigenen Backstagebereich hatte. Das sind Autoren gar nicht gewöhnt.

Es gab Dixi-Klos, auch eines für Rollstuhlfahrer, aber auch einen Containerwagen mit ordentlichen Toiletten. Ich war meistens auf den ordentlichen Toiletten. Auf dem Gelände gab es zwar Brunnen, aber es stand dran, dass es kein Trinkwasser ist. Die Getränke hatten lustige Namen wie Cola of Duty oder Level up. Es war ziemlich teuer und eigentlich durfte man auch keine vollen Flaschen mit auf das Gelände nehmen, und wenn hätte man sie nicht auffüllen können.

Es waren unheimlich schöne Cosplays zu sehen, unter anderem auch eine Narcisa Malfoy, die sich das Kleid hat schneidern lassen. Ein wenig bedauere ich, dass ich mir meine Haare nicht mehr schwarz und blond färbe, aber ich freue mich auch darauf, wenn sie irgendwann komplett weiß sind, denn das sieht bestimmt auch interessant aus.

Das Essen war sehr lecker. Ich hatte einen interessanten Burger mit Süßkartoffelpommes und als Nachtisch Churros. Florian war Christian von Aster begegnet, der ihn sogar kannte und ihm eine Packung Prokrastenol („pro Grasten OWL“ hat die Diktiersoftware daraus gemacht) schenkte. Wir haben uns am Seeufer auf Liegestühlen noch etwas ausgeruht.

Nachdem wir uns mit dem Gelände vertraut gemacht haben, ließen wir uns vor der Wiesenbühne nieder. Ich hatte leider nicht die Picknickdecke dabei, sondern nur zwei Sitzkissen. Und dann kam unser erstes persönliches Highlight, eine live Aufzeichnung eines Hörspiels zu Kohlrabenschwarz. Das war echt genial.

Anschließend bei der Autogrammstunde von Kohlrabenschwarz haben wir Autogramme von Götz Otto und den anderen anwesenden Schauspielern geholt. Die beiden Streifenpolizisten, gespielt von Alexander Prinz Osei und Sogol Faghani, haben dann für Nessi die Liebeskartoffel gemacht. Tommy meinte, dass wir uns für ein Autogramm nicht hätten anstellen müssen. Ich sagte darauf, dass wir auch nicht wegen ihm hier sind, sondern wegen der anderen Schauspieler. Gelächter! Dafür hat Tommy uns eine blaue Mara Tasse geschenkt. Das wird ab sofort meine neue Lieblingstasse. Die Fotos in der Autogrammschlange hat alle Stephan gemacht. Auf die müssen wir bis nach seinem Urlaub warten. Zum Scherz meinte ich, weil er so lange an der Kamera herumhantierte: „Einmal mit Profis arbeiten!“

Ich hatte immer gedacht, Bettina Zimmermann hätte Uschi in "Der Schuh des Manitu" gespielt. Aber das war Marie Bäumer. Wieder was gelernt. Aber eine gewisse Ähnlichkeit ist schon vorhanden.

Abends begann es dann leicht zu regnen. Die Mittelalterband Das Lumpenpack war traurig, weil man nun die schönen Cosplays nicht mehr sehen konnte. Alle waren als „gelber Sack“ verkleidet. Wir sind aber ins Hotel zurück, weil uns die Musik nicht so interessiert hat.

146 Fotos


Am Sonntag hatten wir ein dicht gepacktes Programm. Aber genau deshalb sind wir noch einen zweiten Tag geblieben. Ursprünglich hatte ich nur den Samstag geplant gehabt. Erst waren wir bei der Seebühne. Dort haben wir von Christian von Aster gelernt, wieviel Drachen fressen und sch**ßen. Jetzt bin ich echt froh, dass ich bloß ein Pferd habe. Auf jeden Fall hat Christian von Aster nun einen Fan mehr.

Anschließend waren wir bei der Lesung von Mara und der Feuerbringer (Band 4) mit Tommy Krappweis. Das erscheint, wenn es fertig ist :-) Darauf freue ich mich schon. Ich war wieder im Mara-Cosplay, aber ich muss zugeben, dass mir aus dem Maraverse die Ghostsitter-Geschichten am liebsten sind. Es gab noch eine andere Mara, einen Tom, eine Sygin und eine Mimi. Großartig! Die Mara neben uns hat mich gefragt, ob wir vom Flauschhaufen wären. Sie hat uns aus dem Musikvideo "Da bist du nicht allein" erkannt.

Während ich mich wieder für die Autogrammstunde angestellt habe, hat Florian versucht, in die ESO Taverne zu kommen (das hat nichts mit Esoterik zu tun, sondern ist die Abkürzung von "Elder Scrolls Online"), wo Christian von Aster den Workshop für Wackelaugistik veranstaltete. Leider war das Zelt schon vollkommen überfüllt, so dass er nicht teilnehmen konnte.

Tommy hat sich über mein Mara-Cosplay gefreut. Ich hatte noch einen sprechenden Zweig dabei und mit dem Handy ein Kalkove-Video abgespielt, so dass es so aussah, als würde der Zweig wirklich sprechen. Irgendwas mit Gundel Gaukeley :-) Zum Unterschreiben hatte ich den Mara-Met in der grünen Flasche dabei, den wir damals auf dem Bummfilm-Event gekauft hatten. Aber den sollen wir bitte nicht mehr trinken. Hatten wir auch nie vor :-) Obwohl ich langsam auf den Geschmack gekommen bin und nach dem LGT-Grillen mir ein paar Flaschen gekauft habe.

Florian kam dann auch und hat sich ein Autogramm bei Christian von Aster in dem Buch "Eine Soche namens Rechts" geholt, das er extra im Elbenwaldzelt gekauft hatte. Troll hatten wir zu Hause vergessen.

Anschließend gab es noch eine Fotosession mit Tommy Krappweis, wovon einige Bilder auf Instagram & Co. gelandet sind. Zu Mimi meinte ich dann: "Das ist ein neuer Rekord in Feststofflichkeit!"

Irgendjemand hat lauter kleine Glasentchen verteilt. Eine haben wir in unserem Stoffbeutel gefunden. Und überall waren kleine Häufchen aus Holz wie für ein Lagerfeuer aufgestellt.

Dann haben wir uns auf den Heimweg gemacht. Erst einmal nach Meerane auf Verwandtenbesuch und am nächsten Morgen dann weiter nach Hause. Wir sind total geflasht!!! Was für ein wunderschönes Wochenende!

73 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs | Mittelalter | Conventions | Tommy Krappweis | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 621

Sonntag, 28. Mai 2023 23:47

FedCon 31 - Tag 3

Florian ging es immer noch nicht gut. Beim Frühstück ohne ihn habe ich mit ein paar Leuten geredet, und es schien mehreren so ergangen zu sein. Wir haben nun das Buffet vom Freitagabend oder die Foodtrucks im Verdacht, aber wir konnten nicht eingrenzen, an was es gelegen haben könnte. Ich hatte kein Fleisch und keinen Salat gegessen, andere aber schon, denen ging es gut. Keine Ahnung, woran es gelegen hat... Vielleicht doch ein Virus?

Im Aufzug nach unten waren Connor Trineer und Dominic Keating mit drin. Als wir unten ankamen, sagte Dominic: "Fuck, I forgot my glasses." Die brauchte er natürlich für die Autogrammstunde und ist wieder hochgefahren.

Um 13:00 Uhr waren wir dann im Raum Haydn, wo Dennis Bruhn und Miguel Fernandez ihr Buch Indiana Jokes vorgestellt. Dennis durfte als Kind zum ersten Teil noch nicht ins Kino, weshalb er ihn erst später auf VHS sehen konnte. Beim zweiten Teil hat ihn sein Vater dann ins Autokino geschmuggelt. Das war so großartig, dass wir gleich im Space Store das Buch geholt haben und anschließend zur Signierung "da wo es heiß ist" (Nessi) gegangen sind. Ich habe ein altes Bild von Noah in Indiana-Jones-Montur gezeigt (da war er 8 Jahre alt) und dann die Geschichte erzählt, dass er als Kind auf einen Papierflieger Hakenkreuze gemalt hat und deshalb vom Erzieher im Tagesheim mal vor die Tür zitiert wurde. Nachdem Noah eingesehen hatte, dass das ein böses Symbol ist, hat er es schwarz übermalt. In meiner Erinnerung wurde ich ins Tagesheim zitiert, aber das war wohl ein Mix aus einer anderen Geschichte. Das Gehirn funktioniert manchmal sehr eigenartig... Jedenfalls hat ihnen die Geschichte gefallen und Miguel hat dann einen Indiana Jones in einem Papierflieger gezeichnet (aber gerne ohne Hakenkreuze). Jetzt haben wir für Noah ein Weihnachtsgeschenk. Und nein, er liest meinen Blog nicht.

15:00 Uhr waren drei Leute von der ESA im LGT-Studio. Die sind so sympathisch und erzählen so schöne Geschichten. Besonders Jana habe ich ins Herz geschlossen. Sie erzählte von ihren russischen Kollegen und wie herzzerreissend die ganze Situation für alle ist. Und sie erzählte, dass sie Brettspiele nicht mag, die zu kompetitiv sind. Sie bevorzugt Spiele, bei denen man durch Zusammenarbeit gemeinsam ein Zeil erreicht. Nick erzählte vom Brexit und den dadurch entstandenen Schwierigkeiten. Dass Pluto nun kein Planet mehr ist, löst in ihnen eigentlich keine traurigen Gefühle aus. Aber als sie das Emoji von LastGeekTonight gesehen haben, das aussieht wie der Planet mit zufrieden lächelndem Gesicht, der ein Herzchen umarmt, löste das doch Gefühle aus :-)

Nach einer Pause haben wir dann das Ende von Terry Farrell angeschaut und dann die Closing Ceremony. Es ist schon traurig, wie schnell dann alles abgebaut ist, ab 16:00 Uhr der Händlerraum, und wenn man von der Closing rauskommt, sind auch im Foyer alle Stände schon fast weg. Wir waren dann noch ein letztes Mal beim Buffet, das heute wieder bis 21:00 Uhr ging und danach noch hinter den Foodtrucks auf den Bierbänken und in Dirks Suite, wo wir eine Roomparty auf dem Boden sitzend feierten. Naja, ich brauche nächstes Jahr für den letzten Tag noch ein "Ich bin zu alt für diesen Scheiß"-Shirt. Alkohol habe ich keinen getrunken, weil der sich mit Ibu nicht so gut verträgt. Das Hotel-WLAN hatte auch Conblues, da ging irgendwie nix mehr.

Mitternacht waren dann die Sofas im Foyer frei geworden, weshalb ein paar Leute dorthin umgezogen sind, wir ins Bett, weil ich vor so einer langen Autofahrt nicht die halbe Nacht wach bleiben kann. Das wäre mir zu gefährlich. Das letzte Foto wurde um 3:41 Uhr im Discord gepostet.

19 Fotos

Twitch LastGeekTonight: Die ConShow präsentiert: Die FedconBluesShow - Fedcon & LGT

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs | Conventions | Fotografie | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 90

Samstag, 27. Mai 2023 23:48

FedCon 31 - Tag 2

Heute sind wir bereits 8:00 Uhr aufgestanden, aber das war fast zu knapp, um rechtzeitig um 10:00 Uhr zu Hubert Zitt zu gehen, weil im Frühstücksraum echt die Hölle los war. Der Vortrag ging über die Fehler in Star Trek, den wir eigentlich auch schon kannten. Aber die Vorträge von Hubert kann man sich immer wieder anhören. Er hat Captain Kirk und Jens Dombek hat Spock in einem Film von James Cawley gesprochen, damit auch Leute, die nicht so gut englisch können, das anschauen können.

Danach waren wir nochmal im Händlerraum und haben die Art Show angeschaut. Sven Kinader macht auch Tattoos. Dann mussten wir ein bisschen in unser Zimmer und uns ausruhen. Wash meint zwar, meine Haare sähen mit dem Silberspray super aus, aber ich bin halt keine 25 mehr...

Es war etwas verwirrend, wer wie wann wo was macht. Es hieß erst, dass wir uns 14:30 Uhr für ein kurzes Closing Video treffen würden, das ist dann aber auf 19:00 Uhr verschoben worden. Wir waren dann 15.00 Uhr im LGT-Studio, wo es einen Live-Podcast mit Jedipedia Echo 3 an Echo 7 gab. Allerdings redeten sie dann anfangs nur über Highlander (Sean Connery und Christopher Lambert). Moritz ist 21 Jahr alt und konnte mit Highlander nichts anfangen. Oder mit Demolition Man und den drei Muscheln. Das macht aber nichts. Man muss nicht alle alten Klassiker anschauen. Als dann über Rogue One gesprochen wurde und über Feuchtgebietssturmtruppler, sind wir wieder zum ESA-Panel gegangen, das 17:00 Uhr los ging. Das Interview mit Jens Dombek werde ich dann hoffentlich als VOD nachschauen können.

Das war auch alles sehr interessant. Für die Landung von Marsrover und anderen Sonden ist eigentlich nur die Äquatorialgegend geeignet, weil nur dort genügend Sonnenstrahlen für die Solarpanele einfallen und nur dort die Atmosphäre dicht genug für die Bremsfallschirme ist. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist 2028 der Mars der Erde so nahe, wie nur einmal in 60.000 Jahren, weil die Flugbahnen nicht ganz auf der gleichen Ebene sind, so dass das tatsächlich "quiet an opportunity" ist für eine Marsmission.

Danach bin nur ich zum Buffet gegangen, Florian ging es leider nicht gut und er hat seinen Voucher QChris gegeben. Es war wieder sehr lecker, besonders die Pastinakensuppe. Aber so ganz allein essen ist auch doof. Florian hat sich inzwischen im Zimmer etwas ausgeruht.

19:00 Uhr haben wir dann endlich etwas für das Closing Video gedreht und ein LGT-Gruppenfoto gemacht. Danach saßen wir nur noch im Hauptsaal und haben das Ende von Terry Farrells Panel gesehen und Richard Dean Anderson. Danach kam dann nochmal die ESA-Crew und hat Fragen beantwortet. Dabei war das beliebteste Thema der Mars und Sex im All. Naja... Ich fand die interessanteste Frage, welches die Lieblingsbücher seien. "The Martian" war sehr beliebt bei den ESA-Mitarbeitern. Und "Contact" von Carl Sagan.

Der letzte Programmpunkt war dann der Cosplay Catwalk, der wieder ohne Jury stattfand. Ich denke, dass es der Show gut tut, wenn der Rivalitätsgedanke wegfällt, sondern man einfach nur Spaß hat, sein Kostüm zu zeigen. Shelley und Caspar trugen Kostüme aus Logan's Run, auch so ein alter Klassiker. Vielleicht mache ich mal einen Zusammenschnitt aus den ganzen sexistischen Szenen. In Logan's Run sucht sich ein Mann aus einer Art Aufzug eine Frau für den Abend aus. In Soylent Green gehört eine Frau zur Einrichtung der Wohnung. Und auf dem Raumschiff von Captain Future ist es die rothaarige Frau, die die Mannschaft bekocht. Soetwas gibt es heute nicht mehr. Zwischendrin hat sich eine Frau auf die Bühne geschlichen, die behauptete, Elon Musk würde die FedCon bezahlen. Warum hat eigentlich niemand gebuht? Sehr seltsamer Auftritt.

Im Foyer haben sich dann alle LGTler zusammengefunden, aber wir haben uns in unser Zimmer zurückgezogen. Florian geht es immer noch nicht besser und Anna war so lieb, uns Iberogast auszuleihen. Stress und das ungewohnte Essen... Dabei haben wir Thomas und Steffen in einem sehr knalligen Outfit mit leuchtenden Schuhsohlen verpasst. Thomas' Anzug erinnerte mich an einen Vorhang, den wir in den 70igern in Berlin hatten. Aber wenn man sich nicht fit fühlt, macht es auch keinen Spaß, auf die Party zu gehen.

55 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs | Conventions | Hubert Zitt | Star Trek | Astronomie | Blick in die Vergangenheit | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 801

Freitag, 26. Mai 2023 23:45

FedCon 31 - Tag 1

Der Tag begann in Ruhe. Ich hatte den Wecker um 8:30 Uhr gestellt. Nach dem Frühstück habe ich dann im Zimmer die First Contact Uniform angezogen und Trillpunkte aufgemalt. Der Wetterbericht meinte, dass Freitag der kühlste Tag ist, Samstag und Sonntag werden sommerlich warm, da wollte ich dann nicht mit Uniform rumlaufen.

Dann waren wir erst einmal im Händlerraum. Nachdem es dieses Jahr wohl sehr viele Anmeldungen gab von Leuten, die noch nie auf einer FedCon waren, könnte sich das positiv auf die Händler auswirken, dass auch wieder mehr gekauft wird.

13:00 Uhr war dann der erste Pflichtprogrammpunkt Hubert Zitt. Theoretisch wäre das ein Vortrag gewesen, der schon einmal gezeigt wurde: "Star Trek - nochmal nachgerechnet", aber es entwickelte sich sensationell anders. Dr. Dr. Gert Mittring kann extrem gut kopfrechnen und war deshalb eine Bereicherung, die uns alle ins Staunen versetzt hat. Er hatte heute Geburtstag, weshalb wir ihm ein Ständchen auf klingonisch sangen. Und er hatte heute Vormittag geheiratet, weshalb er so schick angezogen war, und bat seine Braut kurz auf die Bühne. Hubert warf drei Bälle ins Publikum und die Leute durften sich drei- bis vierstellige Zahlen ausdenken, die er dann mit 3, 5 und ich glaube 13 potenzierte. Und Gert rechnete die jeweilige Wurzel im Kopf aus, schneller als das Publikum mit dem wissenschaftlichen Taschenrechner auf dem Handy (der bei der letzten Zahl auch nicht mehr genug Stellen hatte). Das war sehr beeindruckend. Auf der Bühne war auch unser Tom vom LGT.

14:00 Uhr waren wir dann im LGT-Studio, als über die Doku "Still Michael J. Fox" (bei Sekunde 11 bin ich kurz zu sehen) gesprochen wurde. Als großer Fan von Zurück in die Zukunft hat mich sein Umgang mit seiner Parkinson-Erkrankung sehr berührt. Vielleicht holen wir uns über den Weihnachtsurlaub mal einen Monat Apple+, um das anzusehen und auch "For all mankind".

Am Perry Rhodan Stand habe ich dann einen Korb mit Gummibärchentütchen entdeckt und direkt gefragt, ob er von Christina sei. Er war es :-) Schöne Grüße von Sabine (ich hoffe, ich habe mir den Namen richtig gemerkt).

Anschließend 15:00 Uhr waren wir wieder in Raum Beethoven bei Bettina Wurche, die über die Wissenschaft (insbesondere Biologie) hinter Avatar sprach. Ich bin gespannt, wann wir den Film endlich auf Disney+ sehen können. Im Kino waren wir nicht. Sie hat auch viel über den erbärmlichen Zustand unseres Meeres gesprochen. Ich wusste nicht, dass der Walfang nicht die größte Bedrohung der Wale ist. Der Beifang und die Geisternetze sind eine viel größere Bedrohung. Und die Verschmutzung durch Umweltgifte, die auch dazu geführt hat, dass eine Orca-Familie steril geworden ist und seit 30 Jahren keinen Nachwuchs mehr hat.

Dann hatten wir Zeit, unseren Buffet-Voucher einzulösen, da das Buffet ab 15:30 Uhr geöffnet hatte. Ich habe wieder genügend vegetarische Alternativen gefunden, um satt zu werden. Und der warme Erdbeercrumblenachtisch war göttlich!

17:00 Uhr war der nächste Pflichttermin: ESA Human Spaceflight. Astronauten müssen Englisch und Russisch können. Das hatte Nora auch schonmal auf dem Trekdinner gesagt. Ich muss sie mal fragen, ob das nur sprechen oder auch lesen/schreiben ist.

18:15 Uhr mit etwas Verspätung startete dann die Opening Ceremony, für die wir in den Hauptsaal wechseln mussten. Insofern war uns die Programmverschiebung ganz recht. Dort blieben wir dann auch sitzen und haben noch die beiden anschließenden Panels mit George Takei und Amanda Tapping & Richard Dean Anderson angeschaut. George Takei hat von seinem Musical Allegiance erzählt, das derzeit in London aufgeführt wird. Thema ist Pearl Harbor und die Internierung der Japaner bzw. deren Nachfahren in den USA. Er selbst hat mit seiner Familie drei Jahre in einem solchen Lager gelebt seit er fünf Jahre alt gewesen war. Sulu ist eigentlich nicht japanisch, sondern der Name eines Meeres, das China, Japan und Korea berührt. Auf diese Weise konnte Roddenberry alle Asiaten repräsentieren. Hikaru bedeutet "The shiny one".

Amanda Tapping ist großartig. Richard Dean Anderson wirkte neben ihr etwas verwirrt, vielleicht litt er noch am Jet Lag. Aber er hat tolle Haare und war wieder etwas schlanker als in der Zeit, als er Cortison nehmen musste, als wir ihn das letzte (oder vorletzte?) Mal gesehen haben. Er hat erzählt, dass Paul Watson nicht mehr bei Sea Shepherd ist. Er war zu aggressiv und hat durch seine Manöver (Schiffe rammen) auch Menschenleben gefährdet. Deshalb hatte ich die Arbeit von Sea Shepherd bisher nicht unterstützt, weil ich nicht denke, dass der Zweck alle Mittel heiligt. Wegen seiner Aggressivität möchte auch Greenpeace nichts mit Paul Watson zu tun haben. Deshalb muss meiner Ansicht nach auch die Letzte Generation aufpassen, hier keine rote Linie zu überschreiten. Sie als Kriminelle Vereinigung ohne richterliches Urteil zu bezeichnen ist jedoch Unsinn. Ich wünschte, die Exekutive wäre in dieser Form auch gegen die NSU vorgegangen. Aber vielleicht findet hier auch gerade ein Umdenken statt, wie der Erfolg gegen die Reichsbürger-Szene gezeigt hat.

Die Party hat uns nicht interessiert, wir saßen lieber draußen hinter den Food Trucks. Kurz vor 23:00 Uhr flog die ISS über uns hinweg. Die ist richtig schnell und bei dem schönen, klaren Himmel konnte man sie gut sehen. Wir haben uns toll mit Sascha unterhalten, Elektroniker und auch Ferngesprächs-Fan, der uns über die modernen Windräder und Solaranlagen erzählte.

53 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Conventions | Fotografie | Astronomie | Hubert Zitt | Star Trek | Science Fiction | Back to the Future | unterwegs | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 719

Sonntag, 12. März 2023 23:48

Sandra schaut...

[Werbung - und nein, dafür bekomme ich kein Geld]


Twitch WildMics #nachsitzen #005 | Künstliche Intelligenz

Das Thema Künstliche Intelligenz war wieder sehr interessant. Eingangs hat Alexander ein Intro vorgelesen, dass eine KI für diese Sendung verfasst hat. Florian meinte, dass der Mensch an sich überbewertet ist.

Florian meinte, dass die von ChatGPT generiert Sprache richtig gut ist, aber es wird nicht geprüft, ob es inhaltlich richtig ist. Alexander erzählt über Amazons Alexa, die in manchen Gebäuden in den USA in jedem einzelnen Zimmer stehen und damit für einen Überwachungsstaat ein gefundenes Fressen sind. Theresa Hannig hatte genug von all den dystopischen Romanen und hat deshalb einen mit Happy End geschrieben. Ich glaube, das muss ich mal lesen. Tommy meinte, dass es viel schwieriger ist, ein Happy End zu schreiben, als ein schlimmes Ende. Ich denke, dass es generell einfacher ist, etwas zu zerstören, als etwas zu erschaffen. Das gilt auch für das Ende von Büchern. Und dann spricht Florian nochmal darüber, was denn den Menschen ausmacht. Das ist dann wieder versöhnlich.


Twitch LastGeekTonight | Vortrag von Hubert Zitt zum Weltfrauentag

Sorry, es gibt nichts zu verlinken. Aber treue Zuschauer seiner Vorträge haben nichts verpasst. Er hat wieder über Nichelle Nichols und ihrer Rekrutierung für die NASA gesprochen und über den großartigen Film Hidden Figures. Ich habe mich riesig gefreut, als im Chäd mehrere Leute gemeint hätten, sie müssen den Film unbedingt sehen. Ja, tut es, er ist wundervoll!


Youtube Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF)

Wer sich mal wie ein Wohlstandsverwahrloster fühlen und sich in Demut üben möchte, dem empfehle ich den Vortrag von Dr. Nicolas Aschoff "Als Kinderarzt im Südsudan". Ich kann es nicht oft genug sagen: Wir leben hier im Luxus, allein weil wir kaltes und heißes Trinkwasser aus dem Wasserhahn haben und per Schalter das Licht einschalten können. Die Ungerechtigkeit, dass es in erster Linie darauf ankommt, wo man geboren wird, welche Chancen oder welche Hürden man dann im Leben hat, ist für mich immer schwerer zu ertragen. Ich hoffe, dass ich während der passiven Altersteilzeit (die ich hoffenlichtlich noch erlebe), etwas Soziales machen kann. Wahrscheinlich kann ich nicht meinen inneren Schweinehund überwinden und an Bord eines Mercy Ships gehen, aber wenigstens hier vor Ort im Flüchtlingsheim oder irgendwas tun. Wir leben auf den Kosten der Armen in dieser Welt. Isso.


MAITHINK X vom 5. März 2023: Millionen mit Endometriose - gefährliche Ignoranz

Die eher unbekannte und häufig nicht ernst genommene Krankheit Endometriose mal ernst genommen. Sehr wichtiges Thema. Auch wenn ich die wandelnde Gebärmutter und die wandelnden Hoden wieder ziemlich verstörend fand.


Youtube Quarks: Gekaufte Wissenschaft - Wenn Gelder Studienergebnisse beeinflussen

... auch zur Zucker-, Tabak- und Ölindustrie. Nicht wirklich neu, aber wichtig. Könnte man die für Übergewichtige, Diabetes, Lungenkrebstote und vor allen Dingen den Klimawandel zur Rechenschaft ziehen, dann würde sowas nicht mehr passieren. Es ist einfach unfassbar.

Themen: Hoaxilla | Tommy Krappweis | Hubert Zitt | Filme | Star Trek | Menschenrechte | Sonnenstrahl | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 1520

Montag, 28. November 2022 01:38

ComicCon Stuttgart

Das Wochenende war wieder ein wenig stressig, weil wir in Stuttgart auf der ComicCon waren.

Samstag, 26. November 2022

Wir sind erst gegen 10.00 Uhr losgefahren, weil wir uns nicht so hetzen wollten. Die Autobahn war frei und wir wären 12.15 Uhr angekommen, wenn das Navi nicht der Meinung gewesen wäre, wir schwebten 6 Meter neben der Straße und ich nochmal auf die Autobahn Richtung München statt auf den Kreisverkehr gefahren wäre. Eigentlich kenne ich die Stelle schon, aber blöderweise war links neben mir ein Auto, so dass ich nicht mehr rüberziehen konnte. Vor dem Bosch-Parkhaus war auch eine lange Schlange, also haben wir irgendwo in einem Flughafen-Parkhaus geparkt.

Wir sind dann gleich mal als Ablöse für den Fotopoint von Schwabenstein eingeteilt worden. Das war uns aber ganz recht, denn in Halle 1 war die Hölle los. So viele Menschen. Am Fotopoint gab es einen Triceratops mit Eiern und Boba Fetts Tron, auf den man sich sogar setzen konnte. Nur anlehnen durfte man sich nicht und natürlich vorher etwaige Rucksäcke abnehmen. Einmal musste ich die Lehne auch wieder richtig fest drücken, weil sich ein kleiner Spalt gebildet hatte. Leider konnten wir die Fragen nicht beantworten: Wer hat das gebaut? Wie lange hat das gedauert? Aus wievielen Steinen besteht das? (Nachtrag: Der Triceratops bestand aus 120.000 Steinen, gebaut von JB Spielwaren/René Hoffmeister, 150 kg, Owner Hendrik & Philipp)

Als wir wieder abgelöst wurden, bin ich zur Drag-Show gegangen. Aber die Bühne war leider sehr klein und die wenigen Plätze schon längst bestetzt. Davor haben sich so viele Leute versammelt, dass ich gar nichts sehen konnte außer auf Handydisplays der Filmenden. Ich habe dann aber auf der Galerie Majestix und Gutemine entdeckt und gewunken. Mit ihnen sind wir dann ein bisserl rumgelaufen, z.B. an den Stand von Fantasie und Raum, um Thomas und Martina zu begrüßen. Moni war gerade unterwegs. An einem anderen Stand habe ich mir nun doch einen Plüsch-Yoshi gekauft, nachdem ich die letzten fünf Male oder so widerstehen konnte, weil ich doch schon einen Yoshi-Schlüsselanhänger habe. So wird das nix mit dem Plüsch-Kaufverbot... Ich brauchte dringend eine Kleinigkeit zu Essen, weil ich das bis zum LGT-Abendessen um 20.00 Uhr nicht ausgehalten hätte. Aber überall waren lange Schlangen an den wenigen Fressständen und dass draußen auch ein paar Buden waren (wo normalerweise der Mittelaltermarkt war, der dieses Jahr nicht da war), haben wir erst später gesehen. Es wurde dann ein Hot Dog Ikea-Style.

Am Stand Roter Drache gab es Ghostsitter- und Marabücher, ich war mir aber grad nicht sicher, bis zu welchem Band wir Ghostsitter schon haben. Wahrscheinlich wird es auch keine neuen Bücher mehr geben, sondern nur noch Ghostsitter-Hörbücher. Die sind auf Audible sehr erfolgreich - zu Recht, wie ich finde :-)

Das Highlight ist natürlich immer der Cosplay-Contest am Samstag. Aber leider waren im Atrium keine Stuhlreihen und wir waren wieder kurz vor knapp da, so dass wir dann nur noch auf dem Boden sitzen konnten. In unserem Alter und Fitnesszustand ist das echt blöd. Und dann waren die Cosplays auch aus Games und Anime, da kannten wir gar nichts, auch wenn sie alle phantastisch aussahen. Die Preise waren auch galaktisch. 1000 Euro für den ersten, 750 für den zweiten und 500 für den dritten Platz plus zahlreiche Extras. Wir haben die Show dann nicht bis zum Ende geschaut, sondern sind in Halle 3 gegangen, wo wir Nessi kurz Hallo sagen konnte. Wegen Krankheit musste sie alle, wirklich ALLE Panels moderieren. Also die Schauspieler etc. waren ihre Interviewpartner, falls zu wenig Fragen aus dem Publikum kamen. Deshalb entschuldigte sie sich auch, dass sie nicht zum LGT-Abendessen kommen können würde, weil sie sich auf morgen noch vorbereiten musste.

Vor dem Abendessen im Wyndham Restaurant haben wir dann noch das Auto umgeparkt auf den Hotelparkplatz. Dadurch dass der nicht exklusiv für Hotelgäste reserviert ist, war der am Mittag zur Messe natürlich komplett belegt. Da muss ich mal schauen, wie wir das nächstes Jahr machen. Ich dachte an Vorabendandreise, falls da nicht wieder Trekdinner ist. Nachdem wir eingecheckt sind (Zimmer 420, fast wie 42), ging es dann zum LGT-Treffen. Das Essen war superlecker, aber hatte auch seinen Preis. Aber an der langen Tafel konnte ich nicht mit vielen Leuten sprechen.

37 Fotos


Sonntag, 27. November 2022

Als wir am nächsten Morgen kurz vor neun zum Rapport erschienen, nutzte ich die leere Halle und habe einige Fotos von den Legomodellen gemacht. Da sind sooooo schöne Sachen dabei, da kann man sich gar nicht sattsehen. Wir wurden dann für den Mosaik-Stand eingeteilt, wo wir den Messebesuchern ein Schälchen, eine Bauanleitung und eine kleine, schwarze Platte ausgaben. Sieben Mosaik-Bilder standen schon da, heute sollte das achte gebaute werden: Sidious. Ich habe auch drei ziemlich langweilige, fast ganz schwarze Platten gebaut. Die interessanteren habe ich den Gästen überlassen. Es kamen auch ein paar LGTler und haben mitgebaut. Die Halle füllte sich, aber bei weitem nicht so wie gestern.

11:45 Uhr haben wir dann auf der Hauptbühne Jess Bush (Chapel aus Strange New Worlds) gesehen. Sie durfte natürlich nicht spoilern, aber sie war echt eine supernette Person. Danach haben wir Nathan getroffen, der als Joker (Suicide Squad) verkleidet war. Und trotz des reichlichen Frühstücks haben wir uns einen Crêpe geholt, weil die Schlange nicht lang war. Sehr lecker und ordentlich durchgebacken, nicht so halb roh wie man das manchmal am Marienplatz bekommt. Wir haben uns dann über drei T-Rexe amüsiert, die von hinten aussahen wie drei P*n*sse.

Florian hat sich dann mit David von Force of Bricks unterhalten. Bei den gelben und blauen Steinen (wo wir letztes Jahr Standdienst hatten) war niemand, der die Werke wieder auseinanderbaute. Dann haben wir am Mosaik-Stand wieder abgelöst und sind bis zum Schluss geblieben. Die Messebesucher haben tatsächlich das komplette Bild geschafft. Am Ende habe ich noch die übrig gebliebenen Steinchen nach Farben sortiert und in die Tütchen verteilt. Mein innerer Monk konnte nicht anders. Deshalb haben wir diesmal die Drag-Show komplett verpasst.

Für alle Helfer gab es dann noch ein kleines Dankeschöngeschenk und dann ging es ans Abbauen. Erst habe ich in der Spieleecke mit aufgeräumt (wo ich einen leckeren Apfelballen nehmen durfte), dann bin ich zu Thomas und Monika, den halben Laden wieder verpacken. Florian hat derweil bei Lego mitgeholfen. Das ist immer der anstrengendste Part der ComicCon. Es wurde verkündet, dass nächstes Jahr zwischen Messeherbst (23.-26.11.2023) und der ComicCon (08.-09.12.2023) knapp zwei Wochen Abstand wären und deshalb die Lego-Stände nicht stehen bleiben dürften. Nun ist die Frage, ob Schwabenstein sich das antun möchte, diesen Aufwand zu betreiben, oder nur auf einer der beiden Messen präsent sein wird. Davon werden wir auch abhängig machen, ob wir wieder beide Tage kommen. Wegen dem Weihnachtstrekdinner am 07.12.2023 werden wir nicht schon am Vorabend anreisen können. So ein Stress... Aber wenn Schwabenstein nicht bei der ComicCon ausstellen würde, dann könnten wir statt dessen am Samstagabend zum LGT-Essen kommen und dann nur am Sonntag auf die Con gehen. Mal sehen... Der spätere Termin liegt wohl daran, dass die German ComicCon Dortmund am 03.-04.12.2023 sein wird. Das ist schon eine harte Konkurrenz.

Wir mussten 21:36 Uhr vom Parkplatz runter, weshalb wir nicht ganz bis zum Schluss aufräumen konnten. 21:34 Uhr haben wir den Parkplatz verlassen. Die Heimfahrt war unspektakulär, die Autobahn frei. Nur etwas Nebel gab es, was in der Dunkelheit unangenehm ist. Und Lichthupe scheint wieder im Kommen zu sein. Nicht bei mir, weil ich lieber ein Stück hinter einem LKW hertucker und erst überhole, wenn wirklich frei ist, aber es gibt ja so Leute, die mit 120 km/h nach links ziehen und die Raser dann ausbremsen, egal ob Geschwindigkeit unterschätzt oder Absicht. Mir wäre das zu gefährlich. Wir wollten kurz nach zehn beim Burger King einkehren, doch der hatte schon zu. So wurde es nur eine belegte Semmel für mich und eine Rostbratwurst für Florian. Kurz vor halb eins waren wir dann zu Hause.

94 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | unterwegs | Conventions | Star Trek | 1001 Steine | Auto | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 1115

Samstag, 30. Juli 2022 23:58

Hubert Zitt beim Trekdinner

Ich habe mich riesig gefreut, dass Hubert mal wieder Zeit für unser Trekdinner hatte. Am Montag wird er an der TUM einen Vortrag halten, da hat es sich so angeboten. Wegen der Urlaubszeit hatten wir aber nur 28 Anmeldungen, aber spontan wurden dann noch 31 draus, inklusive Hubert.

Er hatte vorgeschlagen, den Vortrag von der FedCon 29 "Trekkies, das Höchste was ein Mensch werden kann!" nocheinmal vorzutragen. Ich hatte zwar grundsätzlich alle Vorträge in der Abstimmung über Fatzebuck zugelassen, aber die meisten Stimmen erhielt doch Huberts Vorschlag.

Wir waren bereits 17:30 Uhr im Restaurant, damit wir die Technik testen konnten. Es gab zwar keine Leinwand, aber die Bilder an der hinteren Wand wurden schnell abgehängt und es ging dann eigentlich. Wer die gute Technik haben möchte, muss eben auf die FedCon gehen... Theoretisch hätten wir Beamer und Leinwand noch im Auto gehabt, aber wir haben dann darauf verzichtet.

Hubert kam dann pünktlich mit seiner Begleitung und die meisten waren auch relativ früh da. Als dann alle da waren, haben wir 18.30 Uhr gestartet. Ich habe Hubert als Ehrenmitglied des Trekdinners mit seinem Spitznamen "Doctor Hu" anmoderiert und erzählt, dass er bereits zum vierten Mal beim Trekdinner München ist. 2008 war er im Schlösslgarten, 2013 im Kranztheater und 2015 im Restaurante Bar Portugal. Damals hatten wir den größeren Raum, diesmal mussten wir in den Kleinen, weil wir nicht so viele Leute geworden sind. Insgesamt war es sein 415. Vortrag. Das große Bild haben wir zum Abdunkeln genommen, weil die Vorhänge nicht mehr da waren. Dann wurde es schon recht warm und stickig.

Der Vortrag war wieder großartig. Wir hatten ihn auf der FedCon 29 verpasst, weil wir nur Sonntagstickets hatten. Es ging darum, dass auch Nicht-Star-Trek-Fans im Herzen Trekkies sein können, denn es geht auch um die innere Einstellung, die Achtung der Mitmenschen und der respektvolle Umgang miteinander. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb das eine oder andere Mitglied beim Trekdinner eigentlich gar kein Trekkie ist, sondern nur zu uns kommt, weil wir so sympathisch sind. Naja, meistens ;-)

Nach dem Vortrag haben wir erst einmal gegessen. Wegen zweier Geburtstage war das Restaurant ziemlich am Rödeln, aber sie hatten es im Griff, der Chef hat selbst mit geholfen und bis auf eine kleine Verwechslung der Bestellung hat alles geklappt. Wir saßen auch nicht auf dem Trockenen. Ich habe wieder mein Lieblingsessen Penne no forno gegessen, aber ich sehe schon, ich muss mir mal wieder eine Pizza gönnen. Nach dem Essen haben wir Hubert dann das signierte Exemplar Fakt und Vorurteil von Holm Gero Hümmler überreicht. Er hatte das Buch tatsächlich noch nicht, aber inzwischen auf seine Liste der Literaturempfehlungen zum Vortrag "Verschwörungstheorien" hinzugefügt. Und er wird es auch bald lesen :)

Danach hat sich Hubert noch unter das Volk gemischt, Fragen beantwortet und interessante Gespräche geführt, wie ich gehört habe. Zum Schluss gab es noch eine geballte Fotosession mit der LGT-Community und dem Trekdinner. Danach löste sich die Gesellschaft langsam auf und wir haben am Ende bezahlt, Hubert und seine Begleitung auf Trekdinnerkasse eingeladen. Es war soooo schön!!!

18 Fotos

Update 01.08.2022

In dem Vortrag hat Hubert über Nichelle Nichols gesprochen, wie sie afro-amerikanische Männer und insbesondere Frauen dazu ermutigt hatte, eine Karriere bei der NASA anzustreben. Außerdem erklärte er auch, dass Trekkies einen besonderen Umgang mit dem Tod pflegen. Als hätten wir es geahnt, ist Nichelle Nichols am 30.07.2022 im Alter von 89 Jahren von uns gegangen. Erwartbar, aber dennoch traurig.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Hubert Zitt | Trekdinner | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 214

Sonntag, 5. Juni 2022 23:59

FedCon 30 - Tag 3

Nach dem Frühstück waren wir erst in Raum Haydn Mandalorianische Kostüme bewundern und dann einen Vortrag zum Theremin anhören. Wir haben ihn dann aber nicht mehr spielen gehört, weil wir immer wieder vor die Tür geschaut haben, ob die Schlange zur Autogrammstunde von Simon Pegg kürzer geworden ist. Wir waren dann als vor-vor-letzte dran. Und ich ärgerte mich immer noch und mehr als ich wollte, dass ich das Ruth(Paul, ein Alien auf der Flucht)-Outfit nicht mit eingepackt habe. Simon Pegg war freundlich und professionell.

Danach sind wir zur Morning Show mit Brent Spiner und Jonathan Frakes gegangen, die 12.00 Uhr begann. Alles eine Frage der Definition :) Michelle Hurd und Nana Visitor waren auch dabei. Und Lori hat serviert.

Anschließend war das Simon Pegg-Panel. Er konnte als Scotty keine schottischen Schimpfwörter benutzen, weil das sonst kein Ami verstanden hätte. Aber er empfiehlt, alles immer im Original anzuschauen. Wir machen beides abwechselnd.

Danach waren nochmal Michelle Hurd und Evan Evagora auf der Bühne. Michelle war einmal mit Patrick Steward auf einer ComicCon und sie meinte, das wäre so, als sei man mit Moses unterwegs. Evan war positiv aufgefallen, dass es in unserem Fandom kaum Toxizität gibt. Und Michelle hob hervor, was für eine wunderbare Welt dies doch sein könnte, wenn alle die Macht der Herzlichkeit (power of kindness) benutzen würden. Auf eine Frage wollte Evan schon spoilernd antworten, aber Michelle konnte das noch verhindern, da er eigentlich noch gar nicht über die letzten Dreharbeiten von Picard sprechen durfte.

Eigentlich hätten wir gerne nochmal etwas gegessen. Florian nahm die Penne mit Tomatensauce (die hatte ich vorgestern) und ich hätte die letzten 6 Euro auf der Verzehrkarte gerne in Eis investiert, aber es gab nur noch Schoko und Erdbeer, was ich nicht sonderlich mag, deshalb habe ich mir dann doch das Geld zurückgeholt und auf dem Zimmer etwas genascht, was wir unterwegs eingekauft hatten für solche Fälle. Dann trieben wir uns wieder kurz im Händlerraum und im Foyer herum.

John Barrowman trug heute ein buntes Glitzeretwas und erklärte, wie man in High Heels richtig läuft. Er meinte, dass man mit der ganzen Cancel Culture und Political Correctness keinen Spaß mehr im Leben hätte, und er deshalb Deutschland lieben würde, weil das noch nicht so schlimm sei wie in den USA.

Danach kam die Opening Ceremony mit Operngesang von Tiffany Gauger. Danach wurde das traditionelle Helferfoto geschossen, wir halfen bei Thomas und Monika gemeinsam mit anderen LGTlern, die Sachen vom Stand in den Lieferwagen zu schleppen, bevor wir im Foyer und bei schönstem Wetter draußen im Conblues und in Pizza schwelgten. Nächstes Jahr muss ich mir die Speisekarte der Pizza Company vorher anschauen, damit ich nicht nur Salamipizza bestelle.

Als wir uns kurz nach Mitternacht noch von den LGTlern verabschiedeten, die nicht im Maritim übernachteten, haben wir noch John Barrowman mit seinem Partner beobachten können, wie sie vor dem Maritim mit eRollern Runde um Runde drehte.

68 Fotos


Youtube Last Geek Tonight (3:28 Min): FedCon 30 - Grogus United - Das FedCon PreOpening Video

Youtube Last Geek Tonight (4:24 Min): 30 Jahre Cosplay @ FedCon - FedCon 2022 - Cosplay Catwalk - Hydra Forge & Last Geek Tonight

Youtube Polunderpunk (3:20 Min): FedCon 2022 - Closing Video - mich sieht man kurz bei 2:25 Min

Youtube guckmadahin (39 Min): Das war die FedCon 30 (Federation Convention 30) - Florian und mich sieht man kurz bei 2:36 Min am linken Rand beim Holodeckeingang

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Conventions | Freunde | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 293

Samstag, 4. Juni 2022 23:59

FedCon 30 - Tag 2

Heute gab es kein geplantes LGT-Frühstück, weil einige sich schon für die Tickets für nächstes Jahr angestellt haben. Da uns die Nummer ziemlich unwichtig ist, haben wir das nicht getan. Ellen hat erzählt, dass sie sich geärgert hat, dass sie ihr Kostüm als vierter Doktor (der mit dem bunten Schal und dem Lockenkopf) nicht mitgenommen hat für das Fotoshooting mit John Barrowman. Und ich habe mich geärgert, dass ich mein Kreotionistinnen-Outfit von Ruth aus "Paul, ein Alien auf der Flucht" nicht dabei hatte für die Autogramm-Session mit Simon Pegg... Das kommt davon, wenn man kurz vor Abfahrt einfach ein paar Sachen in den Koffer schmeißt ohne Nachzudenken. Aber vielleicht sehe ich ja mal Simon Pegg und Nick Frost gemeinsam auf einer Con, das wäre schön!

Außerdem hat Ellen von einem "Andi Wechser" gesprochen. Ich habe mich gefragt, ob man den kennen müsse, bis ich drauf gekommen war, dass das "Anti-Vaxxer" auf Fränkisch war :D

Im Aufzug sind wir Hubert begegnet, der etwas zerknautscht aussah, weil er gestern bei der Whiskey-Verkostung gewesen war. Dafür sah er dann beim Auftritt geschniegelt und gebügelt aus zu seinem Thema "Neue technische Visionen bei Star Trek". Hubert stellte Michael Burnhams Translator vor, der über 1.000 Sprachen kann. Nun, auf der Erde gibt es schon mehr als 7.000 Sprachen. Und C-3PO beherrscht etwa 6 Mio. Sprachen. Als er über Hologramme sprach, fand ich es ein wenig schade, dass er die neue ABBA-Show nicht erwähnte, aber vielleicht war der Vortrag vorher schon fertig, bevor das in den Medien präsent wurde.

Den Part mit dem Sporenantrieb bei Discovery hat Biologin Bettina Wurche alias T'Lara übernommen, weil man ja Experten zu Rate ziehen soll, wenn man sich mit einem Thema nicht so gut auskennt. Den Pilz Prototaxites gab es zwar wirklich einmal vor ca. 350-400 Mio. Jahren, aber nicht die Unterart Prototaxites stellaviatori. Und dann hat sie noch einiges über die Bärtierchen erzählt. Bei dem Resümee am Ende waren bei den meisten Punkten rote Anmerkungen, was die allgemeine These bestätigte, dass der Sporenantrieb aus wissenschaftlicher Sicht Bullshit ist.

Als Hubert von dem Punkter im Bus aus Star Trek IV erzählte, der in Picard nochmals auftauchte, lachte er über seine Höflichkeit. Allerdings glaube ich, dass er sich an seine Begegnung mit Spock erinnerte, weil er sich an sein Halsband griff, bevor er die Musik leiser machte. M.E. wollte er einfach nicht noch einmal den vulkanischen Griff erleben.

Bei dem anschließenden Panel mit Jonathan Frakes hat die Orionerin Ensign Tendi aus Lower Decks eine Frage gestellt. Jonathan fragte dann zurück: "As a director I have to ask: Why do you wear gloves? Did you run out of green?" Und er mag keine Orioner.

Im Foyer sind wir dann jemandem begegnet, der ein Handmaid's Tale-Cosplay anhatte. Die Schriftstellerin hat den Roman bereits in den 70igern geschrieben (nein, war 1985), und es geht in ihren Augen darum, dass man immer man selbst sein kann, auch wenn man in einer Gesellschaft der Unterdrückung lebt. Ich sehe das ein wenig anders, als deutliche Warnung vor der Religiösen Rechten in den USA. Irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass die Entscheidung, die Republicans oder die Democrats zu wählen die gleiche Entscheidung ist, ob man in Zukunft in Handmaid's Tale oder in Star Trek leben möchte. Es gab schon 1990 eine Verfilmung mit Faye Dunaway unter dem dt. Titel "Die Geschichte der Dienerin".

Mittags waren wir dann zur Fotosession der LGT-Community und der Rebel Legion German Base Yavin und ab 14.00 Uhr ging dann unsere Backstagetour mit Nessi los. Ottifanti hatte die Tour im Stream gewonnen, zwei Mädels haben sie gegen eine Spende für Equiwent ersteigert und wir haben sie bekommen, weil Florian die Spendenaktionsseite für die LGT "zusammengeklöppelt" hat, wie Nessi immer gesagt hat. Deshalb wurde unser Gebot für die Charity ignoriert. So wahnsinnig groß ist der Backstagebereich gar nicht, wir waren in gut einer halben Stunde durch. Aber mit Nessi war das natürlich echt witzig.

Anschließend waren wir noch in den Panels von Evan Evagora (Romulaner Elnor aus Picard) und Christopher Eccleston (Neunter Doctor Who). Erstaunlicher Weise verstand ich ihn recht gut. Er erzählte, dass er den Manchester Dialekt mit Absicht so ausgeprägt benutzt hat in seiner Rolle, da viele Leute denken, dass man mit so einem Dialekt nicht gebildet sein könne. Aber in der Show ging schon immer um Diversität, auch wenn damals noch niemand glauben konnte, dass es einmal einen schwarzen, schwulen Doktor geben würde.

Die FedCon ist natürlich ebenfalls absolut divers, so wurde John Barrowman angekündigt mit "Ladies and Gentlemen and everything inbetween..." ... "the man who is not necessarily dressed until the end..." John Barrowman hatte diesmal einen regenbogenfarbenen Glitzerzweitteiler an und machte sich über die Eltern lustig, die ihren Kindern nun erklären müssten, was ein B*tt Pl*g ist. Er erklärte es jedenfalls mit sehr anschaulichen Gesten und Geräuschen.

Bei dem anschließenden ESA-Panel mit Professor Mark McCaughrean über das James Webb Space Telescope ging es wieder etwas seriöser zu. Er erklärte sehr anschaulich, wieso man bei sehr weit entfernten Galaxien diese großen Infrarotteleskope benötigte, nämlich wegen der Rotverschiebung ("Redshift") durch die beschleunigte Bewegung von der Erde weg. Und diese müssten außererhalb der Erdatmosphäre stationiert sein, damit sie durch die Luftbewegung und -filterung nicht gestört werden.

Am Ende gab es noch den Cosplay Catwalk mit jeder Menge toller Kostüme. Zum männlichen Part im Sklavinnen-Kostüm von Prinzessin Leia meinte Nessi nur, dass, immer wenn man glaubt, auf der FedCon schon alles gesehen gehabt zu haben, ... Am Ende gab es noch einen Ghostbusters-Heiratsantrag auf der Bühne.

Leider hatte der Whiskey-Stand nicht alles vorrätig zum Sofortkauf, weil ich die Ecke mit dem Rum-Sortiment entdeckt habe und der Rum namens Dead Man's Fingers einfach lustig ist. Ich kannte bisher nur den gleichnamigen Pilz...

Den Abend haben wir dann draußen am Brunnen mit Pizza und danach im Foyer mit der LGT-Community wieder gemütlich ausklingen lassen.

139 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Conventions | Freunde | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 287

Freitag, 3. Juni 2022 23:59

FedCon 30 - Tag 1

Der Freitag begann mit einem schönen gemeinsamen Frühstück mit der LGT (Last Geek Tonight)-Community. Kurz haben wir auch Hubert Hallo gesagt und über unseren letzten Mailverkehr gesprochen, aber er war schon ziemlich im Constress. Im Händlerraum habe ich dann gleich mal einen Drachen adoptiert. Thomas und Monika waren noch nicht ganz fertig mit dem Aufbau ihres Standes, es mussten noch ein paar Preisschilder geschrieben werden, aber es hatten viele von der LGT-Community geholfen gehabt. Danach haben wir uns kurz in den Vortrag von Semir Ayar zu Filmmusik mit Quiz gesetzt. Danach sind wir durch die Kunstausstellung gewandert. Besonders haben es mir die Barbiepuppen angetan, so viele liebevolle Details. Calla Non (Fatzebuck) hat später auch den ersten Preis gewonnen, absolut verdient! Die eigentlichen FedCon-Taschen aus Plastik waren noch irgendwo in einem Container zwischen Shanghai und Hamburg stecken geblieben, deshalb gab es Papiertüten zum 30. Jubiläum.

Unser erster Programmpunkt war dann Hubert Zitt mit einem Vortrag über Verschwörungstheorien. So viel wie in den letzten beiden Jahren habe ich mich noch nie mit dem Thema auseinander gesetzt, aber der Vortrag war wirklich großartig, wie immer. Er meinte, dass pessimistische Menschen eher dazu neigen würden, an Verschwörungstheorien zu glauben. Und "Cui bono?" kommt aus Asterix :D

Nach dem Vortrag gab es eine Art Streitgespräch zwischen Warslern (Karsten Graef, Joachim Sohn) und Trekkies (Thorsten Walch, Reinhard Prahl), mit einem riesengroßen Augenzwinkern. Denn in Deutschland gibt es eigentlich keine nennenswerte Feindschaft zwischen diesen beiden Fandoms, das sagt man eher den Amis nach (siehe "Fanboys"). Der Todesstern wurde als riesige WG bezeichnet.

Danach hatten wir langsam Hunger. Im Foyer war eine lange Schlange und ich befürchtete, sie wäre für den Futterstand, aber es waren die Leute, die ein Autogramm oder Foto von Oliver Kalkofe haben wollten.

Anschließend waren wir im ersten ESA-Vortrag mit Andrea Boyt und Thomas Ormston. Andrea erzählte z.B. über die Mahlzeiten an Bord der ISS. Ich wunderte mich darüber, dass vieles in Mini-Dosen verpackt war, denn der Müll muss ja zurück zur Erde transportiert werden. Thomas hat dann sehr viel über Weltraumschrott erzählt, was wirklich immer mehr zum Problem wird. Außerdem erzählte er vom Astronautentraining. Chris Harlem fragte, ob die Collectoren mit den defekten, eingefangenen Satelliten dann verglühen würden oder ob diese mehrere Objekte einfangen könnten. Dem ganzen Projekt kann man auf Twitter unter @ESAcleanspace folgen.

Im Aufzug sind wir dann Karsten Graef von der Rebel Legion German Base Yavin begegnet, der ein Star Wars Trek-Hybrid war, unten schwarze Imperiumshose mit Reitstiefeln und oben ein TNG-Oberteil. Er fragte Florian, ob er der "Lego-Bauer" wäre. Ich glaube, Florian ist da ein paar Zentimeter gewachsen.

Dann gab es endlich die Opening Ceremony. Eigentlich gab es keine Coronaregeln mehr, aber Nessi meinte, dass man gerne Maske tragen kann, wenn man möchte, und man solle sich gegenseitig lassen und einfach mal nix sagen. Und dann kreierte sie mit Lori den Spruch "Wash long and prosper!" Nessi und Lori haben dann auf "Neverending Story" den Song "Neverending FedCon" gesungen (ab Minute 2:02), wo wir auch kurz als Deko mit auf der Bühne stehen durften, ganz links beim Holodeckeingang, ich mit weißem Streifen an der Hose.

Danach war endlich Feierabend. Wir haben mit der LGT-Community im Foyer wieder Pizza gegessen und kurz vor Schluss habe ich mir beim Futterstand noch ein Eis geholt. Ich habe mir fast alle Namen gemerkt, nur Elena und Katja habe ich verwechselt, das passiert aber nicht nochmal. Zur Party sind wir nicht gegangen. Damit ich auf der Heimfahrt sicher fahren kann, habe ich darauf geachtet, genug Schlaf abzubekommen. Ich werde zu alt für diesen Scheiß!

93 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Conventions | Freunde | Star Trek | Star Wars | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 290

Sonntag, 28. November 2021 23:13

ComicCon Stuttgart - Tag 2

Nach dem leckeren Frühstück haben wir ausgemacht, dass wir ab frühen Nachmittag wieder am Baustand ablösen. Diesmal hatten wir Zeit, die Legoausstellung mal anzuschauen. Es ist schon der Wahnsinn, was manche Leute für Sachen bauen. Wir haben Jürgen getroffen, für den Florian dann den Kontakt vom Erbauer des Kugelraumers hergestellt hat. Den hätte er gerne für die GarchingCon.

Mittags gab es ein LGT-Foto im Backstagebereich. Uns wurde erzählt, dass die Polizei Kontrollen gemacht hat. Wir haben die auch schon gesehen. Die Veranstaltung wurde als vorbildlich gelobt. Bei den gelben Bausteinen hat sich Micha vom Trekdinner United mit Sohn dazugesellt und ziemlich lange gebaut.

Nachmittags hatte ich dann Zeit, das Panel von Patrick Bach anzuschauen. Für seine erste Rolle als Silas scheint er bekannter zu sein, aber die Serie habe ich noch nie gesehen. Harlem hat wieder eine Frage gestellt. Ich dachte schon, dass die Besucher alle sehr vorbildlich sind und die Maske korrekt tragen, da habe ich die erste P*mm*lnase entdeckt. Aber das war auch ein unsympatischer Mensch. Wenn die Schauspielerkollegen nicht die Fragen gestellt hätten, hätte ich mich vielleicht auch noch ans Mikro getraut. Aber so hat es zwar das Panel am Laufen gehalten, aber mich von einer echten Publikumsfrage abgehalten. Ich wollte fragen, ob Patrick Bach als Kind aus eigenem Antrieb Schauspieler werden wollte.

Am Ende gab es noch eine Lesung von Martin Semmelrogge. Wäre die LGT-Community nicht da gewesen, wäre der Zuschauerrang sehr dünn besiedelt gewesen. Es war eine Biografie, als Abwehr von Schmierfinken-Journalisten.

Beim Aufräumen der Legostationen haben wir noch beobachtet, wie das traditionelle Helferfoto geschossen wurde. Von ursprünglich 180 Helfern waren aus unterschiedlichen Gründen nur 70 übrig geblieben, und die haben hier alles über das Wochenende gestemmt. Wahnsinn!

Nachdem alle gelben, blauen und Duplo-Steine aufgeräumt waren, haben wir noch ein wenig bei Thomas und Monika geholfen. Da ich aber auch diese Nacht wieder nicht so gut schlafen konnte, wollte ich nicht zu lange bleiben, damit wir nicht so spät noch auf der Autobahn rumgurken. Wir kamen ca. 23.00 Uhr an und waren froh, heil zu Hause angekommen zu sein. Zum Nachholen von Discovery war es dann schon zu spät. Egal.

60 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Conventions | Fotografie | 1001 Steine | Star Trek | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 242

Samstag, 27. November 2021 23:33

Lego-Store und ComicCon Stuttgart - Tag 1

Nach einem guten Frühstück im Hotel Goldener Löwe mit vorbildlichem Hygienekonzept sind wir weiter nach Stuttgart gefahren. Dort in der Innenstadt haben wir erst einmal den Stempel in Florians Lego-Pass geholt. 2018 bei unserer Lego-Store-Hopping-Tour gab es den Store in Stuttgart noch nicht. Aber natürlich müssen wir noch alle seit dem neu eröffneten Stores in Deutschland besuchen.

Beim Hotel Wyndham war der Parkplatz voll, deshalb mussten wir irgendwo im Bosch-Parkhaus parken. Auf der ComicCon habe ich mir zuerst von Patrick Bach ein Autogramm geholt. Als Kind war ich total in Jack Holborn verliebt. Danach haben wir das Panel mit Schauspieler Patrick Sass angeschaut. In dem abgesperrten Bereich von Halle 3 musste man sich entweder mit Luca/CWA einchecken oder ein Kontaktformular ausfüllen. Nessi hat Patrick am Ende des Panels einen Teppich überreicht. Das hatte etwas mit Last Geek Tonight zu tun, wo Patrick einen alten Teppich im Hintergrund hatte, der etwas Unordnung verdeckt hatte. Den gab es aber bald nicht mehr, deshalb hatte Patrick versprochen, wenn er einen neuen Teppich bekommt, würde er ihn in Zukunft auf alle Cons mitnehmen. Sowas darf man doch gegenüber einer durchgeknallten Community nicht aussprechen :D Außerdem hat er noch einen Bademantel vom Maritim bekommen.

Harlem-Chris hat uns dann gesagt, dass sich die LGT-Community um 19.30 Uhr im Echtadinger Brauhaus treffen würde. Wenn Chris dabei ist, muss niemand hungern. Er hatte schon auf der FedCon immer für die Pizzasammelbestellung im Maritim-Foyer gesorgt. Als er eine Frage stellt, hat Nessi ihn auch mit Namen angesprochen. Patrick Sass hatte gesagt, er ist nicht wie Til Schwaiger, der könne gleichzeitig schauspielern und Regie führen. Das halte ich für ein Gerücht. Wer sich für seine Projekte Eis am Stiel oder den Thule-Film interessiert, kann ihm auf Instagram folgen.

Nach dem Panel haben wir uns bei Schwabenstein gemeldet und die Mädels von der Baustation mit den gelben und blauen Steinen abgelöst. Die Aufgabe war, ein wenig aufzupassen, dass niemand etwas mitnimmt oder am Tisch isst oder trinkt. Und natürlich die Bauwerke wieder zu zerlegen, damit die Steine für die nächsten Baumeister zur Verfügung stehen. Bei manchen Bauten blutete einem dabei das Herz. Den gelben Dino (das beliebteste Fotomotiv) und die blaue Spirale haben wir am Abend dann aber doch stehen gelassen. Ein Mädel wäre gerne als Ahsoka Tano gekommen, aber wegen der Maske hätte man das geschminkte Gesicht dann gar nicht sehen können. Vielleicht das nächste Mal.

Es wurde natürlich auch darüber gesprochen, ob so eine Messe überhaupt coronaconform wäre. Aber die Weihnachtsmärkte sind abgesagt worden. Viele Händler und auch Besucher hatten eigentlich gehofft, dass die ComicCon abgesagt werden würde. Aber da sie stattfinden durfte, musste das auch durchgezogen werden, sonst hätte das einen imensen finanziellen Verlust bedeutet. Wer seine Veranstaltung nämlich ohne Verbot, sondern nur aus Vernuft absagt, der bleibt definitiv auf den Kosten sitzen. Im Falle eines Verbotes hätte es eventuell einen Entschädigungsanspruch gegeben.

Ich bin kurz runter zu den Händlern gegangen. Am Stand von Fantasie und Raum waren Daniel, Thomas und Monika im Stress. Das war aber auch gut so, die Stimmung beim Aufbau war nicht so rosig gewesen, aber die ComicCon war doch gut besucht. Man tut eben, was erlaubt ist.

Nach der Messe bin ich dann kurz ins Wyndham und habe schnell eingecheckt. Aber Florian musste noch nachkommen, damit er auch sein Impfzertifikat vorzeigen kann. Als wir dann im Echtadinger ankamen, wurde ebenfalls das Zertifikat inklusive Perso überprüft, sehr vorbildlich. Das ist ja nicht überall so. Es gab lecker Burger. Bei der Kürbissuppe stand in der Karte, dass sie mit echtem Steirischen Kürbiskernöl gewürzt wird. Unsere Steirischen LGT-Community-Mitglieder, die wegen dem Lockdown in Österreich nicht kommen konnten, meinten auf Discord, dass sich Harlem die Flasche zeigen lassen sollte. Die coole Bedienung Sabrina machte den Spaß mit und holte die Flasche aus der Küche. Und auf Discord wurde sofort gelobt, dass es auch richtig gutes Öl sei. Ich liebe mobiles Internet.

Später haben wir Daniel, Thomas und Moni noch ins Mövenpick gefahren, weil das gleich neben dem Wyndham ist. Um Discovery nachzuholen war es schon zu spät.

58 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Conventions | 1001 Steine | Fotografie | Star Trek | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 254

Sonntag, 24. Oktober 2021 23:59

FedCon 29 mit Tagesticket für Sonntag

Nachdem wir die Grundgesetzbüchlein in unseren Hotelzimmern gefunden haben, haben wir erst einmal nachgeschaut, wer dieser Gustav Stresemann eigentlich ist. Aber ein Friedensnobelpreisträger, der sich zwischen den beiden Weltkriegen für die Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland eingesetzt hat, der kann kein Vorbild für Leerdenker sein.

Nach einem gemütlichen Frühstück mit unserem weiteren Familienmitglied und Washington haben wir ein grünes Bändchen für unsere Impfzertifikate bekommen, unsere Badges geholt und durften endlich auf das Congelände. Wir haben den Händlerraum besucht und die Kunstausstellung. Besonders beeindruckt haben uns die Modelle mit den vielen Lichtern, liebevollen Details und Watte-Explosionen von Kosymo. Wir freuen uns schon, ihn auf der ComicCon in Stuttgart wiederzusehen.

Vor Salon Koenig haben wir auch Hubert Zitt getroffen. Wenn wir schon seine Vorträge verpasst haben *heul*, haben wir uns gefreut, dass er sich kurz Zeit für ein Foto mit uns genommen hat. Robbie war gerade im Interview, mit ihm konnten wir leider nicht sprechen. Bei der Rebel Legion German Base Yavin habe ich einen Pin eines rosa R2D2 erworben für einen guten Zweck.

Ich habe mich riesig gefreut, als mich jemans als Narcissa Malfoy erkannt hat. Zwei hatten auf Bellatrix Lestrange getippt, aber die Locken würde ich nie so hinbekommen. Ich habe morgens noch kurz ein Video angeschaut, damit ich die Kopfhaltung von Narcissa Malfoy hinbekomme. Sie ist ein toller Charakter, eine Mutter, die alles für ihren Sohn tun würde. Beim Harry Potter Fotopoint hat Florian auch ein paar hübsche Fotos von mir gemacht.

Dann haben wir uns auf die Empore des Hauptsaals gesetzt und die Show genossen. Zuerst kam StarGate Atlantis, und danach Discovery. Bei der Crew der Discovery hat jemand Sonequa eine Frage zu zukünftigen Folgen gestellt. Die Gelegenheit hat Benjamin Stöwe (Raumschiff Eberswalde) genutzt, um sie davor zu retten, ihren Vertrag zu brechen. Sie musste nämlich den Flieger erwischen. Bei der Closing wurde dann ein Video zum Song I'm Still Standing von Elton John, wie passend für die erste Con nach (bzw. während) Corona. Gänsehaut! Der Opening von Nessi zur MagicCon wurde auch nochmal gezeigt, basierend auf dem Song "From Now On" aus dem Film/Musical The Greatest Showman. Nochmal Gänsehaut!

Danach waren wir noch hinter dem Maritim beim Brunnen, um ein Last Geek Tonight-Community-Foto zu machen. Bis Stephan das Stativ stabil stehen hatte, war es schon fast dunkel :D Aber wir hatten unseren Spaß und danach haben wir die Con wieder im Foyer mit der legendären Lieferpizza ausklingen lassen. Was für ein toller Tag! Und Florian ist nicht zum Shoppen gekommen. Er meinte, ein Tag ist einfach zu kurz. Den verpassten Catwalk kann ich online nachholen, aber es ist nicht dasselbe. Wenn es klappt, dann werden wir nächstes Jahr wieder dabei sein. Ich bin froh, dass mich das Confeeling wieder hat, auch zum Preis des Conblues. Das ist einfach nur schön.

Als unsere österreichischen LGTler dann die Heimreise antraten, meinte René, dass das jetzt der Öxit ist. Florian: "Österreich hat sich abgespalten." Lachz! So gegen elf sind wir dann aber auch in unser Hotel rüber gegangen. Am nächsten Tag stand schließlich eine lange Autofahrt an, da muss ich ausgeschlafen sein.


Weitere Blogbeiträge und Fotos:

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Familienbande | Conventions | Freunde | LastGeekTonight (LGT)
Clicks: 282
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 3076601

© 1998 - 2024 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum